Oscalito – High End Wäsche Made in Italy

Oscalito

Die italienische Traditionsmarke Oscalito setzt seit 1936 auf nachhaltige Produktion Made in Italy. Im Turiner Werk werden Wäsche (für Damen und Herren) und Daywear aus maximal hochwertigen Naturfasern hergestellt. Das Credo von CEO Dario Casalini, der das Unternehmen in dritter Generation immer noch einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit führt: „Kleidung darf nicht nur schön sein. Sie muss mit Respekt für Mensch und Umwelt hergestellt werden.“

Lies weiter

Tashay – inspired by nature

Tashay

Tashay ist mehr als Mode. Tashay ist der wahr gewordene Traum der Argentinierin Adriana Castillo, die mit der Gründung ihres Labels traditionelle Textilarbeiten aus exklusiven Naturfasern nach Europa bringt und damit kleine und mittlere zertifizierte Betriebe von Peru bis Südargentinien unterstützt.

Lies weiter

Achiy – Strickkunst aus Alpaka

Achiy

Das Ziel der Hamburger Achiy-Gründerin Vivica Pietz? Zurück zum Ursprung der Mode zu gehen, um Kleidung wieder Wertschätzung zuteil werden zu lassen. Zurück zu den Alpakas in den peruanischen Anden und der dort lebenden Bevölkerung. Hier erzählt jedes einzelne gestrickte Kunstwerk aus flauschigem Baby-Alpaka eine eigene Geschichte. Im Mai 2021 wurde die erste Frühjahr/Sommerkollektion aus Pima-Baumwolle lanciert

Lies weiter

NIKIN – TreeWear for a greener planet

NIKIN

Der Natur mit nachhaltiger und fairer Streetwear etwas zurückzugeben, war der Gründungsgedanke des Schweizer Brands NIKIN, die für jedes verkaufte Produkt einen Baum pflanzt. Mit weit über einer Million Bäume hat Nikin seinen Beitrag zur Wiederaufforstung der Erde geleistet.

Lies weiter

Phyne – Street Couture

Phyne

Keine Trends, aber stilsichere Statements – Phyne, das Label aus Mannheim auf setzt auf hochwertige, langlebige und nachhaltig produzierte Premiumbasics und limitierte Editions mit maximalem Tragekomfort. Klar, dass die zeitlosen Street-Couture-Pieces Teil von GREENSTYLE SELECTED sind. Shop now und have fun mit den neuen Lieblingsstücken.

Lies weiter

LOVJOI – nachhaltig bis in die Spitzen

Lovjoi

Zwei nachhaltige Fashion Brands mit einem XL-Portfolio von Fashion über (sexy!) Underwear, Jeans mit zeitgeistigen Schnitten und einer Swimwear-Kollektion (ab 2021) – wer glaubt, dass das nachhaltige Engagement von LOVJOI-Gründerin Verena Paul-Benz erschöpft wäre, der irrt. Der Expanisonskurs der visionären Schwäbin ist noch lange nicht beendet.

Lies weiter

AFORA world – unisex from berlin

Afora world

Christine Metz ist in der Mode kein unbeschriebenes Blatt. Sie ist gelernte Bekleidungstechnikerin und Modeschneiderin, hat an der AMD in Berlin Modedesign studiert und Berufserfahrung bei Berliner Brands wie Liebeskind und Lala Berlin gesammelt. Nach 13 Jahren in der Branche hat sie das Label gegründet, von dem sie immer geträumt hat: Fair, nachhaltig, transparent und minimalistisch.

Lies weiter

Stay Awhile

Stay Awhile

Rent what you like, buy what you really love. Dass leihen das neue Kaufen ist, ist Thekla Wilkening schon lange klar. Ihre XL-Expertise in Puncto geliehener Kleidung bringt die Kleiderei-Co-Gründerin, Deutschlands erstem Mode-Leihkonzept, seit 2019 in ihr Projekt Stay Awhile.

Lies weiter

RE-BELLO

RE-BELLO

RE-BELLO war das erste Fashion-Label “Made in Italy”, das sich mit Begriffen wie Verantwortung und Innovation auseinandersetzt hat, indem es Stil, hochwertiges Design und Mode mit Respekt vor Umweltthemen verband. Auch Jahre nach der Gründung zeigt die Brand, dass nachhaltig + minimalistisch-zeitgeistig ein erfolgreiches Konzept sein kann.

Lies weiter

ACHAHHA

ACHAHHA

ACHAHHA (sprich: A‘tschah) stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Gutes“. Beschäftigt man sich kurz mit der Philosophie der Fellbacher Knitwear-Brand von Sebastian Schulz-Dobrick, wird schnell klar, warum der Name so treffend gewählt ist.

Ökologische Tierhaltung, 100 Prozent zertifizierte Merinowolle, Bio- und recycelte Baumwolle, Zero-Waste-Produktion. Dank innovativem 3D-Strickverfahren, maximal hohe Tragequalität dank Seamless-Strickverfahren ohne störende Nähte, waschbar ohne Einsatz von Chemie. Ganz abgesehen davon werden die zeitlos cleanen Strickklassiker mit V-, Rund- oder Rollkragen nicht nur mit neuester 3D-Technologie auf modernsten Hightech-Maschinen an einem Stück im Rheinland gefertigt. Auch die hochkomplexen Produktionsmaschinen werden in Deutschland hergestellt.

ACHAHHA – Waschbare Merinowolle ganz ohne Chemie

Strickdauer des „Made in Germany“ Pullover? Eine Stunde. Anschließend wird in der Näherei ein wenig Fein-Tuning betrieben. Das Label (das herrlich regional aus Wuppertal stammt und auf über 80 Jahre alten Maschinen in einer traditionsreichen Bandweberei hergestellt werden) eingenäht, dann erfolgt die Qualitätsprüfung. Anschließend werden die Pullover gewaschen, getrocknet und gebügelt. Dieser Arbeitsschritt sorgt dafür, dass die Ware im finalen Zustand ausgeliefert wird, der sich beim späteren Waschen nicht mehr verändert. Klingt gut? Ist fantastisch!

Selbstverständlich wird bei der Herstellung ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien verwendet und dann findet der Versand klimaneutral statt.

Ob Sebastian Schulz-Dobrick vor der Gründung seines Start-ups bereits in der Mode tätig war? Nicht ganz. Als Geschäftsführer einer Firma, die unter anderem Fliegengitter herstellt, eher weniger. Sein Interesse und seine Motivation, ein Modeunternehmen zu führen, das transparent und nachhaltig arbeitet ist rein privater Natur. Eigentlich wollte der gebürtige Leverkusener Brennnessel-Garn von einer deutschen Firma für seine Kollektion verwenden. Er hat sich dann aber für Merinowolle entschieden. Was nicht ist, kann ja noch kommen.

Nur die Merinowolle ist nicht regional. Die stammt aus Südamerika

Was Merinowolle so nachhaltig macht? Sie wärmt im Winter, sorgt für angenehmes Klima im Sommer und ist maximal schmutz- und geruchsresistent. Das macht sie sehr pflegeleicht. Und kompostieren könnte man die ACHAHHA Teile auch. Was ACHAHHA bedeutet dürfte dann geklärt sein.

Mehr erfahren über achahha. Hier klicken