GOOD news: Eco ist das neue Cool

In diesem Punkt waren sich alle einig: Besucher, die an 35 Ständen die Kollektionen von internationalen Eco-Brands und unserer Partner entdecken und kaufen konnten. Speaker, die nach München gekommen sind, um unseren Besuchern Insights in diese ebenso zeitgeistige wie wichtige Thematik zu geben. Und die Aussteller, die neue Netzwerke aufgebaut und Zielgruppen akquiriert haben.


© wordsinmotion

Danke an alle GMUCmember!

Neue Location (Hello, Isarforum!), neue (und alte) Brands, Award Gewinner aus Helsinki, top-besetztes XL-Conference-Programm (hier geht es zu den Talks) mit Speakern wie Renate Künast und Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace) und der Landeshauptstadt München. Ganz zu schweigen von unseren fantastischen Partnern wie NEONYT/Messe Frankfurt und GMUND Papier – die 2nd edition der GREENSTYLE munich hat das wiedergespiegelt, was sich im nachhaltigen Bereich tut: Fortschritt. Und inzwischen sogar gar nicht mehr so langsam.

Thimo Schwenzfeier (NEONYT) über die GMUC: „Prädikat: Absolut empfehlenswert!“

Das Thema wird nicht nur größer, es professionalisiert sich auch. Auf den tatsächlichen Zeitpunkt des Durchbruchs der nachhaltigen Mode konnten sich die Experten auf der Bühne des 2-tägigen Konferenzprogramms zwar auch nicht einigen. Aber GOOD news: Eine Studie von McKinsey konstatiert die kritische Masse für 2019. Und Thimo Schwenzfeier von NEONYT/Messe Frankfurt sagt der Fast Fashion ein Ende für 2030 voraus. Mit der GREENSTYLE munich fair and conference tragen wir unseren Teil dazu bei.

GREENSTYLE munich second edition – das war neu

Upcycling, recycling – alt ist das neue Neu

Mit ebenso stylischen wie spannenden Upcycling-Projekten wie den farbenfrohen Babouches und den Denim Jackets, die die Tata-Girls aus Wien für ihr Wiener Label Tassel Tales mit marokkanischen Teppichen ein einzigartiges Gesicht geben, sowie den Schmuckstücke von u.a. Misolei, die aus alten Stücken neue schafft und CARORAUE, die aus Flaschenbanderolen und Zeitungsschnipseln in akribischer Feinarbeit die überraschend wenig fragilen Preziosen fertigt, haben wir Vertreter der Kreislaufwirtschaft im Isarforum begrüßt. Auf der Bühne wurde das maximal zeitgeistige Thema im „Circular Fashion“ Panel von Green Fashion Tours Gründerin Arianna Nicoletti (Resident at Victoria & Albert Museum, London) gemeinsam mit Designer Mila Moisio thematisiert. Anfang des Jahres wurde die Finnin für das ausgezeichnete Recycling-Programm ihres Labels TAUKO als „Best sustainable project“ durch den British Council ausgezeichnet.

Neue
CARORAUE © GREENSTYLE munich

Nachhaltige Prägung von Anfang an – AMD Absolventen

Mit der Upcycling-Kollektion aus Frotteehandtüchern von Absolventin Dana Elena Schweika, der nachhaltigen Couture-Kollektion von Katharina Rapp – beide aus dem von Prof. Ulrike Nägele betreuten Fachbereich Modedesign – und der Arbeit „Plastic Fantastic“ von Amelie Roth aus dem Studienbereich Modejournalismus unter der Egide von Studiengangleitung Sabine Resch präsentierte die AMD Akademie Mode & Design München, GMUC Partner zum zweiten Mal, die zeitgemäße Integration der Nachhaltigkeit in ihr Studienprogramm.

Dana Elena Schweiker © Petra Rühle

Ananas, Pilze, Kaffee & Co. – smarte Lederalternativen erobern den Markt

Spannende textile Alternativen hatten u.a. Christina Bussmann von der spanischen Brand Maravillas Bags im Gepäck. Ihre Taschen aus Pinatex (Ananasleder) und mit Holzspänen zeigte sie auch auf der GMUC Bühne im Talk zum Thema „Leder vs. veganes Leder“. Sebastian Thies konnte zwar aus organisatorischen Gründen nicht selber vor Ort sein – seine smarten (veganen!) Sneaker aus Pilzen, Heu, Kaffee & Co. hatten wir aber natürlich trotzdem on display.

Neue
Maravillas Bags © GREENSTYLE munich

Darling Denim kann auch gut

Die Textilindustrie ist Umweltverschmutzer #2 – Umweltsünder #1 innerhalb der Textilindustrie ist unsere geliebte Jeans. Dass es auch anders geht, beweisen Denim Brands wie Dawn Denim mit ihren #lowimpact Jeans, die sie fair in der eigenen Fabrik in Saigon produzieren. Julia Ickert hat ihr maximal feminines Clean-Chic-Label Nina Rein um einen in Europa produzierten Denim Darling erweitert. Und HempAge zeigt, dass es ganz ohne die durstige Bio-Baumwolle geht und produzierte die geliebten blauen Hosen aus Hanf. Apropos Denim: Seine geliebten Jeans konnte (und kann) man bei Sooth Munich reparieren und dann gleichzeitig durch die Munich Sisterhood Kollektion der beiden Münchnerinnen stöbern. „Life may not be fair. Our clothes are.“

Neue
DAWN © Verena Voetter

Bye-bye, Plastic!

Zum zweiten Mal dabei und noch umschwärmter als bei der 1st edition – die nachhaltigen Trink- und Speisegefäße von Thermos Deutschland. Die Isolierflasche „Milchflasche“ war Teil der GMUC GOODbags und ist der aktuellste nachhaltige Neuzugang im Thermos-Imperium.

Neue
Thermos © GREENSTYLE munich

The (R)evolution of Fashion is now

Die 2nd edition stand im Zeichen der Fashion Revolution, die jedes Jahr am 24. April stattfindet: mit einem eigenen Stand, verschiedenen Aktionen und Slots auf der Bühne. Und das #WhoMadeMyClothes Shooting hat gezeigt: München ist bereit.

Neue
Fashion Revolution © Linda Nau

Let’s talk about – GMUC conference

Weil Bewusstsein viel mit Wissen zu tun hat, hatten wir ein hochkarätig besetztes Conference-Programm: Eines unter zahlreichen Highlights war der Opener „Faire Fashion – wo stehen wir?“ moderiert von GMUC Brand Ambassador Franziska Deecke. Ihr Gespräch mit Brigitte von Puttkamer (About Given/A Better Story), Thimo Schwenzfeier (NEONYT/Messe Frankfurt) und Bernd Keller (tRUE STANDARD) hallt noch lange nach.

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Talkrunde von Schauspieler Thomas Darchinger, der gemeinsam mit Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace), Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) und Julia Zirpel (thewearness) die Textilindustrie kritisch beleuchtet hat. Alle Programmpunkte wie „Leder vs. veganes Leder“ und den talk „All that data…“ für den Juliane Kahl (The Responsive Fashion Institute) ein internationales Panel zusammengestellt hat, gibt’s hier. Die spannenden Inhalte verpasst? Macht nichts – die Aufzeichnungen von der GREENSTYLE munich conference gibt’s hier

Neue
Faire Fashion – wo stehen wir? © Petra Rühle

Mila Moisio

Speaker
Kaisa Rissanen und Mila Moisio

Gemeinsam mit Kaisa Rissanen hat Mila Moisio jahrelang geforscht, um für ihr in Helsinki beheimatetes Label TAUKO das bestmögliche Polyesterrecycling zu bekommen. Denn Baumwolle zu recyceln ist nicht ihr Ding. Kunstfasern sind die Stoffe, die nicht abbaubar sind und von denen wir definitiv zu viel haben. Hier setzt ihr smartes Recycling-Konzept an, für das sie unbrauchbar gewordene Textilien aus Restaurants und Hotels in Finnland und Deutschland bezieht.

„Our goal is to make sustainable pieces for your long-lasting wardrobe.“ – Mila Moisio

Ihr Ziel? Zeigen, dass aus recycelten Textilien hochwertige Kollektionen entstehen können ohne dabei Kompromisse in Hinblick auf das Design bzw. ökologische und soziale Aspekte einzugehen. Das macht sie seit 2013 mit großem Erfolg. Das sieht auch der British Council so. Anfang 2019 konnte Mila die Auszeichnung als „Best Sustainable Fashion Project“ vom British Council entgegennehmen.

Hier geht es zum Interview.

GOOD News: And the winner is… Tauko!

Tauko

Neue Materialien sind bei Tauko der kleinste Teil des Konzepts. Stattdessen haben Mila und Kaisa ganze fünf Jahre daran gearbeitet, recycelte Textilien zu entwickeln, die ihren Vorstellungen entsprechen. Seit 2013 produzieren die beiden avantgardistische Looks aus ausrangierten Tischdecken, Bettlaken & Co., um keine neuen Ressourcen zu verschwenden, sondern Textilien nach ihrem eigentlichen Bestimmungszweck noch länger im Kreislauf zu halten.

Tauko
© Tauko

Auszeichnung für Tauko

Mit diesem Konzept haben sie sich gegen 80 europäische Designer und Brands durchgesetzt: Am 2. März wurde ihre Arbeit mit dem Award in der Kategorie „Best Sustainable Fashion Project“ des British Council belohnt. Der Gewinn beinhaltet die Teilnahme an einem fachbezogenen Mentoring sowie die Möglichkeit seine Arbeit bei Netzwerktreffen in Spanien, Griechenland und Frankreich einem europäischen Fachpublikum zu präsentieren. Wir werden also noch viel von den beiden Finninnen sehen.

Tauko
© Tauko

Meet the Maker: Tauko @ GMUC

Vom 5. bis 7. April 2019 stellt Tauko zum zweiten Mal auf der GREENSTYLE munich aus. Hier könnt Ihr nicht nur die Kollektion entdecken – hier könnt Ihr die smarte Designerin persönlich treffen.

Alle Infos gibt’s im Brand-Porträt

TAUKO

Tauko
Tauko
Kaisa Rissanen und Mila Moisio

Transparent fashion from Finland
Made from recycled materials

„tauko“ ist finnisch (gut zu wissen: man betont das „u“) und es bedeutet so viel wie „Pause“ oder „Unterbrechung“. Einfach mal anhalten. Innehalten. In einer viel zu schnellen Welt zur Ruhe kommen. Wieder den Blick für das Essentielle schärfen. Und TAUKO steht für die Bewegung, die sich leise, aber beständig entwickelt und zu der TAUKO mit seinem innovativen Konzept einen wichtigen Beitrag leistet.

Tauko

An der Entwicklung ihres Konzeptes und der Transformation von recycelten Qualitätstextilien in zeitlose Kollektionen haben Mila Moisio und Kaisa Rissanen fünf Jahre lang gearbeitet, bis die erste Kollektion für ihr Label TAUKO auf den Markt gebracht wurde. Mit ihren maximal nachhaltigen Kollektionen zeigen die beiden visionären Designerinnen, dass ausrangierte Textilien aus Restaurants, Hotels und dem Gesundheitswesen nach der ihrem eigentlichen Bestimmungszweck zugedachten Lebensdauer, noch lange nicht als Abfallprodukt enden müssen.

Seit 2013 fertigen die beiden finnischen Powerfrauen aus Helsinki aus recycelten Bettlaken, Tischdecken & Co., die sie aus Deutschland und Finnland beziehen, maximal nachhaltige und zeitlose High-Fashion-Kollektionen, die ihre Begeisterung für Contemporary Art und nachhaltige Werte miteinander in Verbindung bringen.

Tauko

Gut zu wissen: Neben Produkten aus feinster Organic-Merino-Wolle besteht ein Großteil der TAUKO-Textilien aus gegebenen Umständen aus einer Polyester-Baumwoll-Mischung. Mit dieser Entscheidung geht TAUKO ganz bewusst gegen den Organic-Trend. Denn im letzten halben Jahrhundert haben synthetische Materialien den Baumwollanteil in der Textilindustrie überholt. Heute enden diese Kunstfasertextilien in Deponien und spülen Mikroplastik ins Meer. Hier setzt die TAUKO-Philosophie an, indem das Label aus Helsinki dieses Material länger im Kreislauf hält.

GOOD NEWS: Polyester lässt sich verhältnismäßig einfach recyceln und kann in nahezu gleichbleibender Qualität wieder recycelt werden. Und im Falle von TAUKO kann man eigentlich nur sagen: Schöner und innovativer geht’s kaum. Das sieht auch der British Council so: Anfang 2019 konnte TAUKO die Auszeichnung als Best Sustainable Fashion Project“ vom British Council entgegennehmen.

Ach ja: Wer wissen will, wie sich die Kosten für ein TAUKO Kleid zusammensetzen, das kann man hier nachlesen. #transparencymatters

TAUKO Berlin office
Lobeckstr. 35, Aufgang C, 1.Stock
​10969 Berlin

www.taukodesign.com