Natascha von Hirschhausen

Natascha von Hirschhausen
© Natascha von Hirschhausen

Die Initialzündung zur Gründung (2016) ihres Labels? Während ihres Masterstudiums an der Weißensee Kunsthochschule Berlin war Natascha von Hirschhausen in Bangladesch. Entsetzt von den enormen Müllmengen in diesem Land hat sie sich die Frage gestellt, ob man den Müll in der Modeproduktion nicht von Anfang an umgehen kann. Mit einem selbstentwickelten Schnittsystem hat sie die anfallende Müllmenge von 20 auf 1 Prozent reduziert.

„Mich fasziniert Mode als Spiegel der Gesellschaft. Meine Verantwortung als Designerin sehe ich darin, sie zukunftsorientiert mitzugestalten.“ Natascha von Hirschhausen

Ausgezeichnet wurde die Wahl-Berlinerin, die ausschließlich mit natürlichen, zertifizierten Materialien aus nachhaltigem kontrollierten Anbau oder recycelten Stoffen arbeitet, für ihren revolutionär-innovativen Zero-Waste-Ansatz mit dem Bundespreis Ecodesign (2017) in der Kategorie Produkt. Unter dem Titel „Ideal & Mode“ (2018) stellte Natascha im Kunstgewerbe Museum Berlin aus und wurde für den German Design Award nominiert. Aber ihr Engagement geht weit über das eigene Atelier hinaus. Als Gründungsmitglied der Plattform AETHIC und des Vereins Berliner Modedesigner engagiert sich die Mode-Revolutionärin für den Auf- und ausbau von Netzwerken in der Branche.

www.nataschavonhirschhausen.com