Skip to content

ANZEIGE

Slider
The Bad Seeds Company – made from hemp

The Bad Seeds Company – made from hemp

Latzhosen, Denim Jackets, Jumper, Oversize Hemden, Shirtdresses sowie Rucksäcke, Schultertaschen & Co. entwerfen und fertigen die Mutter Barbara und Tochter Sofia Geier für ihr Label Bad Seeds Italia in Neumarkt in Südtirol. Und zwar aus Hanf.

Für dieses Material haben sich die Gründer von The Bad Seeds Company ganz aktiv entschieden, um das Image der uralten Nutzpflanze wieder zu verbessern und eine nachhaltige Alternative zur klassischen Baumwolle zu liefern. Apropos Gründer: Das sind Barbara Trenti und ihr Mann Andreas Geier. Später wurde das Duo um die Hamburgerin Katrin Taylor Voss erweitert.

Jahrhunderte lang war Hanf „der Globalplayer“ im Textilbereich. Wir wollen nichts Neues erfinden. Wir wollen nur, dass eine Jahrhunderte alte Erfolgsgeschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Und was ist daran dann „bad“? Eigentlich sind die Hanfsamen ja Good Seeds („gute Samen“). Aber leider sind sie in vielen Köpfen noch (!) negativ abgespeichert. „Und „bad“ passt zu uns, weil wir in der Modebranche gegen den Strom schwimmen und keine Kompromisse eingehen wollen“, erklärt The Bad Seeds Company-Gründerin Barbara Trenti die Herkunft des Label-Namens.

Warum Hanf? Dafür gibt es jede Menge Gründe.

Hanf ist nicht nur eine der ältesten Nutzpflanzen (Textilien, Seile, Öl etc.) überhaupt. Hanf braucht auch kaum Pestizide und Herbizide, da es nicht intensiv kultiviert wird. Die unkomplizierte Nutzpflanze ist sehr resistent gegen Schädlinge und sparsam, was den Wasserbedarf angeht. Außerdem wächst Hanf schnell nach und ist effizient hinsichtlich der Flächennutzung. Gleichzeitig gilt Hanf als Verbesserer der Bodenstruktur und der Bodenfruchtbarkeit. Kaum zu glauben aber wahr: Aus Hanf könnte all das hergestellt werden, was man auch aus Erdöl herstellen kann. Sprich: Hanf ist eine umweltfreundliche Alternative zu Kunststoff. Leider hat dieser Rohstoff in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts an Image eingebüßt. Das soll sich, wenn es nach Brands wie The Bad Seeds Company geht, endlich wieder ändern.

Geht nicht, gibt’s nicht: Wenn es in Italien keinen textil nutzbaren Hanf gibt, dann wird er eben angebaut.

Leider gibt es in Italien noch keinen Hanf für die Textilindustrie. Deshalb bezieht die Brand ihre Textilien aus Osteuropa über einen deutschen Großhändler, der schon seit 30 Jahren Naturstoffe verkauft und die Herkunft bzw. die Arbeitsweise kontrolliert und garantiert. Aber das soll sich ändern. Zu Forschungszwecken hat The Bad Seeds Company 82 Hektar angebaut und versucht gemeinsam mit einem Forschungsinstitut das alte italienische Wissen über textilen Hanf an die heutigen Bedürfnisse anzupassen.

Bad Seeds Italia

Nachhaltig, umweltfreundlich und „sourced“ in Europa.

The Bad Seeds Company setzt ganz klar auf die ausschließliche Verwendung nachhaltiger und umweltfreundlicher Stoffe. In diesem Fall sind das Hanf und recycelte Baumwolle, die aus Europa stammen. Der Vorteil?  Kurze Lieferwege. Gearbeitet wird ausschließlich mit mittelständischen Unternehmen in Italien, wo die Belegschaft eine Familientradition hat. Der persönliche Kontakt steht ganz oben auf der Agenda. Deshalb kennen sie ihre Schneider und Stricker persönlich. Apropos recycelte Baumwolle: Die stellt eine italienische Firma mit wenig Aufwand an Energie und Wasser aus alten Jeans, die geschreddert und zu neuem Garn verarbeitet werden, her. Aus diesem Denim-Garn lässt The Bad Seeds Company in einer kleinen Strickerei in Lecce die 2ndLife Strickkollektion produzieren. Die Jeans werden in einer Manufaktur in der Region Molise genäht. Der Rest der Kollektion entsteht in Neumarkt in der eigenen Schneiderei, denn Schneiderin Laura hat langjährige Erfahrung im Nähen von natürlichen Materialien wie Hanf, Leinen und Nesselstoffen.

Wenn es um Transparenz geht, steht der persönliche Kontakt ganz oben auf der Agenda der italienischen Brand.

Gut zu wissen: Nicht alle verwendeten Rohstoffe sind zertifiziert. Zertifizierungen zählen für The Bad Seeds Company dann, wenn sie sinnvoll sind. Die Brand ist PETA APPROVED VEGAN. Sitz von Manufaktur und Flagshipstore „BSC-Italia“ ist Neumarkt.

Mehr über The Bad Seeds Company erfahren. Hier klicken

© Ester Suave Photography

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp