Versandkostenfreie Upcycling-Bags by Coa Coa

Upcycling-Bags

Aus ausrangierten Großsegeln fertigen Ursu und Ines für ihr Upcycling-Brand Coa Goa in Europa verschiedene Taschenmodelle für alle Lebenslagen. Von der Beautybag bis zum Weekender. Von cleanem Weiß bis hin zu sonnigem Gelb. Auf der GREENSTYLE wollten die beiden kreativen Macherinnen Euch alle mit ihren Upcycling-Bags kennenlernen.

Folgende Mail hat uns gerade erreicht und ist so schön, dass wir sie niemandem vorenthalten möchten:

*****

Liebe Greenstyler und Eco-Fashion Friends,

leider konnten wir uns bei der GREENSTYLE in München nicht treffen. Das finden wir sehr schade.

Jetzt sitzen wir alle im selben Boot und machen das Beste draus. Ich z.B. habe Bleistift und Pinsel wieder ausgepackt. Lange nicht benutzt, aber macht mega Spaß 🙂

ECO BRAND SUPPORT: Jetzt versandkostenfrei bestellen

Für alle, die uns in München auf der GREENSTYLE treffen wollten und auch für diejenigen, die einfach nur dringend eine unserer super schönen, leichten und praktischen Taschen haben möchten: Bis Ende April (30.4.2020) liefern wir OHNE Versandkosten.

Bestell einfach Deine Lieblings Coa Goa Bag mit dem Promo-Code flymetothemoon.

Alles Gute, Ursu & Ines

PS: Die ersten 10 Besteller*innen bekommen eine Coa Goa Zero Waste Bag, die für die GREENSTYLE als give away geplant waren 🙂

*****

Upcycling-Bags

GREENSTYLE-Tipp:

Den ersten und leider bislang einzigen Kontakt zu den Coa Goa Bags hatten wir beim Shooting für die Fashionshow-Looks. Unser Feedback: Das ganze Team war maximal begeistert von den unterschiedlichen Formaten, den sympathischen Farben und der Tatsache, dass diese Bags einfach ultraleicht beim Tragen sind. Und hey: der nächste Ausflug und die nächste Reise kommen ganz bestimmt.

LEIT & HELD

LEIT & HELD

Mit LEIT & HELD will das Trio Lederproduktion neu definieren. Statt um schnelle Trends und kleine Preise geht es der Berliner Brand mit den ‚Made in Germany‘-Produkten um zeitloses Design, ehrliche Produkte und Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

© LEIT & HELD

Auffällig minimalistisch designte Laptophüllen, Kartentäschchen, Geldbörsen, Bagpacks und Taschen in cognacfarbenem oder schwarzem Leder. So oder so ähnlich könnte man die Produktrange der 2018 gegründeten Berliner Brand LEIT & HELD knapp umschreiben.

We aim to create products for conscious consumerism

Hinter der puren Optik steckt natürlich ein maximal durchdachtes Konzept. Denn einfach so hat das interdisziplinäre Team nicht zusammengefunden. Pia Held hat als Art Direktorin und Designerin gearbeitet, Dana Mikoleit ist eigentlich Innenarchitektin und Nina Conrad Sustainability Manager. Was die drei verbindet? Der Wunsch nach Ehrlichkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz in der Mode- bzw. der Lederindustrie.

Und weil Veränderung nur gemeinsam funktioniert, teilt das Team seine Expertise gerne.

Dass das funktionieren kann, beweisen die drei mit einem konsequent durchdachten Konzept. Alles Made in Germany. Natürlich unter fairen Bedingungen. Sogar in die Preispolitik geben sie Einblick.

LEIT & HELD
© LEIT & HELD

LEIT & HELD – Made by nature in Germany.

Die Tiere leben in Süddeutschland und werden artgerecht auf zertifiziert ökologischen Höfen für die Fleisch und Milchindustrie gehalten. LEIT & HELD arbeitet ausschließlich mit Leder von Tieren die im bio-zertifizierten Schlachtbetrieb Fairfleisch (Demeter) in Überlingen respektvoll geschlachtet wurden. Vegetabil gegerbt wird ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen in der Lederfabrik August Renz in Tuttlingen. Produziert werden die minimalistischen Lederwaren in der familiengeführten Manufaktur H.F. Anton in Solingen.

LEIT & HELD ist Mitglied von Textile Exchange, der größten NGO, die sich für einen Wandel in der Textilindustrie einsetzt. Mit ihrer Expertise setzen sie sich beim Responsible Leather Roundtable für mehr Transparenz in der Lederindustrie ein

Und warum Leder?

Weil es für LEIT & HELD das konsequent nachhaltige Material ist. Als Nebenprodukt der Fleisch- und Milchindustrie verwenden sie das Leder zur Herstellung ihrer Kollektion anstelle es verrotten zu lassen. Auf erdölhaltigen Kunststoffen basierende und mit chemischen Bindern und Beschichtungen versehene vegane Varianten sind für das Berliner Trio keine Alternative.

www.leitheld.com

COA GOA

COA GOA

Als Mütter und Reisende wissen die beiden COA GOA Gründerinnen, wie eine Tasche beschaffen sein muss, die die unterschiedlichsten Dinge zusammenhält, für alle Wetter des Lebens. Aus ausrangierten Großsegeln fertigen sie in Europa verschiedene Modelle für alle Lebenslagen.

Was klingt wie eine indische Pilgerstädte für Yogis ist die spielerische Abkürzung von „comes around goes around“ der Start-up-Brand von Ines Häfner und Ursula Piber. Seit 2019 schenken die beiden Gründerinnen ausrangierten Segeln in Form von Taschen ein neues Leben. Damit haben die beiden Berlinerinnen, die heute auf Mallorca leben, nicht nur eine Möglichkeit gefunden, ihren Respekt für die Natur und ihre Liebe zum Design zum Ausdruck zu bringen. Auch die Verantwortung des Menschen ethisch korrekt in Kreisläufen zu arbeiten, spiegeln die smarten Beachbags, Weekender & Co. wider.

COA GOA steht für „comes around goes around“ und ist das Motto der Upcycling-Brand

Dass die Taschen nicht nur großartig aussehen, sondern auch maximal funktional und universell einsetzbar sind, kommt nicht von ungefähr. Schließlich verbergen sich hinter COA GOA motivierte Expertinnen, deren Freundschaft zur Gründung geführt hat. Während Ines Häfner als Grafik- und Produkt-Designerin einen Stil entwickelt hat, der ästhetische Sensibilität, Natürlichkeit und technischen Erfindergeist vereint, bringt Ursula Piber ihre Erfahrung als Kostümdesignerin, Stylistin und Modedesignerin ein.

COA GOA
© COA GOA

Jede COA GOA Bag erzählt eine einzigartige Geschichte.

Jedes der als Werkstoff verwendeten Segel hat eine Geschichte zu erzählen, die in jeder Tasche weiterlebt. In Kombination mit schlichten und hochwertigen Naturmaterialien schenken Ines und Ursula jeder Tasche einen einzigartigen Charakter und eine ganz eigene, charakteristische Patina.

COA GOA

© COA GOA

Als Mütter und Reisende wissen die beiden Gründerinnen von COA GOA, wie eine Tasche beschaffen sein muss, die die unterschiedlichsten Dinge zusammenhält, für alle Wetter des Lebens. Aus ausrangierten Großsegeln fertigen sie in Europa verschiedene Modelle für alle Lebenslagen.

© COA GOA
© COA GOA

Maravillas Bags

Maravillas Bags

Nach ihrem Modedesign-Studium in Florenz war Christina einige Jahre als Kostüm-Designerin in der Berliner Film-Szene aktiv bevor sie anschließend mit ihrer Familie nach Mallorca zog. Hier hat sie begonnen Taschen und Accessoires zu entwerfen, die schnell enthusiastische Fans gefunden haben, was sie 2014 zum Launch ihres Labels Maravillas Bags bewegt hat.

Seitdem fertigt Christina in ihrem Studio in Palma de Mallorca in Son Españolet Tote Bags, Satchel Bags, Shopper, Weekender & Co aus vegetabil gegerbtem Eco-Leder, das sie von Gerbereien ihres Vertrauens aus Europa bezieht, aus veganem Ananasleder und ganz neu arbeitet sie mit FSC-zertifiziertem Holz.

Maravillas Bags

PIÑATEX – die vegane Lederalternative

Seit dem ersten Kontakt zu „Ananasleder“ ist Christina maximal begeistert und hat PIÑATEX bereits vor einigen Saisons fest in ihre Taschen- und Accessoire-Produktion integriert. Und fertigt daraus Lieblingsstücke wie die Cross Body Bag „Deia“, die in Kombination mit der goldenen Gliederkette zum nachhaltigen Statement-Piece wird.

Herrlich leicht und super widerstandsfähig

Die vegane Lederalternative mit der markanten Oberflächenstruktur stammt aus England und wird aus den Blättern der Ananaspflanze in Spanien bzw. auf den Philippinen produziert. Herrlich leicht und anschmiegsam, atmungsaktiv, wasserabweisend, widerstandsfähig, leicht und farbecht – eine ziemlich smarte Lederalternative, denn das „vegane Leder“ wird aus einem Abfallprodukt gewonnen, das bei der Ananasernte auf der Strecke bleibt.

Pflanzlich gegerbtes Leder von Maravillas Bags

Anstelle von giftigem Chrom verwendet Christina für ihre Eco-Leder-Kollektion ausschließlich pflanzlich gegerbtes Leder, das umweltfreundlich mit Eichen- und Fichtenrinde, Olivenblättern oder Rhababerwurzel gegerbt wurde.

Maravillas Bags

Ganz neu: die WOOD-Kollektion

Nach den traumschönen Beach Bags aus Bast, die von mallorquinischen Handwerkern vor Ort geflochten werden, wurde das Sortiment von Maravillas Bags um die WOOD-Kollektion erweitert, die aus flexiblem Walnussfurnier in Kombination mit Eco-Leder oder PIÑATEX gefertigt wird. Dazu wird das aus aus FSC-zertifizierten Wäldern gewonnene Walnussholz auf eine Bio-Baumwollbasis aufgebracht und anschließend mit einem Laser angeschnitten, um es biegsam und weich zu machen.

Ob Leder, Ananas, Bast oder Holz – bei allen Linien ihres Labels geht es Christina darum, einen XS ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Das gelingt nicht zuletzt dank lokaler Produktion und der Arbeit mit Abfallprodukten wie den Ananasblättern.

Maravillas Bags

C/Bell Puig 43
Local 1 planta baja
Son Españolet
E-07014 Palma de Mallorca

www.maravillas-bags.com

© Maravillas Bags

Friends that Rhyme

Friends That Rhyme

Friends that RhymeSchon die Geschichte dieser Brand ist zum Verlieben. Und die Philosophie? Nadine und Sabine (na, klingelt’s) produzieren Täschchen & Clutches aus Vintage-Stoffen. Jedes dieser kunstvollen Upcycling-Stücke ist ein Unikat.

Aber jetzt der Reihe nach: Verschlagen hat es die beiden Frauen von unterschiedlichen Kontinenten an der Seite der Expat-Ehemänner nach Beijing. Sabine hat ihr Leben in Brüssel hinter sich gelassen. Nadine hat sich von Vancouver aus auf den Weg nach Asien gemacht. Beide mit dem Vorhaben sich bezüglich ihrer eigenen Karriere etwas zurückzunehmen und im Ausland mehr Zeit für ihre Kinder zu haben. Über den Weg gelaufen sind sich die beiden schließlich an der gemeinsamen Schule ihrer Kinder – bevor sie festgestellt haben, dass sie Nachbarn sind, gleiche Interessen haben, gerne etwas erschaffen… und definitiv mehr wollten, als Chai-Latte trinken. Tja, seitdem produzieren die beiden Lieblingsstücke aus Vintage-Stoffen.

Und der Name?
Als Nadine und Sabine gefragt wurden ob sie Geschwister seinen waren sie schon etwas verwundert (siehe Bild). Als man ihnen erklärte, dass ein Vater seinen Söhnen Namen geben würde die sich genauso reimen wie Sabine und Nadine war der Name für ihr Label geboren: Friends that Rhyme.

Friends that Rhyme

Die Cosmo-Collection
Die Vintage-Stoffe, die Nadine und Sabine für ihre Kollektion verwenden, kaufen sie auf ihren Reisen – und sehen diese Schatzsuche als spannenden Side-Effect ihrer Arbeit.

Friends that Rhyme

Die Geburt der Obi-Collection
Bei einem Ski-Ausflug nach Niseko haben die beiden in einem winzigen Antiquitäten-Store traumschöne Obi-Stoffe entdeckt, die einfach danach gerufen haben, in eine Clutch verwandelt zu werden. Und schon war die Idee zur Obi-Collection geboren. Handgemacht aus Vintage-Obi-Seide gepaart mit Seiden- oder Baumwollfutter und limitiert – maximal vier bis fünf Teile pro Muster.

Gut zu wissen
Jede Tasche wird mit einem Staubbeutel und einer „story card“ geliefert, auf der zum einen die Geschichte des Musters sowie die limitierte Nummer (Seriennummer) verzeichnet ist.

www.friendsthatrhyme.com

© Friends that Rhyme

HIITU

Hiitu

Hinter HIITU stecken Rosalie und Carlotta Cramer-Klett – zwei Schwestern aus Aschau, denen die bayerische Heimat nicht genug war. Deshalb haben sie die halbe Welt bereist und haben jedes Mal traditionelles Kunsthandwerk im Gepäck, das sie basierend auf ihren eigenen Design-Ideen gemeinsam mit Kunsthandwerkern vor Ort entwickeln und seit 2015 über ihre Lifestyle-Brand HIITU anbieten. Und ihre Designs kommen an, denn die beiden haben es mit ihrem kunstvollen Schmuck und ihren raffinierten Accessoires nicht nur in die großen Fashion-Magazine und Blogs wie VOGUE und This is Jayne Wayne geschafft – ihre Must-Have-Pieces sind auch immer wieder ausverkauft. Fairness first ist dabei ihre Devise für die ausschließlich natürlichen Produkte, die sie mit kleinen Familienbetrieben, Fairtrade zertifizierten Manufakturen und Ein-Mann-Werkstätten entwickleln. Selbstredend, dass die beiden alle Partner persönlich kennen. Bis auf einen – aber das kann sich ja ändern.

Hiitu
© Hiitu – Anne Freitag

Spread the good vibes, people!

Messing, Horn und Keramikperlen, die von alleinerziehenden Müttern und Frauen in Not in Kenia hergestellt werden, zieren die ikonische Candy-Rings und -Cuffs. Von hier stammen auch die herrlich frischen Sommer-Looks aus afrikanischer Baumwolle (CmiA zertifiziert), die es zum Teil als Partner-Look für Mama und Kind gibt. Und wer immer schon auf der Suche nach einem schmucken Brillenband (Achtung: Fashion-Revival) war, wird bei HIITU fündig, denn die handgeknüpften, herrlich farbenfrohen Modelle aus Marokko machen jede (Sonnen-)Brille zum individuellen Eyecatcher. Farbenfroh oder plain black – die artsy Xani Bags sind Made in Portugal und werden pflanzlich gegerbt – bye, bye Chemikalien, denn die braucht wirklich niemand!

Und was heißt nun HIITU? „Hiitu“ heißt in Caddo, der Sprache des indianischen Skidi Pawnee Stammes aus Nebraska, „Feder“. Mit diesem Dialekt fühlen sich Rosalie und Carlotta verbunden, weil hier die Wurzeln ihrer Mutter liegen. Ganz schön runde Sache, denn Klang und Geschichte dieses Namens sind eben genauso zauberhaft wie die Stücke im Onlineshop.

HIITU
Cramer-Klett-Str. 15
83229 Aschau

www.hiitu.com

© Hiitu – Anne Freitag

Interview mit Co-Founderin Rosalie
© GREENSTYLE | MUC

LIVALIKE

Livalike
Hinter dem Münchner Label steckt die Innenarchitektin und Produktdesignerin Claudia Santiago Areal. Warum sie heute Taschen macht? Weil es ihr Spaß macht. Und weil man Architektur auch wunderbar auf Taschendesign übertragen kann, wie ihre uniquen Exponate zeigen.

Was aussieht wie maximal festes Leder ist Papier,  das Claudia nach dreijähriger Entwicklungszeit in die Form gebracht hat, den sich die Perfektionistin vorstellt. Das Ergebnis? Ein gar nicht so kleines Kunstwerk, das zum Tragen fast zu schade ist. Aber genau darauf warten die LIVALIKE-Taschen, die beim Tragen weicher und ledriger werden, täglich an Patina gewinnen. In Würde altern nennt Claudia diesen Prozess, der ihre Taschen zu Begleitern mit Seele macht. Denn: „Schließlich geht es darum Freundschaften zu schließen mit den Dingen, die uns umgeben!“

LIVEALIKE

Warum sich die Designerin für das vegane Leder entschieden hat? Die Kombination aus Zellulose und Latex war ihr eben deutlich sympathischer. Aber vor allem ist es frei von giftigen Inhaltsstoffen und somit weder umwelt- noch gesundheitsschädlich, es ist OEKO-TEX® und FSC zertifiziert.

Und deshalb baut Claudia die limitierte Farbpalette auch eigenständig aus. Inzwischen können ihre Käufer aus einer GOTS zertifizierten XL-Auswahl die Farbe der Tasche und die kontrastierenden Fäden individuell wählen. Real made in Munich. Alle Produkte werden liebevoll und gewissenhaft im eigenen Münchner Atelier hergestellt.

Gut zu wissen: Das Papier ist waschbar, darf in den Trockner und kann sogar gebügelt werden. Und hey: Die LIVALIKE TOTE 306 wurde 2019 gleich zweimal ausgezeichnet; mit dem German Design Award und dem European Product Design Award.

Livalike by Claudia Santiago Areal
Horemansstraße 29
80636 München

www.livalike.com

© Livalike

LIVALIKE