COA GOA

Als Mütter und Reisende wissen die beiden COA GOA Gründerinnen, wie eine Tasche beschaffen sein muss, die die unterschiedlichsten Dinge zusammenhält, für alle Wetter des Lebens. Aus ausrangierten Großsegeln fertigen sie in Europa verschiedene Modelle für alle Lebenslagen.

Was klingt wie eine indische Pilgerstädte für Yogis ist die spielerische Abkürzung von „comes around goes around“ der Start-up-Brand von Ines Häfner und Ursula Piber. Seit 2019 schenken die beiden Gründerinnen ausrangierten Segeln in Form von Taschen ein neues Leben. Damit haben die beiden Berlinerinnen, die heute auf Mallorca leben, nicht nur eine Möglichkeit gefunden, ihren Respekt für die Natur und ihre Liebe zum Design zum Ausdruck zu bringen. Auch die Verantwortung des Menschen ethisch korrekt in Kreisläufen zu arbeiten, spiegeln die smarten Beachbags, Weekender & Co. wider.

COA GOA steht für „comes around goes around“ und ist das Motto der Upcycling-Brand

Dass die Taschen nicht nur großartig aussehen, sondern auch maximal funktional und universell einsetzbar sind, kommt nicht von ungefähr. Schließlich verbergen sich hinter COA GOA motivierte Expertinnen, deren Freundschaft zur Gründung geführt hat. Während Ines Häfner als Grafik- und Produkt-Designerin einen Stil entwickelt hat, der ästhetische Sensibilität, Natürlichkeit und technischen Erfindergeist vereint, bringt Ursula Piber ihre Erfahrung als Kostümdesignerin, Stylistin und Modedesignerin ein.

COA GOA
© COA GOA

Jede COA GOA Bag erzählt eine einzigartige Geschichte.

Jedes der als Werkstoff verwendeten Segel hat eine Geschichte zu erzählen, die in jeder Tasche weiterlebt. In Kombination mit schlichten und hochwertigen Naturmaterialien schenken Ines und Ursula jeder Tasche einen einzigartigen Charakter und eine ganz eigene, charakteristische Patina.