Eco ist definitiv das neue Cool – GREENSTYLE munich 2nd edition

In diesem Punkt waren sich alle einig: Besucher, die an 35 Ständen die Kollektionen von internationalen Eco-Brands und unserer Partner entdecken und kaufen konnten. Speaker, die nach München gekommen sind, um unseren Besuchern Insights in diese ebenso zeitgeistige wie wichtige Thematik zu geben. Und die Aussteller, die neue Netzwerke aufgebaut und Zielgruppen akquiriert haben.

Danke an alle GMUCmember!

Neue Location (Hello, Isarforum!), neue (und alte) Brands, Award Gewinner aus Helsinki, top-besetztes XL-Conference-Programm (hier geht es zu den Talks) mit Speakern wie Renate Künast und Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace) und der Landeshauptstadt München. Ganz zu schweigen von unseren fantastischen Partnern wie NEONYT/Messe Frankfurt und GMUND Papier – die 2nd edition der GREENSTYLE munich hat das wiedergespiegelt, was sich im nachhaltigen Bereich tut: Fortschritt. Und inzwischen sogar gar nicht mehr so langsam.

Thimo Schwenzfeier (NEONYT) über die GMUC: „Prädikat: Absolut empfehlenswert!“

Das Thema wird nicht nur größer, es professionalisiert sich auch. Auf den tatsächlichen Zeitpunkt des Durchbruchs der nachhaltigen Mode konnten sich die Experten auf der Bühne des 2-tägigen Konferenzprogramms zwar auch nicht einigen. Aber GOOD news: Eine Studie von McKinsey konstatiert die kritische Masse für 2019. Und Thimo Schwenzfeier von NEONYT/Messe Frankfurt sagt der Fast Fashion ein Ende für 2030 voraus. Mit der GREENSTYLE munich fair and conference tragen wir unseren teil dazu bei.


© wordsinmotion

GREENSTYLE munich second edition – das war neu

Upcycling, recycling – alt ist das neue Neu

Mit ebenso stylischen wie spannenden Upcycling-Projekten wie den farbenfrohen Babouches und den Denim Jackets, die die Tata-Girls aus Wien für ihr Wiener Label Tassel Tales mit marokkanischen Teppichen ein einzigartiges Gesicht geben, sowie den Schmuckstücke von u.a. Misolei, die aus alten Stücken neue schafft und CARORAUE, die aus Flaschenbanderolen und Zeitungsschnipseln in akribischer Feinarbeit die überraschend wenig fragilen Preziosen fertigt, haben wir Vertreter der Kreislaufwirtschaft im Isarforum begrüßt. Auf der Bühne wurde das maximal zeitgeistige Thema im „Circular Fashion“ Panel von Green Fashion Tours Gründerin Arianna Nicoletti (Resident at Victoria & Albert Museum, London) gemeinsam mit Designer Mila Moisio thematisiert. Anfang des Jahres wurde die Finnin für das ausgezeichnete Recycling-Programm ihres Labels TAUKO als „Best sustainable project“ durch den British Council ausgezeichnet.

Nachhaltige Prägung von Anfang an – AMD Absolventen

Mit der Upcycling-Kollektion aus Frotteehandtüchern von Absolventin Dana Elena Schweika, der nachhaltigen Couture-Kollektion von Katharina Rapp – beide aus dem von Prof. Ulrike Nägele betreuten Fachbereich Modedesign – und der Arbeit „Plastic Fantastic“ von Amelie Roth aus dem Studienbereich Modejournalismus unter der Egide von Studiengangleitung Sabine Resch präsentierte die AMD Akademie Mode & Design München, GMUC Partner zum zweiten Mal, die zeitgemäße Integration der Nachhaltigkeit in ihr Studienprogramm.

Ananas, Pilze, Kaffee & Co. – smarte Lederalternativen erobern den Markt

Spannende textile Alternativen hatten u.a. Christina Bussmann von der spanischen Brand Maravillas Bags im Gepäck. Ihre Taschen aus Pinatex (Ananasleder) und mit Holzspänen zeigte sie auch auf der GMUC Bühne im Talk zum Thema „Leder vs. veganes Leder“. Sebastian Thies konnte zwar aus organisatorischen Gründen nicht selber vor Ort sein – seine smarten (veganen!) Sneaker aus Pilzen, Heu, Kaffee & Co. hatten wir aber natürlich trotzdem on display.´

Darling Denim kann auch gut

Die Textilindustrie ist Umweltverschmutzer #2 – Umweltsünder #1 innerhalb der Textilindustrie ist unsere geliebte Jeans. Dass es auch anders geht, beweisen Denim Brands wie Dawn Denim mit ihren #lowimpact Jeans, die sie fair in der eigenen Fabrik in Saigon produzieren. Julia Ickert hat ihr maximal feminines Clean-Chic-Label Nina Rein um einen in Europa produzierten Denim Darling erweitert. Und HempAge zeigt, dass es ganz ohne die durstige Bio-Baumwolle geht und produzierte die geliebten blauen Hosen aus Hanf. Apropos Denim: Seine geliebten Jeans konnte (und kann) man bei Sooth Munich reparieren und dann gleichzeitig durch die Munich Sisters Kollektion der beiden Münchnerinnen stöbern. „Life may not be fair. Our clothes are.“

Bye-bye, Plastic!

Zum zweiten Mal dabei und noch umschwärmter als bei der 1st edition – die nachhaltigen Trink- und Speisegefäße von Thermos Deutschland. Die Isolierflasche „Milchflasche“ war Teil der GMUC GOODbags und ist der aktuellste nachhaltige Neuzugang im Thermos-Imperium.

The (R)evolution of Fashion is now

Die 2nd edition stand im Zeichen der Fashion Revolution, die jedes Jahr am 24. April stattfindet: mit einem eigenen Stand, verschiedenen Aktionen und Slots auf der Bühne. Und das #WhoMadeMyClothes Shooting hat gezeigt: München ist bereit.-

Let’s talk about – GMUC conference

Weil Bewusstsein viel mit Wissen zu tun hat, hatten wir ein hochkarätig besetztes Conference-Programm: Eines unter zahlreichen Highlights war der Opener „Faire Fashion – wo stehen wir?“ moderiert von GMUC Brand Ambassador Franziska Deecke. Ihr Gespräch mit Brigitte von Puttkamer (About Given/A Better Story), Thimo Schwenzfeier (NEONYT/Messe Frankfurt) und Bernd Keller (tRUE STANDARD) hallt noch lange nach.

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Talkrunde von Schauspieler Thomas Darchinger, der gemeinsam mit Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace), Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) und Julia Zirpel (thewearness) die Textilindustrie kritisch beleuchtet hat. Alle Programmpunkte wie „Leder vs. veganes Leder“ und den talk „All that data…“ für den Juliane Kahl (The Responsive Fashion Institute) ein internationales Panel zusammengestellt hat, gibt’s hier. Die spannenden Inhalte verpasst? Macht nichts – die Aufzeichnungen von der GREENSTYLE munich conference gibt’s hier

 

Fair Fashion & Beauty BRANDS

Dass eco definitiv das neue cool ist, beweisen diese nachhaltigen Brands mit ihren grandiosen Kollektionen, mit ihren inspirierenden Konzepten und begeisternden Storys. Meet the makers auf der GREENSTYLE munich fair and conference im April 2019

8 Eden Avenue
Rund 200 Frauen arbeiten im Himalaya für das 2009 gegründete Social Business von Jessica Breidt, um die kuscheligen Cashmereschals an traditionellen Webstühlen herzustellen. Mit dem fairen Lohn können sie ihre Familien ernähren und für die Bildung ihrer Kinder sorgen. mehr …

Akjumii
Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny machen avantgardistisch-minimalistische Mode. Immer im Fokus bei ihren in Deutschland und Europa produzierten Teilen: kurze Lieferwege, Naturmaterialien, Fairness in der Produktion. Porträt und Interview >>>

AMD Akademie Mode & Design München
Mit ihrer couture-inspirierten Bachelorkollektion hat Katharina Rapp den Fashion Design Award NEXT.19 gewonnen. Mit Biostoffen (Hanf, Leinen, Schurwolle) und durch recycelte und upgecycelte Materialien. Um Upcycling geht es auch bei Dana Elena Schweika, die aus nicht mehr verwendeten Frottée-Handtüchern eine sommerfrische Surf-Kollektion produziert hat.

another brand
Natürlich, fair, transparent – Corinne Samson und Joanna Kapitza machen kuschelige Statement-Shirts. Die sehen prima aus – und fühlen sich genauso an. another brand ist eben nicht noch so eine Brand. mehr…

Bayerinas
Ihr Faible für bayerische Dirndlstoffe war der Grundstein für die Mercès Ballerina-Kollektion. Heute fertigt sie aus regionalen Naturstoffen mit süßen Dots & Karos traumschöne Bayerinas in verschiedenen Styles. mehr …

Bella Natura
Mit ihrem neuen Store an den Münchner Freiheit gibt Keyla Heintze nachhaltigen Lieblingsbrands XL-Sichtbarkeit. Auf drei traumschönen Etagen finden sich liebevoll kuratiert (inter)nationale Eco-Brands. mehr

CARORAUE
Caroline Raue zaubert mit ruhiger Hand und Pinzette aus kleinsten Papierzuschnitten aus FSC-zertifiziertem Papier, Verpackungen von Gin-Flaschen und Zeitungsausschnitten federleichte Statementpieces. mehr…

DAWN Denim
Das Kölner Trio setzt auf fair produzierte Jeans (Damen!) mit lässigen Styles. Produziert werden die Denim Darlings in der eigenen Fabrik in Saigon. Denn ja, auch in Asien kann man fair produzieren. Porträt und Interview >>>

Fashion and More
Neben eco-fairen Kollektionen von u.a. HempAge, Goodsociety, Armedangels und Bleed setzt Günther Sesselmann in seinem Concept-Store in Freising auf innovative Alternativen und ein ganzheitliches Konzept. mehr…

fitbuddha
Oversized Grobstrick-Pullis, cosy Jumpsuits und Kimono-Mäntel mit maximaler Eyecatcher-Optik von älteren Frauen aus türkischen Dörfern – alles fair trade und tierfreundlich. Porträt und Interview >>>

Friends that Rhyme
Schon die Geschichte dieser Brand ist zum Verlieben. Und die Philosophie? Nadine und Sabine (na, klingelt’s) produzieren Täschchen & Clutches aus traumschönen Vintage-Stoffen. Jedes Stück ein Unikat mehr …

GALLERY MALINA
Mit Malina macht Designerin Malina Sebastian ihr eigenes Ready-to-wear Label. Mit GALLERY MALINA zeigt sie, dass nachhaltige Mode und Kunst eine wunderbare Symbiose ergeben können. mehr …

greentee
Mit der vergeblichen Suche nach dem perfekten weißen T-Shirt hat
alles angefangen. Heute macht das Münchner Label true organic
couture – mit Mesh-Einsätzen, Bubikragen, Schluppen, Trompetenärmeln. mehr…

HempAge
Neben der Produktion von fairer Kleidung aus der strapazierfähigsten aller Naturfasern hat sich HempAge der längst überfälligen Image-Politur für Hanf – mit maximalem Erfolg – verschrieben. mehr…

hessnatur
hessnatur produziert aus hochwertigen Naturfasern lässige Hessen-Leinen-Blazer, smarte Zero-Waste-Shirts und zarte Peace-Silk-Pieces nach GOTS-Kriterien und eigenen Standards. Sieht gut aus – fühlt sich gut an. mehr…

HIITU
Fairness first im klaren Design – Rosalie und Carlotta Cramer-Klett designen Must-Have-Pieces wie aufwendige (Candy!) Ringe und Armreifen aus Afrika und kunstvolle Taschen aus Portugal Porträt und Interview >>>

Jutelaune
Mit den in ihrer spanischen Heimat Menorca handgefertigen Avarcas hat alles angefangen. Inzwischen sorgen Julias Schuhe und all die anderen Lieblingsteile im eigenen Laden für jede Menge „jute“ Laune. mehr …

Kin Ukon
Die maximal heilende und vorbeugende Wirkung sowie die positiven Beauty-Eigenschaften von Kurkuma sind bekannt. Karen Foxdal hat die natürliche „Zauberwaffe“ von Okinawa nach Deutschland gebracht. mehr…

Kranz
Gefertigt werden die Kranz-Herrengürtel in Bayern – vom Leder über die Schließe bis zum Beutel, in dem die hochwertigen Gürtel geliefert werden. Ganz ohne Chrom und dafür mit viel Liebe zur Handarbeit. mehr…

Lieblingsteil
Ob Baumwollbluse, Hoodie, Seidenrock mit Kellerfalten oder die traumschöne Dirndlkollektion – Gudrun Weber macht mit einer XL-Portion Liebe zum Detail als Altem Neues. mehr…

Luna´mi
Massenproduktion in Fernost ist für Cordula Kappus und ihren
luna‘mi-Moment kein Thema. Deshalb arbeitet sie mit hochwertigsten Materialien und lässt u.a. in Deutschland von Flüchtlingsfrauen produzieren. mehr…

Maqu
Die gebürtige Peruanerin Marisa Fuentes Prado verbindet Kunst, Design und Tragbarkeit mit Fokus auf fairer Produktion und der Verwendung von Natur- bzw. recycelten Materialien, möglichst zerowaste! Porträt und Interview >>>

Maravilla Bags
Ananasleder
– oder wie die smarte vegane Lederalternative offiziell heißt: Pinatex – verarbeitet Christina Bussmann genauso wie vegetabil gegerbtes Eco-Leder und Holz auf Mallorca zu  traumschönen Taschen. mehr …

Maria Seifert Collections
Jährlich produziert Maria Seifert zwei herrlich feminine Capsule Collections mit circa 30 Teilen im 135 Kilometer entfernten Erzgebirge. Immer perfekt kombinierbar. Immer aus zertifizierten Stoffen oder Leftovers. mehr…

ME & MAY
Melissa (Knorr) und Mathilde (Feuillet) – „Me & May“ – kreieren wunderbar feminine, französisch inspirierte Mode in München. Mit extra-viel Farbe – denn faire Mode muss nicht immer nur Basic sein! mehr…

Misolei
Mit viel Kreativität gibt Maria del Mar Romero Schmuckstücken von einst eine zweite Chance. Dafür arbeitet sie ausschließlich mit bereits vorhanden Materialien. Neue Ressourcen kommen hier nicht ins Spiel. mehr…

neubau eyewear
Zeitgeistige optische und kreativ lässige Sonnenbrillen aus biologischen Rohstoffen sorgen für stylischen Durchblick. Und woher der Name? Pate stand natürlich der gleichnamige Wiener Bezirk. mehr …

Nina Rein
Voraussetzungen bei der Herstellung ihrer clean-minimalistischen Lieblingsstücke sind für Julia Ickert die Verwendung natürlicher Materialien, ressourcenschonende Produktion und faire Arbeitsbedingungen. mehr…

Rennschmied und Wagner
Das Ziel, das sich die beiden Macher aus München mit dem Label Rennschmied und Wagner gesteckt haben ist ehrgeizig: Sie möchten mit Qualität den Bekleidungsmarkt für Männer ändern. Könnte klappen. mehr …

Ringana
Mit den kräftigsten Essenzen der Pflanzenwelt, ohne künstliche Konservierungsstoffe oder genetisch veränderte Grundprodukte macht Ringana reine Naturkosmetik mit 100 Prozent Frische-Faktor. mehr…

Skøn
Zentraler Inhaltsstoff? Hanfsamenöl. Zentraler Ansatz? Weniger Perfektionismus, mehr Natürlichkeit. Und deshalb gibt‘s bei Skøn auf Cannabis basierende Skincare-Produkte für Makeup-Minimalisten. mehr…

SOOTH Munich
Sarah Buortesch und Corinna Mikschl machen unter dem Motto ‚Life may not be fair – but our clothes are‘ Mode ohne negativen Beigeschmack. Aus Biostoffen, bevorzugt GOTS, Made in Germany. mehr…

Super Vision
Eine Zukunft, in der Fahrradfahren die wichtigste Transportart ist. So die Vision von Linda Mai Phung und Marian von Rappert, die mit ihrer Urban Cyclist Kollektion den Umstieg aufs Rad erleichtern wollen. mehr…

Tamarindo Apparel
Mit kunstvoll bestickten Kleidern und Blusen ihrer „alten Heimaten“ möchte Jessica Paz die Wertschätzung von Textilien wiederbeleben und das Kunsthandwerk ihrer liebsten Kulturen nach Deutschland bringen. mehr…

Tassel Tales
Ready-to-Wear- und Yoga-Label – designed in Wien – made in Marokko. Boho-Kleider aus gewaltloser Seide, Taschen und Quasten – alles zu fairen Löhnen in Frauen-Kollektiven und Behindertenwerkstätten produziert
Porträt und Interview >>>

Tauko
Die avantgardistischen Looks der Finninen Mila Moisio und Kaisa Rissanen schonen dank recycelten Stoffen Ressourcen und Mülldeponien. Auszeichnung des Bristish Council: „Best Sustainable Fashion Project“mehr…

Verena von Eschenbach
In der Mongolei hat die Münchnerin ihre Liebe zu der phantastischen Wolle von Cashmere Ziegen, Yak Rindern und Kamelen entdeckt. Immer mit höchster Achtung vor den Tieren und der Arbeit der Nomaden. mehr…

V O Y O U
Aurélien Mierswa
und Stefan Roesinger machen stylische 3D-gedruckte Brillen. Zero waste, on demand und mitten in München. Ohne lange Transportwege, ohne Überproduktion. Attitude Made in Germany. mehr…

Yves Rocher
60 Jahre Pflanzenkosmetik. Jetzt eintauchen in das nachhaltige Engagement des Pflanzenexperten: Die Verwendung pflanzlicher Rohstoffe, verantwortungsbewusste Beschaffung und Schutz der Pflanzen, faire Bezahlung, smarte Formulierungen, clevere Verpackungskonzepte. Plus: „Plant for the Planet“ der Fondation Yves Rocher mit dem Ziel, 100 Millionen Bäume bis 2020 zu pflanzen.

Wildling Shoes
Was uns immer mehr verloren geht? Der direkte Kontakt zur Natur. Und den stellt das Start-up aus Gummersbach mit seinen fair produzierten Minimalschuhen mit maximal dünner Sohle wieder her. mehr…

GOOD NEWS

Only bad news is good news? Nope. Warum auch? Schlechte Nachrichten gibt es definitiv schon genug. Bei GREENSTYLE munich geht es ausschließlich um gute Nachrichten. Und deshalb gibt es ab sofort die GOOD NEWS. Wer hier erwähnt wird macht’s halt besser. Enjoy!

ZeltschuleGood NewsGood NewsFashion RevoultionPlastikfrei lebenGood NewsVinoKiloIsarforumGood NewsGood NewsGood NewsGood NewsGood NewsGewinnspielGood NewsDzainoGood NewsGood NewsSchönstryleTZ#MoveTheDate

 

 

 

 

 

 

PARTNER

Mit Unterstützung von

Partner

 


FRIENDS