Skip to content

ANZEIGE

Female Game Changer

Female Game Changer

Wenn wir eine Liste von Female Game Changern veröffentlichen, dürfen bestimmte Namen natürlich nicht fehlen. Doch, das dürfen sie. Denn diese Liste machen wir bewusst anders. Die Big Names haben wir nämlich weggelassen, um anderen engagierte Frauen und ihren Projekten mehr Sichtbarkeit zu geben

Warum ich gerade jetzt die Serie über Female Game Changer beginne? Ganz einfach: Es ist Fashion Revolution Week. Hier geht es um Veränderung. Und diese Frauen setzen sich – jede auf ihre Art – genau dafür ein. Durch Aufklärungsarbeit, als Gründerin eines Brand mit transparenter Lieferkette, als Aktivistin, als … Game Changerin eben.

Welcome to our series: Female Game Changer

***Wer fehlt Eurer Meinung nach auf dieser Liste?
Schreibt ein mail an info@greenstyle-muc.com***

Female Game Changer
© Claudia Masur

Female Game Changer: Maria Seifert | Maria Seifert Collection & Textilmanufaktur Seifert

Eigentlich ist Maria Seifert Modedesignerin. Mit ihrem gleichnamigen Label hat sich die Leipzigerin 2010 selbständig gemacht und zeigt seitdem, dass sich Stil und Nachhaltigkeit nicht ausschließen. Produziert werden die zeitlosen Stücke seit 2017 in einer kleinen Manufaktur im sächsischen Eibenstock. Als die inhabergeführte Produktionsstätte aufgelöst werden soll greift Maria ein. Sie hat die Manufaktur erworben und die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen, die teilweise seit 1977 für den Betrieb tätig waren – nahtlos erhalten. Seit Anfang 2020 werden neben ihrer eigenen Kollektion in der Textilmanufaktur Maria Seifert zahlreiche weitere Kollektionen wie beispielsweise die Nachwäsche von erlich textil ganzheitlich betreut und gefertigt.

Das begeistert uns: Der Mut einen so großen Schritt zu gehen, um Arbeitsplätze und eine der letzten verbliebenen Produktionsstätten für die Textil- und Bekleidungsindustrie in Deutschland zu erhalten.

Mehr über Textilmanufaktur Seifert >>>

Mehr über Maria Seifert Collections >>>

 

Female Game Changer

Female Game Changer: Ursula Matschy | Lounge Cherie

Ursula Matschy hat ihr Leben der Mode verschrieben. Um genau zu sein: der nachhaltigen Mode und der Veränderung in der Textilindustrie. Nach der Modefachschule und Meisterprüfung für Damenkleidermacher war die gebürtige Grazerin lange in der Maßanfertigung tätig, bevor sie eine eigene Trachtenkollektion aus Naturmaterialien in München entworfen hat. Mit dem Umzug in die Steiermark kam die Idee für ihr Loungewear Label Lounge Cherie. Ihr Motto? Vermeiden statt recyceln. Deshalb setzt sie konsequent auf die Modalfaser Tencel TM, die ebenso wie das Zubehör ihrer Kollektion in Österreich produziert wird.

Das begeistert uns an Ursula: Die Grazerin möchte keine Verantwortung für die Verwendung von Polyester übernehmen und setzt deshalb konsequent auf biologisch abbaubare Materialien. Für Ursula gibt es nur diesen Weg, mit dem sie (vor allem) im Sportbereich zu einem Umdenken beitragen möchte.

Jetzt die Arbeit von Ursula Matschy entdecken >>>

Female Game Changer

Female Game Changer: Marina Chahboune | Closed Loop Fashion

Marina ist Game Changerin der ersten Stunde. Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich die Nachhaltigkeitsmanagerin mit Produktionsbedingungen in der Textilindustrie. Nach ihrer Zeit bei der Hessnatur-Stiftung ist sie nach Indonesien übersiedelt und berät von dort mit ihrer Consulting-Agentur „Closed Loop Fashion“ vor allem Fabriken mit großen Produktionsvolumen. Chemikalienmanagement, Sicherheit am Arbeitsplatz, textilem Abfallmanagement, Ablaufoptimierung um Ressourcen einzusparen und auch auf Faser- und Materialentwicklung. Neben Trainings in den Fabriken organisiert Marina Workshops für lokale Communities.

Das begeistert uns: Marina verändert und begeistert vor Ort. Und sie öffnet uns immer wieder die Augen über die Produktionsbedingungen in Asien. Hier geht es zum Interview mit Marina über Textilproduktion in der Pandemie >>>

Mehr über Closed Loop Fashion erfahren >>>

Female Game Changer

Female Game Changer: Elisabeth Tocca | CORA happywear

Elisabeth „Lisi“ Tocca ist mit ihrem Damen-, Baby- und Kinderlabel CORA Pionierin der nachhaltigen Mode in Italien. Dass sustainable fashion sehr viel mehr ist als Bio-Baumwolle beweist die Bozenerin mit jedem ihrer Projekte, die sie seit 2014 mit beeindruckender Konstanz realisiert. Als erstes Brand hat sie einen ressourcensparenden Baby-Body aus Eukalyptusfaser entwickelt. Und der wächst sogar mit. Er kann von 0 bis 2 Jahren getragen werden. Im Herbst 2021 wird sie ihr Circular Modell launchen, um Kund*innen die Möglichkeit zu geben, Baby-Bekleidung zu leasen. Und es gibt noch weitere News. Die warten gerade auf ihr Patent und wir brennen darauf sie hier zu veröffenltichen..

Das begeistert uns: Lisi nutzt sie die ganze Bandbreite der nachhaltigen Mode für Veränderung: Innovative Materialien, die sie mitentwickelt, clevere Konzepte und alternative Konsummodelle.

Mehr über Circular by CORA erfahren >>>

Female Game Changer

Female Game Changer: Aika-Maresa Fischbeck | Femnet e.V.

Nach ihrem Studium der Textil- und Bekleidungstechnik (inkl. Master) und verschiedenen Praktika ist Aika 2015 zur gemeinnützigen Frauenrechtsvereinigung Femnet e.V. gekommen. Angefangen hat dort alles mit einem Praktikum. Es folgte eine Stelle als studentische Hilfskraft, die Übernahme der Social Media Betreuung und ab Mai 2021 wird Aika als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit ins Rampenlicht treten.

Das begeistert uns: Aika setzt sich für die Rechte von Frauen in der globalen Bekleidungsindustrie ein und kann als Vertreterin der jungen Generation auf Augenhöhe kommunizieren.

Jetzt ihr Porträt lesen >>>

Female Game Changer

Female Game Changer: Samira Nilius | fair2fair

Samira ist fester Bestandteil der Münchner Fair Fashion Community. Organisation des ersten Fair Fashion Forum, geführte Fair Fashion Rundgänge für Orte des Wandels. Fair Fashionshow im Rahmen des Klimaherbsts… Mit ihrem neuesten Projekt, dem Social Business fair2fair, will (und wird!) Samira Konsum und Kaufen grundlegend verändern: Mit fair2fair schafft sie eine kooperative Verkaufsplattform für textile Produkte direkt vom Hersteller unter Einhaltung ethischer Maßstäbe bzgl. ökologischer & sozialer Gerechtigkeit & transparenter Darstellung

Das begeistert uns: Samira setzt sich für eine solidarische Textilwirtschaft ein und glaubt fest an den Community-Gedanken.

Mehr über fair2fair erfahren >>>

Female Game Changer

Female Game Changer: Carmen Jenny und Sonja Wunderlich | CLOTHESfriends

Studienkolleginnen, Freundinnen, visionäre Gründerinnen. Nach ihrem Abschluss an der AMD München haben Carmen und Sonja – via Sationen bei diversen Fashion Magazinen – den Schritt in die Selständigkeit gewagt. Überzeugt davon dass leihen das neue kaufen ist, haben sie die Fashion-Sharing-Plattform CLOTHESfriends AG auf den Markt entwickelt. Diese Peer-to-Peer-Plattform macht es möglich, dass wir unsere Kleiderschränke ressourcensparend teilen.

Das begeistert uns: Die Begeisterung und Energie bei der Umsetzung dieses zirkulären Konsummodells, das Abwechslung beim Styling unkompliziert möglich macht.

Jetzt die APP downloaden und tauschen, tauschen, tauschen >>>

Published: 20. April 2021

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp