Christina Eckert

Christina Eckert
© Christina Eckert

Christina Eckert, CMO of Wildling Shoes, chose the pretty town of Bamberg to be her place to settle. There she lives with her husband and two children after being on the move the 20 years before. „Wanderlust and curiosity are the things that keep me going“ – new places, new projects, new people. The global company with strict hierarchies, check clock and business suit wasn´t her happy place after graduating in Business Administration. So she turned her back, and jumped into the cold water with a start up that produces and sells minimal shoes.

Being able to lead a team which is spread all over Germany and further, bringing ideas into a company with a higher purpose and a true vision, and having the freedom to make work a happy part of life is the perfect match for her.

RE-BORN Shoes by MASOLINI1949

RE-BORN

Seit vier Generationen werden im italienischen Familienunternehmen MASOLINI1949 Schuhe produziert. Mit der Zweitlinie RE-BORN Shoes zollt Nicola Masolini nicht nur dem Zeitgeist und der negativen Entwicklung der Textilindustrie Tribut, indem er Schuhe aus gebrauchten Materialien fertigt. Damit kehrt auch er zu den Wurzeln des in der Nachkriegszeit gegründeten Unternehmens zurück.

Das Friaul war spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg das Zuhause für italienische Schuhproduktion. Von hier aus wurden Schuhe auch nach Österreich, Deutschland, Holland und Belgien geliefert. Valentino Masolini und seine Söhne zählen zu den Pionieren dieser Ära. Die Ressourcenknappheit in den Nachkriegsjahren brachte die Masolinis dazu, Schuhe und Textilien aus der Militärgarderobe zu recyceln. Heute, viele Jahrzehnte später, greift das Traditionsunternehmen mit RE-BORN auf seine Wurzeln zurück.

RE-BORN
© RE-BORN

Back to the roots: mit RE-BORN shoes

Damals setzte man, lange bevor der Begriff geprägt wurde, auf Upcycling, in Ermangelung von neuen Materialien. Viele Jahrzehnte später wurde diese Produktionsart mit der Zweitlinie wiederbelebt. Diesmal jedoch, um die Unmengen an Textilmüll zu reduzieren.

No Waste, it’s time to reborn.

RE-BORN
© RE-BORN

Dieses Phänomen vor Augen hat sich gezeigt, dass sich viel mehr Materialien als gedacht für die Schuhproduktion eignen. Am Ende einer spannenden Entdeckungstour standen (und stehen) ausrangierte Segel, abgenutzte Reifen aller Art, die sich aufgrund ihrer hohen Kunststoffqualität hervorragend für die Sohlen eignen. Gebrauchte Sonnenschirme, die am Ende der Sommersaison, genauso wie Liegestühle in großem Stil in Hotelanlagen aussortiert werden, Jeans und Handtücher, die sich nach dem Recycling hervorragend für den Futterstoff der RE-BORN Shoes eignen.

Auch heute noch finden alle Produktionsschritte in Italien in Gonars (Friaul), dem Sitz von MASOLINI1949, statt.

www.rebornshoes.com

PRESSEMELDUNG vom 17.10.19

Petra Ruehle

3rd edition macht München zum Sustainable Fashion Hotspot

Nachhaltige Mode war DAS Thema während der Berlin Fashion Week und der Mailänder Modewoche. Und es sie ist spätestens seit diesem Wochenende DAS Thema in München. Mit 47 internationalen Eco Brands, 40 Speakern und den ikonischen GREENSTYLE Vibes konnte die Münchner Macherin Mirjam Smend über 2.300 Besucher, über 100 Journalisten, Influencer, Blogger und drei TV-Sender trotz strahlendem Sonnenschein und München Marathon vom 11. bis 13. Oktober 2019 ins Isarforum ins Deutsche Museum locken.

47 Brands, 40 Speaker, 2.300 Besucher, 1 Thema:
Let’s make eco the new normal.

Innerhalb eines Jahres hat sich die GREENSTYLE munich fair and conference, das erste Endverbraucherformat mit Konferenz für nachhaltige Mode, zu einem wichtigen sustainable Event etabliert, das Brands (8 Nationen) und Besucher aus verschiedenen Ländern in München zusammenführt. Damit hat sich München endgültig als Hotspot für nachhaltige Mode neben der Modehauptstadt Berlin etabliert.

„Was Ihr da macht ist wegweisend für München und die gesamte Szene.“ Martin Steinbach, Podcaster und PR-Manager Airpaq

Fair Fashion FAIR

Hier wird zwei Mal jährlich gezeigt, wie zeitgeistig und stilvoll nachhaltige Mode heute aussieht. GREENSTYLE-Gründerin Mirjam Smend hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Facetten der nachhaltigen Mode auf der GREENSTYLE erlebbar zu machen. Deshalb findet der Besucher hier von Bio-Baumwolle (sexy Underwear von VATTER) bis hin zu smarten Re-und Upcycling-Kollektionen (zarte Blusen und Kleider aus ausrangierten Seidenkleider von Chloé VD), Yogapants aus recyceltem PET (vom Ambiletics) und innovativen Materialien wie Rosenviskose (duftende Kleider von Like a Bird) alles, was ihn für nachhaltige Mode begeistern wird.

„Die Vielfalt der Aussteller ist beeindruckend. Auch die Konstellation ist einzigartig: eine Verkaufsmesse in Kombination mit einer Konferenz sowie Infotainment und Bildungsmöglichkeiten.“ Kay-Alexander Plonka, Journalist

Auch neu: Kapok (die Gans dankt der veganen Daunen-Alternative von ThokkThokk), lokale Produktion (z.B. Rennschmied & Wagner) und Zertifizierungen (OEKO-TEX war mit einem eigenen Stand und einem Best Practice Beispiel für Made in Green – CALIDA – vor Ort).

Auf der GREENSTYLE geht es um Austausch, Transparenz, persönliche Kontakte mit den visionären Machern der Eco Brands. Und hier kann man mit seiner Kaufentscheidung ein Zeichen setzen. Alle Brands der 3rd edition gibt’s hier

„Wir müssen es schaffen, das Tragen von Fast Fashion so uncool zu machen wie das Tragen von Pelz.“ Caspar Dohmen, Wirtschaftsautor u.a. SZ


Fair Fashion CONFERENCE

Und hier haben 40 hochkarätige Speaker aus Wissenschaft, Handel, Industrie, NGOs und Politik den Austausch intensiviert und Lösungsansätze für mehr Nachhaltigkeit in der Modewelt diskutiert. Denn hier sind sich Veranstalter, Sprecher und die teilnehmenden Brands einig: Der Wandel muss aus allen Richtungen kommen. Tagesaktuelle Conference-Themen wie KLIMAKILLER: Fast Fashion, POLITIK kann mehr als Regulierung, GRÜNER KNOPF: Sind faire Arbeitsbedingungen machbar?, Mode als WEGWERFWARE sowie Leder und VEGANE ALTERNATIVEN haben durchgehend für gefüllte Reihen und spannende Fragen aus dem Publikum geführt.

„Konsum ist keine Selbstdarstellung mehr. Konsum ist eine Verantwortung.“ Claudia Hofmann, Fashion Council Germany

Neu: Mit dem Format BRANDs on STAGE wurden bei der 3rd edition die Macher der Eco Labels auf die Bühne gebracht, die dort ihre XL-Expertise einbringen konnten und noch mehr Sichtbarkeit bekamen.

Alle Conference-Videos gibt’s hier

© Petra Ruehle

Faire Fashion FEIER: FAIRnissage powered by OEKO-TEX

Vor über 250 Zuschauern und bei entspannten Vibes von Rupen by Rupidoo Global Music wurden im Rahmen der Editorial Fashion Show die Highlight Pieces der GREENSTYLE Brands gezeigt. Sexy Jumpsuits aus österreichischem Leinen (Arkitaip) zu lässigen (eco-zertifizierten!) Leder-Boots (KAVAT), Pencilskirts aus Bio-Baumwolle mit Bauhaus-Prints (Sophia Schneider-Esleben), Denim-Styles und kuschelige Strickpullover (Hessnatur) haben im Südfoyer mit seinen imposanten Stufen gezeigt, dass Ethik und Ästhetik eine fantastische Symbiose ergeben.

„Die Zukunft ist bunt, wild, nachhaltig und wir müssen mehr tanzen.“ Hat Prof. Martina Glomb von Hochschule Hannover, Zero-waste Expertin und Punk-Fan der ersten Stunde im Rahmen ihres Panels verlauten lassen.

In diesem Sinne #LetMakeEcoTheNewNormal und Save the Date: Die 4th edition der GREENSTYLE munich fair and conference wird im Rahmen der MCBW (Munich Creative Business Week) vom 13. bis 15. März 2020 im Isarforum im Deutschen Museum stattfinden.

Alle Bilder
Alle Videos
Alle Brands

© Petra Ruehle

Partner: 3rd edition

Ohne unsere Partner wäre die Realisierung der GREENSTYLE undenkbar. Auch diesmal freuen wir uns über die Partnerschaft mit Eco-Pionier hessnatur, die kompetente Unterstützung durch NEONYT/Messe Frankfurt, Bio-Tee- und Gewürzexperte Sonnentor, die nachhaltigen Möbel von Suitestuff, die Brand Manufacturer weiss+more, dem Experten für Pflanzenkosmetik Yves Rocher und der AMD Akademie Mode & Design München. Unser GMUC book wird auch diesmal wieder auf dem wunderbar nachhaltigen Graspapier aus der Bio Cycle Collection von GMUND gedruckt. Und die großartigen Pflanzen kommen vom Botanikum. Neu begrüßen dürfen wir den Münchner Kaffee-Experten Dallmayr mit kostenlos (!) ausgeschenktem Fairtrade-Kaffee, die neue Naturkosmetik von GRN shades of nature, die als offizieller Make-up-Partner die Fashionshow unterstützt hat und die OEKO-TEX® Gemeinschaft als offiziellem Partner der FAIRnissage. Danke auch für das Vertrauen der Landeshauptstadt München Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft, die genauso wie wir an dieses wichtige Thema glaubt und uns bereits zum dritten Mal in Folge unterstützt.

KAVAT

Kavat

Seit fast 75 Jahren ist das schwedische Familienunternehmen KAVAT aus Kumla bekannt für seine ebenso bequemen wie beliebten Kinderschuhe. Die – nebenbei bemerkt – die ersten EU Ecolabel zertifizierten Kinderschuhe weltweit waren. Seine Kompetenz in Sachen Nachhaltigkeit, Qualität und cleanes, skandinavisches Design hat das Traditionsunternehmen 2019 weiter ausgebaut.

Mit Linda Carlsson haben sich die Schweden eine modeaffine Expertin ins Haus geholt. Ihr Auftrag: die Erwachsenenlinie auszubauen. Ihre Handschrift, die sie sich bei Acne Studios, Vivienne Westwood & Co. angeeignet hat, sind der maximal fashionable Kollektion von Kavat anzusehen.

„KAVAT Schuhe werden mit der Zeit noch schöner.“ – Linda Carlsson

To GOOD to go: Die Schuhe werden aus erstklassigen Materialien zeitlos designt und so gefertigt, dass sie mehrere Saisons überdauern und sich reparieren lassen. „Sie werden mit der Zeit sogar noch schöner,“ verrät Carlsson über die Schuhe ihres neuen Auftraggebers.

Kavat
© Kavat

Klassiker wie reduzierte Chelsea Boots, Sneakers, Schnürstiefel und -schuhe haben mit u.a. einem eleganteren Chelsea Boot, sowie dem modischen Snowboot Fagersta fashionalble Begleiter bekommen.

Der KAVAT-Leitsatz: „Walk carefully on Mother Nature.“

Für die Herstellung kommen modernste Technologien mit traditioneller Handarbeit zur Anwendung. Produziert wird fast ausschließlich in Europa. Seit 2009 in der eigenen Fabrik in Bosnien und Herzegowina. Die Entscheidung für diese Produktionsstätte war naheliegend, da während des Bosnienkrieges viele Flüchtlinge nach Kumla kamen und ihre Schuhmacher-Expertise bei KAVAT eingebracht haben. Auf der Suche nach einer größeren Produktionsstätte ist die Wahl auf Bosnien gefallen.

Hier entstehen auch die mehr als 50 Modelle aus Eco Performance Leder, die mit dem EU Ecolabel (dem internationalen Gütesiegel der EU zur Kennzeichnung umweltfreundlicher und nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen) ausgezeichnet sind.

Gut zu wissen: KAVAT bietet für seine Modelle einen Repair Service an.

Mehr Informationen

nat-2 footwear

Nat-2

Als Sohn einer der ältesten Schuhmacherdynastien Europas – gegründet von Ferdinand Fischer 1856 in Sachsen – entwickelt und designt Sebastian Thies in sechster Generation Schuhe. Sein Faible? Sneaker aus den feinsten und überraschendsten Materialien. Dafür hat er 2007 das Label nat-2 gegründet. Mit dem von ihm entwickelten, weltweit ersten 2-in-1 Schuh konnte er weltweit zahlreiche Preise gewinnen und seine Brand international etablieren.

2014 wurde nat-2 unter die 30 kreativsten Unternehmen Deutschlands gewählt

Ob LED-Sneaker, Gummistiefel aus Mais oder Sneaker mit Tiroler Heuwiese und Swarovski-Kristallen, Milch, Mais, Glas, Kaffee, Pilz oder die ersten veganen Sneaker aus Holz (2016) – dem Kreativen aus München gehen die Ideen bei der Suche nach innovativen Materialien für seine Sneaker-Produktion nicht aus. Die einzelnen revolutionären Entwicklungen aus dem Hause Thies würden den Umfang des Porträts sprengen. An dieser Stelle verweisen wir gerne auf die nat-2 Website

Nat-2
© nat-2 footwear

Deutsche Highend Sneaker – designed in Germany handmade in Italy

Natürliche und recycelte Materialien: Der Grund, warum bei nat-2 so viele nachhaltige und umweltfreundliche Materialien verwendet werden? Für Sebastian Thies ist das eine Selbstverständlichkeit, wenn man von gutem Design spricht.

Designed werden die einzigartigen Sneaker in Deutschland. Die Produktion findet zum großen Teil in Italien und Spanien bei kleinen Familienunternehmen statt.

„A true heritage – constantly looking forward, not back without forgetting the rich history and roots.

Nat-2
© nat-2 footwear

Die Nachhaltigkeit hört bei nat-2 nicht beim Material auf. Auch die Schuhkartons, Flyer, Beschreibungstexte und Hangtags werden aus nachhaltigen Materialien gefertigt.

Wo erhältlich? Im nat2-Onlinestore und in renommierten Conceptstores wie Galeries Lafayette in Paris und Beijing, LaRinascente MIlano und dem S*uce Abu Dhabi. Genauso wie im nat-2 eigenen Online-Store coilex.com in München.

Nat-2
© nat-2 footwear

Saisonlos. Zeitlos. Meistens unisex. Visionär.

nat-2 hat es sich zur Aufgabe gemacht nicht nur Highend Sneaker aus recycelten, veganen und ökologischen Materialien zu fertigen. Ein klares Unternehmensziel der Münchner ist, dem Konsumenten genauso wie der Industrie smarte Materialalternativen aufzuzeigen. Gemeinsam mit Organisationen und Plattformen wie den United Nations, UN Alliance for Sustainable Fashion, GREENSTYLE munich und NEONYT arbeiten die Münchner daran, einen funktionierenden Planeten mit einer lebenswerten Umwelt für die nächste Generation zu erhalten. #bettertogether

Mitglied im Fashion Council Germany

Die Wurzeln von nat-2 liegen liegen in den frühen 90ern und sind inspiriert von Graffiti, Straßen- und Boardsport.

Mehr Informationen zu nat-2

Wildling Shoes

Wildling Shoes

Alle träumen von Freiheit. Von Erdung. Und trotzdem trennen wir uns mit unseren Schuhen so häufig von der weichen Wiese, dem warmen Sand, dem belebenden Steinboden. Unsere Füße verkümmern in falschen Schuhen, statt durch den wechselnden Untergrund aktiviert und gestärkt zu werden. Hier setzt die Philosophie von Anna und Ran Yona an. Denn Wildling Shoes (unisex!) mit ihrer innovativen Sohle sind das Bindeglied zwischen Fuß und Natur. Sie bieten Schutz und trotzdem spürt man die Welt auf Schritt und Tritt – wie barfuß laufen nur viel bequemer. Nicht umsonst ist das smarte und nachhaltige Free-your-Feet-Konzept der Brand aus Gummersbach mit dem Gründerpreis NRW 2018 ausgezeichnet worden.

© Sandra Dienemann
© Sandra Dienemann

Barfußlaufen mit Schuhen

Warum nur ein kleiner Prozentsatz aller Kinder seine gesunden Füße bis ins Erwachsenenalter retten kann? Die Antwortet lautet: zu steif, zu schmal, zu schwer und zu dicke Sohlen. Bad News – unsere Füße degenerieren in den meisten herkömmlichen Schuhen nicht nur. Sie werden krank. Aber GMUC wäre nicht GMUC, wenn es nicht auch GOOD NEWS gäbe: Die smarte Konstruktion der Wildling Shoes ermöglicht natürliches Laufen und kann sogar erste Degenerationserscheinungen und Verformungen wieder rückgängig machen.

Barfußschuhe für Bessergeher

Das Geheimnis: Wildling Shoes basieren auf einer anatomischen Fußform mit einer natürlichen Weite und haben kein Fußbett. Schließlich soll der Fuß bei jedem Schritt arbeiten und nicht künstlich in eine unnatürliche Form gezwungen werden.

© Sandra Dienemann
© Sandra Dienemann

Wellness für Fuß und Geist

Maximal 3,5 mm dick, lassen die herrlich flexiblen Sohlen, wichtige Signale an Muskeln und Gelenke zu und stellen den Kontakt zum Boden her. Das trainiert die Muskulatur und aktiviert unbewegliche Füße. Pate für die smarten Wildlingssohlen standen japanische Ninja Boots. Das clevere Rillenprofil haben sich die beiden Gründer an einer Fuchspfote – Achtung: Logo! – abgeschaut.

Wer Wildling Shoes trägt, trägt reine Natur

(Bio-)Baumwolle, Hanf, Leinen, Kork oder Wollwalk – allesamt fantastische Alternativen zu Leder oder Kunststoffen. Viele Wildlinge sind vegan. Sind sie es nicht, nutzt Wildling z.B. Wolle aus Landschaftspflegeprojekten. Die Winter- und Übergangsmodelle werden mit einer für GOTS-Textilien zertifizierten Methode gewachst – damit werden sie wasserabweisend und sind trotzdem atmungsaktiv. Klingt gut. Ist gut. Läuft gut.

Mehr zu Wildling Shoes gibt es hier

JUTELAUNE

Jutelaune

Dem klassischen Schuhwerk ihrer Heimatinsel Menorca gibt Julia Hernandez mit neuen Farben und tollen Details wie Doppelsohle, Satinbändern, Pompons & Co. einen ganz besonderen Twist. So kann der Sommer kommen!

Julia ist zwar in München geboren, hat aber fast ihr ganzes Leben in Maó auf Menorca verbracht. Erst nach ihrem Jura-Studium ist sie nach Bayern zurückgekehrt, um in der Beratung zu arbeiten. Das allerdings nur übergangsweise, denn ihr Traum Job und das Lebensgefühl von Menorca miteinander zu verbinden, ging im Büro nicht in Erfüllung.

Jutelaune

From Menorca to Munich
Als großer Avarcas-Fan kam dann die Idee, die Menorca-Klassiker nach München zu bringen. Die echten versteht sich und nicht die Billigkopien, die die spanischen Märkte überschwemmen. Denn das Original stammt traditionell aus Menorca und wurde von den Bauern zur Arbeit auf dem Land getragen – 100 Prozent Handarbeit und mit robusten Sohlen aus Reifen. Ganze vier Hersteller haben das Zertifikat ‚Producte de Menorca‘ der Association of Footwear Manufacturers of Menorca für die Herstellung der Avarcas (auch bekannt als abarcas oder menorquinas). Und deshalb lässt Julia ihre Avarcas auch genau hier produzieren. Ihre Espandrilles stammen aus La Rioja, einem Dorf in der Nähe von Madrid. Beide Familienbetriebe besucht Julia regelmäßig.

Jutelaune

JUTELAUNE? Na klar!
Auf den ersten Blick ist der Label-Name wenig spanisch. Auf den zweiten aber eben schon. Denn „jute“ ist spanisch und bezeichnet das natürliche Sohlenmaterial Raffia. Laune? Na, das muss nicht erklärt werden.

New in @ JUTELAUNE
Neben den klassischen Avarcas und Espandrilles hat Julia das JUTELAUNE Sortiment um Sneakers, Midi-Ballerinas und Loafers erweitert, die zu 100 Prozent aus Eco-Leder gefertigt werden. Und die Sohle? Die besteht zu gleichen Hälften aus natürlichem und recyceltem Gummi.

Gut zu wissen
Angefangen hat Julia mit Avarcas für Kinder. Inzwischen hat sie auch Modelle für Damen und Herren im Sortiment und seit 2018 ihren eigenen Laden in Schwabing. Dort verkauft sie neben ihren eigenen Modellen faire Fashion und Accessoires anderer Brands…

JUTELAUNE – the store
Herzogstr. 79
80796 München

www.jutelaune.com

© Jutelaune

Bayerinas

Bayerinas

Wie eine Spanierin ‚ballerinas‘ ausspricht? Na, eben genau so: Bayerinas. Aber die traumschönen Flats von Mercè Gay de Cabanyes sind natürlich nicht nur aufgrund des spanischen „Doppel-L“ zu dem geworden was sie sind. Ihr Liebe zu Dirndlstoffen hat die Wahl-Münchnerin 2015 in die Welt bayerischer Trachtenstoffe entführt. Bei ihrer Reise durch Handdruckereien, Webereien und Färbereien aus der Region ist die Idee zu Bayerinas entstanden, die ganz bewusst in limitierten Serien aufgelegt werden.

Bayerinas
© Bayerinas

Designt in Schwabing, made in Spanien.

Baumwolle, Leinen, Loden und Leder sind die Zutaten, die Mercè aus Traditionsbetrieben bezieht: Die handbedruckten Stoffe mit süßen Dots, zartem Millefleurs-, Glencheck- oder klassischem Rautenmustern aus hochwertiger Naturfaser stammen aus traditionellen Betrieben in Bayern und Österreich. Den Loden für ihre Schuhe bezieht Mercè sogar über Bayerns älteste Tuchfabrik. Final gefertigt werden die Bayerinas in einer Manufaktur in Spanien, die die Gründerin natürlich persönlich kennt.

Bayerinas
© Bayerinas

Wertvolle bayerische Stoffe

Ganzjährig gibt es die Bayerinas aus Loden, im Frühjahr erweitern bildschöne Leinenstoffe die Kollektion – jeweils klassisch rund oder mit Spitze.

Erhältlich in München bei Me & May, Amalienstr. 55 oder online über Locally Inspired

Weitere Informationen zu Bayerinas gibt es hier