CHANGING THE FASHION GAME

© DAWN denim by Marlen Müller, Alexander Koerner, Getty Images for MBFW, nat-2

Von Rosenviscose bis Circularity – über diese Trends und Brands spricht (nicht nur!) die nachhaltige Fashionszene

Nachhaltige Mode verzichtet weitgehend auf Trends – zumindest auf optische. Hier geht es weniger um „Braun ist das neue Schwarz“ oder „Welcome back Flowers“ & Co. Circular Economy, Up-, Down-, Recycling sowie innovative Materialien für eine verantwortungsvolle Modezukunft sind die Themen, um die es sich in der nachhaltigen Modeszene dreht. Changing the Fashion Game

Noch nie war das Angebot an eco fair produzierter Mode so groß wie heute – auf den Runways von Berlin bis Mailand, bei den Big Bäng Awards von Amfar bis Oscar rund um den Globus genauso wie auf den konventionellen Modemessen in Berlin. Neben der NEONYT (Messe Frankfurt), der weltweit größten Messe für nachhaltigen Mode, die vor elf Jahren von Magdalena Schaffrin gegründet wurde und genauso lange schon die Nachhaltigkeit in ihrer DNA verankert hat, haben jetzt auch die konventionellen Messen das zeitgeistige Thema für sich entdeckt und verschiedene Formate auf die Agenda gesetzt.

Nachhaltige Mode ist gekommen, um zu bleiben.

Was sich im Januar 2019 angekündigt hat, hat sich konsequent fortgesetzt: Denn nachhaltige Mode ist gekommen, um zu bleiben. Und ist endlich für den Konsumenten auch leichter verfügbar durch großartig kuratierte Onlineshops wie staiy.com, thewearness.com und avantgardress.com

NEONYT

100 Prozent konsequent und immer schon in der DNA – die B2B-Messe, oder genauer gesagt der globale Hub für Fashion, Sustainability und Innovation. Der im Januar 2020 sein neues Zuhause im „Hangar 4“ in Berlin Tempelhof gefunden hat und noch nie so homogen hochwertig wie in dieser Saison war. 220 Brands haben alle Facetten der nachhaltigen Mode von Bio-Baumwolle bis hin zu innovativen Fasern (u.a. Lenzing, Rosenviskose von Like A Bird), Zertifizierungsprogrammen (z.B. OEKO-TEX) und Textilsiegeln (u.a. GOTS etc.) aufs Display gebracht.

„Die Neonyt sieht Nachhaltigkeit nicht nur als Modetrend, sondern als ganzheitlichen Innovationsprozess für die gesamte Branche.“ Olaf Schmidt, Vice President Textiles and Textile Technologies (Messe Frankfurt)

FASHION GAME
© Alexander Koerner, Getty Images for MBFW

NEONYT Show

Definitiv richtungsweisend und ein Highlight mit maximaler Strahlkraft ist seit Januar 2019 die Fashionshow der NEONYT, die inzwischen in der offiziellen Mercedes-Benz Fashion Week Schauen-Location gezeigt wird. Stylistin und Co-Gründerin des Fashion Council Germany Claudia Hofmann hat mit den Multi-Brand-Looks nationaler und internationaler Eco Brands in Serie Inszenierungen an den Tag gelegt, die ihresgleichen suchen. Das Ziel? Nachhaltige Mode auf ein internationales Level zu heben. Mit inhaltlich aufgeladenen Styles hat sie inzwischen drei Saisons in Folge die deutsche Magazin-Elite in die Front Row gespült und nachhaltiger Mode ein neues Image verpasst. Mission definitiv erfüllt.

FASHION GAME
DAWN denim by Marlen Müller

Die Denim-Offensive. Geht doch!

Ein wirklich wichtiges Thema, bedenkt man, dass die Denimproduktion der Umweltsünder Nr. 1 innerhalb der Textilindustrie ist. Die Weltbank schätzt, dass ganze 17 bis 20 Prozent der weltweiten Wasserverschmutzung aus dem Färben und Veredeln von Textilien resultieren. Dass das nicht sein muss, zeigen nachhaltige Denimbrands wie DAWN Denim, ONE OFF Sue, Mud Jeans, Wunderwerk und Goodsociety. Der optische Unterschied? Keiner. Die neoneuen Denims unterscheiden sich ausschließlich in der Art ihrer Produktion. Tausende Liter Wasser und Chemikalien sind bei der konventionellen Denim-Produktion nötig und gefährden Mensch und Natur. Smarte Detox-Kampagnen innovativer Denim-Brands zeigen, dass unser blauer Lieblingsstoff auch mit deutlich geringerem Impact auf Mensch und Natur produziert werden kann.

FASHION GAME
© Mud Jeans

Smarte Denim-Alternativen: Detox, Recycling & Co.

Bio-Baumwolle (z.B. Armedangels, hessnatur), recycelte Baumwolle und PET für #lowimpact Denim (z.B. DAWN Denim), zirkuläre Ansätze wie Leasing- (z.B. Mud Jeans), Repair- und Bring-back-Konzepte (z.B. Nudie Jeans) – die Liste für smarte Alternativen zur wasser- und pestizidintensiven Baumwolle lässt sich noch lange fortsetzen. GOOD news: Laufend kommen neue Brands und Capsule Collections auf den Markt, die mit technologischen Innovationen (z.B. Dry Ice by DD Garment Solutions) und anderen nachhaltigen Entwicklungen die Denim-Branche besser machen.

FASHION GAME
© Like a bird

Das neue Neu: Materialinnovationen, Circularity & Co.

Ein zentrales Charakteristikum der nachhaltigen Mode? Die Weiterentwicklung. Hier geht es nicht ausschließlich um „schön“ und um die Ästhetik. Hier geht es um ästhetische Alternativen, Innovationen und Lösungsansätze, die versuchen den Impact der Mode auf Mensch und Natur weiter zu reduzieren. Dazu zählen smarte Methoden Wasser zu sparen, den Färbeprozess zu optimieren, der Verzicht auf Pestizide und Chemikalien sowie innovative Materialien, die keine neuen Ressourcen verschwenden und natürlich die Weiterentwicklung in Richtung Kreislaufwirtschaft mit Themen wie Re- und Upcycling.

FASHION GAME
© Elsien Gringhuis, nuuwai

Algen, Heu und Müll: innovative Materialien

Heu, Pilze, Kaffee, Rosen, PET, Moos, Glas, Holz oder mit Skeleton Leaves eines Gummibaums sind die Materialien, die Sebastian Thies für sein immer wieder ausgezeichnetes Sneaker-Label nat-2 aus Garching bei München verwendet. Die spanische Brand Ecoalf hat seinen Sneakern aus recyceltem Meeresplastik (Obermaterial) eine Sohle aus Algen verpasst. Christina Bussmann produziert seit Jahren Taschen aus Piñatex (auch bekannt als ‚Ananasleder‘). Noch neuer: Kleider aus Rosenviskose, einem Material, das sich nicht nur gut auf der Haut anfühlt, sondern kompostierbar ist und Shirts aus Kaffeekarbon, das aus Abfällen der Kaffeeindustrie gewonnen wird (beides Like a bird).

Apfeltrester ist viel zu schade für den Biomüll. Hannes Parth, frumat

Cartina, ein spannender Stoff aus Recycling-Papier, den z.B. das Braunschweiger Taschenlabel Humour Noir für seine veganen Bags verwendet sowie Appleskin, produziert aus Apfeltrester, der beim Pressen von Äpfeln entsteht und als täuschend echter Lederersatz für Taschen (u.a. Nuuwai) funktioniert. Elsien Gringhuis arbeitet mit schmutzabweisenden Stoffen, die weniger oft gewaschen werden müssen. Manaomea arbeitet mit Stoffresten (u.a. AA Gold) und stellt daraus Stifte her.

FASHION GAME
Ecoalf

Des einen Müll, des anderen Textil

Nicht mehr ganz neu aber immer noch unglaublich wichtig ist das Thema Meeresmüll, das inzwischen in den unterschiedlichsten Kleidungsstücken und Accessoires einen sinnvollen Verwendungszweck gefunden hat. Neben Sneaker- und Backpack-Brands hat vor allem der Bereich Swimwear diese Meeresfunde für sich entdeckt und nutzbar gemacht. Brands die sich den Plastikmüll zunutze machen und damit ihren Beitrag zur Reinigung der Ozeane leisten sind u.a. Boochen, Mymarini, Margaret und Hermione.

Fashion Game
Pyua

The next big thing: Circularity

Nichts geht mehr ohne Circularity. Und das ist gut so. Denn in den vergangenen 15 Jahren hat sich das Produktionsvolumen der Modeindustrie verdoppelt. Das einzelne Kleidungsstück wird immer weniger getragen und schneller entsorgt. Gerade mal ein Prozent aller Textilien wird recycelt. Das muss sich ändern. Textilien müssen ins System zurückgeführt und wiederverwertet werden. Das deutsche Outdoor-Label Pyua entwickelt beispielsweise ausschließlich hochwertige Funktionsbekleidung aus bereits recycelten bzw. recyclingfähigen Polyester-Materialien, die sie zu 100 Prozent in einem geschlossenen Kreislauf verwerten können. Einen ähnlichen Ansatz in Bezug auf Denim verfolgt Mud Jeans. Dank zweier Investoren wird es der holländischen Jeansmarke, die aktuell bereits 40 Prozent recycelte Baumwolle verwendet, gelingen, vollständig zirkuläre Jeans aus 100 Prozent alten Jeans zu entwickeln. Bis dahin kann man Jeans weiterhin leasen und so den Kreislauf schließen.

Reduce, reuse, recycle.

The Change of Fashion is now – der Claim der NEONYT – ist so realistisch wie nie zuvor. Mit innovativen Konzepten und dem Bewusstsein, dass ein wie auch immer gearteter Wandel nicht nur unumgänglich, sondern erforderlich ist.

Deutschland hat sich laut Fashion Waste Index (Labfresh) Platz 10 unter den meist textilverschmutzenden Ländern Europas gesichert. Knapp fünf Kilogramm Textilmüll verursachen wir pro Kopf. Lediglich 500 Gramm davon sind recycelbar, bzw. 400 Gramm sind wiederverwertbar. Die restlichen knapp drei Kilogramm werden verbrannt (1,2 kg) oder landen auf der Mülldeponie. (2,7 kg). Heißt: „Buy less but better!“

GOOD news: Grün ist die Trendfarbe für 2021

Trendfarbe

Nachdem 2017 das Farbinstitut Pantone „Greenery“ zur Farbe des Jahres gekürt hat, hat die niederländische Trendforscherin Lidewij Edelkoort Grün als Trendfarbe für 2021 ausgerufen. Damit löst sie das dominierende Braun im kommenden Winter ab. Und macht Hoffnung.

Ganz abgesehen von der Tatsache, dass Grün für uns alle ein Lifestyle, eine Geisteshaltung,

Grün ist die Farbe der Natur. Grün wirkt beruhigend. Und „Grün ist die Hoffnung“ – so hat zumindest T.C. Boyle vor Jahren seinen Roman genannt. Für Leidenschaft steht der frische Farbton ebenfalls. Dass Grün das neue Schwarz ist, ist uns sowieso schon lange klar. Und auf jeden Fall ist Grün weit mehr als „nur“ eine Trendfarbe. Denn Grün ist eine Geisteshaltung, ein Lebensstil, ein Mindset, den wir – im übertragenen Sinne – mit den GREENSTYLE Brands und all ihren Facetten der nachhaltigen Mode bedienen. Und die langsam im Mainstream ankommt.

„Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft ist gerade so viel passiert.“ – Lidewij Edelkoort

Diese positive Entwicklung scheint auch die visionäre Trendforscherin zu verspüren, die sich in der nahen Vergangenheit nicht sonderlich positiv über die Entwicklung in der Mode geäußert hat. Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft sieht sie aber spätestens seit ihrer Trendpräsentation Green Wave ein „optimistisches, fröhliches Grün“. Das, so Lidewij Edelkoort, auch Brauntöne mit Grüntönen beinhalten wird.

Innovative Materialien & smarte Re- und Upcycling-Konzepte sorgen für positive Stimmung.

Indikatoren für eine zunehmend positive Entwicklung sieht die Niederländerin in der steigenden Beschäftigung mit innovativen Materialien, und der Entwicklung smarter Re- und Upcycling-Konzepte in Richtung Zirkularität. Ein Thema, das auch auf der 4th edition eine zentrale Rolle spielen wird.

PRESSEMELDUNG vom 17.10.19

Petra Ruehle

3rd edition macht München zum Sustainable Fashion Hotspot

Nachhaltige Mode war DAS Thema während der Berlin Fashion Week und der Mailänder Modewoche. Und es sie ist spätestens seit diesem Wochenende DAS Thema in München. Mit 47 internationalen Eco Brands, 40 Speakern und den ikonischen GREENSTYLE Vibes konnte die Münchner Macherin Mirjam Smend über 2.300 Besucher, über 100 Journalisten, Influencer, Blogger und drei TV-Sender trotz strahlendem Sonnenschein und München Marathon vom 11. bis 13. Oktober 2019 ins Isarforum ins Deutsche Museum locken.

47 Brands, 40 Speaker, 2.300 Besucher, 1 Thema:
Let’s make eco the new normal.

Innerhalb eines Jahres hat sich die GREENSTYLE munich fair and conference, das erste Endverbraucherformat mit Konferenz für nachhaltige Mode, zu einem wichtigen sustainable Event etabliert, das Brands (8 Nationen) und Besucher aus verschiedenen Ländern in München zusammenführt. Damit hat sich München endgültig als Hotspot für nachhaltige Mode neben der Modehauptstadt Berlin etabliert.

„Was Ihr da macht ist wegweisend für München und die gesamte Szene.“ Martin Steinbach, Podcaster und PR-Manager Airpaq

Fair Fashion FAIR

Hier wird zwei Mal jährlich gezeigt, wie zeitgeistig und stilvoll nachhaltige Mode heute aussieht. GREENSTYLE-Gründerin Mirjam Smend hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Facetten der nachhaltigen Mode auf der GREENSTYLE erlebbar zu machen. Deshalb findet der Besucher hier von Bio-Baumwolle (sexy Underwear von VATTER) bis hin zu smarten Re-und Upcycling-Kollektionen (zarte Blusen und Kleider aus ausrangierten Seidenkleider von Chloé VD), Yogapants aus recyceltem PET (vom Ambiletics) und innovativen Materialien wie Rosenviskose (duftende Kleider von Like a Bird) alles, was ihn für nachhaltige Mode begeistern wird.

„Die Vielfalt der Aussteller ist beeindruckend. Auch die Konstellation ist einzigartig: eine Verkaufsmesse in Kombination mit einer Konferenz sowie Infotainment und Bildungsmöglichkeiten.“ Kay-Alexander Plonka, Journalist

Auch neu: Kapok (die Gans dankt der veganen Daunen-Alternative von ThokkThokk), lokale Produktion (z.B. Rennschmied & Wagner) und Zertifizierungen (OEKO-TEX war mit einem eigenen Stand und einem Best Practice Beispiel für Made in Green – CALIDA – vor Ort).

Auf der GREENSTYLE geht es um Austausch, Transparenz, persönliche Kontakte mit den visionären Machern der Eco Brands. Und hier kann man mit seiner Kaufentscheidung ein Zeichen setzen. Alle Brands der 3rd edition gibt’s hier

„Wir müssen es schaffen, das Tragen von Fast Fashion so uncool zu machen wie das Tragen von Pelz.“ Caspar Dohmen, Wirtschaftsautor u.a. SZ


Fair Fashion CONFERENCE

Und hier haben 40 hochkarätige Speaker aus Wissenschaft, Handel, Industrie, NGOs und Politik den Austausch intensiviert und Lösungsansätze für mehr Nachhaltigkeit in der Modewelt diskutiert. Denn hier sind sich Veranstalter, Sprecher und die teilnehmenden Brands einig: Der Wandel muss aus allen Richtungen kommen. Tagesaktuelle Conference-Themen wie KLIMAKILLER: Fast Fashion, POLITIK kann mehr als Regulierung, GRÜNER KNOPF: Sind faire Arbeitsbedingungen machbar?, Mode als WEGWERFWARE sowie Leder und VEGANE ALTERNATIVEN haben durchgehend für gefüllte Reihen und spannende Fragen aus dem Publikum geführt.

„Konsum ist keine Selbstdarstellung mehr. Konsum ist eine Verantwortung.“ Claudia Hofmann, Fashion Council Germany

Neu: Mit dem Format BRANDs on STAGE wurden bei der 3rd edition die Macher der Eco Labels auf die Bühne gebracht, die dort ihre XL-Expertise einbringen konnten und noch mehr Sichtbarkeit bekamen.

Alle Conference-Videos gibt’s hier

© Petra Ruehle

Faire Fashion FEIER: FAIRnissage powered by OEKO-TEX

Vor über 250 Zuschauern und bei entspannten Vibes von Rupen by Rupidoo Global Music wurden im Rahmen der Editorial Fashion Show die Highlight Pieces der GREENSTYLE Brands gezeigt. Sexy Jumpsuits aus österreichischem Leinen (Arkitaip) zu lässigen (eco-zertifizierten!) Leder-Boots (KAVAT), Pencilskirts aus Bio-Baumwolle mit Bauhaus-Prints (Sophia Schneider-Esleben), Denim-Styles und kuschelige Strickpullover (Hessnatur) haben im Südfoyer mit seinen imposanten Stufen gezeigt, dass Ethik und Ästhetik eine fantastische Symbiose ergeben.

„Die Zukunft ist bunt, wild, nachhaltig und wir müssen mehr tanzen.“ Hat Prof. Martina Glomb von Hochschule Hannover, Zero-waste Expertin und Punk-Fan der ersten Stunde im Rahmen ihres Panels verlauten lassen.

In diesem Sinne #LetMakeEcoTheNewNormal und Save the Date: Die 4th edition der GREENSTYLE munich fair and conference wird im Rahmen der MCBW (Munich Creative Business Week) vom 13. bis 15. März 2020 im Isarforum im Deutschen Museum stattfinden.

Alle Bilder
Alle Videos
Alle Brands

© Petra Ruehle

Partner: 3rd edition

Ohne unsere Partner wäre die Realisierung der GREENSTYLE undenkbar. Auch diesmal freuen wir uns über die Partnerschaft mit Eco-Pionier hessnatur, die kompetente Unterstützung durch NEONYT/Messe Frankfurt, Bio-Tee- und Gewürzexperte Sonnentor, die nachhaltigen Möbel von Suitestuff, die Brand Manufacturer weiss+more, dem Experten für Pflanzenkosmetik Yves Rocher und der AMD Akademie Mode & Design München. Unser GMUC book wird auch diesmal wieder auf dem wunderbar nachhaltigen Graspapier aus der Bio Cycle Collection von GMUND gedruckt. Und die großartigen Pflanzen kommen vom Botanikum. Neu begrüßen dürfen wir den Münchner Kaffee-Experten Dallmayr mit kostenlos (!) ausgeschenktem Fairtrade-Kaffee, die neue Naturkosmetik von GRN shades of nature, die als offizieller Make-up-Partner die Fashionshow unterstützt hat und die OEKO-TEX® Gemeinschaft als offiziellem Partner der FAIRnissage. Danke auch für das Vertrauen der Landeshauptstadt München Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft, die genauso wie wir an dieses wichtige Thema glaubt und uns bereits zum dritten Mal in Folge unterstützt.

GOOD news: Mode @ Globaler Klimastreik

Klima-Streik

Mode hat einen viel größeren Impact auf das Klima als man denkt. Die Klimakrise lässt sich nicht mehr länger leugnen. Wir müssen unsere Verhaltensmuster und unsere Konsumgewohnheiten überdenken und entsprechend ändern. Anfangen können wir alle, indem wir am Freitag den 20.9.2019 ab 12 Uhr unser Schild mit unserer Stimme erheben – Fridays for Future Deutschland ruft zum globalen Klimastreik auf. Natürlich wir streiken mit. 

Was Mode & Klima gemeinsam haben?
Leider sehr viel.

FAST FASHION FACTS

Vom ersten Moment der Herstellung bis hin zur finalen Entsorgung hat Fast Fashion einen XL-Einfluss auf das Klima. Die Textilindustrie ist Umweltverschmutzer No. 2. Böden werden durch die Pestizide beim Baumwollanbau verschmutzt und unnutzbar gemacht. Flüsse und Meere werden von den Abwässern aus Färbeprozessen & Co. verunreinigt. Zahlen gefällig? Wir sprechen hier von 20 Prozent der weltweiten industriellen Wasserverschmutzung. 

Schlechte Nachrichten: Diese Liste könnte man endlos fortsetzen.

60 Prozent aller Kleidungsstücke enthalten Polyester, die in Form von Mikroplastik die Tierwelt in den Ozeanen bedroht. Von 8,3 Millionen Tonnen Polyester im Jahr 2000 hat sich die Polyesternutzung auf ca. 21,3 Millionen Tonnen (157 Prozent) in 2016 erhöht. Schlechte Nachrichten: Die Jeans ist das schmutzigste Kleidungsstück von allen. Mindestens 7.000 Liter Wasser werden bei der Produktion einer Jeans benötigt – von den Chemikalien ganz zu schweigen. Diese Liste könnte man endlos fortsetzen.

Klimastreik

Wir müssen etwas ändern. Jetzt Klimastreik.

Aber was hat das mit uns zu tun? Sehr viel. Denn unser Konsumverhalten hat sehr große Auswirkungen auf genau dieses Thema: Der Absatz von Kleidung hat sich zwischen 2002 und 2015 nahezu verdoppelt. Deutsche Verbraucher kaufen durchschnittlich 60 Kleidungsstücke pro Jahr. Getragen wird diese jedoch nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren. Der Rest landet (oftmals ungetragen) auf der Mülldeponie.

Act now: Denn Klima geht uns alle an und gemeinsam können wir etwas bewirken.

Man muss kein Aktivist sein, um ein wichtiges Zeichen zu setzen. Jede einzelne Stimme zählt, um gemeinsam den Druck auf den kommenden UN-Klimagipfel zu erhöhen. Wir werden am 20.9. das Thema Mode auf die Straße bringen, denn hier ist noch so viel Aufklärung nötig.

Treffpunkt:
Freitag 20.9.2019
kurz vor 12 Uhr
Königsplatz München (auf den Stufen der Glyptothek)

Headerbild (von links): Anna von @puristica, Mirjam von @greenstyle_muc, Lisa von @hessnatur

PRESSEMELDUNG vom 11.09.19

Header
© Rah Rah Studio, Natal Colombia, Kavat, Arkitaip

Eco ist das neue cool. Let’s make it the new normal.

Unter diesem Motto findet vom 11. bis 13. Oktober 2019 die 3rd edition der GREENSTYLE munich fair and conference statt. Mit 45 Ausstellern zeigen wir im Isarforum im Deutschen Museum, dass sich eco fashion nicht nur großartig anfühlt, sondern auch unverschämt gut aussieht.

GOOD news: Die Textilindustrie muss nicht der zweitgrößte Umweltverschmutzer sein. Wir haben die Wahl. Und auf der GREENSTYLE munich gibt’s die smarten Alternativen. Yes, eco is damn sexy!

FAIRnissage powered by OEKO-TEX®

Der Eröffnungstag der 2,5-tägigen Veranstaltung für Endverbraucher, Presse und Fachbesucher startet mit einem Highlight. Auf der FAIRnissage (ab 19.30 Uhr) zeigen wir mit den Multibrand-Looks der GMUC Aussteller im Rahmen einer Fashionshow, dass nachhaltige Mode alles drauf hat, was zeitgeistige Mode braucht. Stichwort: Ästhetik trifft Ethik.

„Wir wollen zeigen, wie der Wandel in der Modeindustrie weiter vorangetrieben werden kann.“
Georg Dieners, Generalsekretär der OEKO-TEX® Gemeinschaft

Für die 3rd edition haben wir einen großartigen Partner gefunden, der ebenso wie wir daran glaubt, dass nachhaltige Mode nicht nur auf dem Vormarsch ist, sondern irgendwann das neue Normal sein kann. „Mit der Presenting-Partnerschaft der FAIRnissage setzt sich OEKO-TEX® für nationale und internationale Sustainable-Fashion-Label ein, die ihre Kollektionen im Rahmen der GREENSTYLE munich sowohl vor Fachpublikum und der Presse, aber viel wichtiger noch vor den Endverbrauchern präsentieren können. „Wir wollen damit die FAIRnissage als aufmerksamkeitsstarke Plattform für nachhaltige Labels supporten, die zeigen, wie der Wandel in der Modeindustrie weiter vorangetrieben werden kann und dass nachhaltige Produkte unsere Zukunft sind“, sagt Georg Dieners, Generalsekretär der OEKO-TEX® Gemeinschaft.

It’s all about ethics and style!

GOOD to know: Für das Styling zeichnen Astrid Pernes (freie Stylistin) und Mirjam Smend (GREENSTYLE munich) verantwortlich. Dass Naturkosmetik auch im Spotlight funktioniert, stellt die neue deutsche Naturkosmetikmarke GRN shades of nature, offizieller Make-up-Partner der FAIRnissage, unter Beweis. Mit dem umfassenden Sortiment an dekorativer Kosmetik mit hochpigmentierten Rezepturen und zeitgeistigen Farben (inkl. nachhaltigem Verpackungskonzept!) wird Make-up-Artistin Iris Martin die Models von David Kossi coexist.collective Runway-tauglich inszenieren.

Get in touch with sustainable fashion

Auch nach der Fashionshow haben die Ausstellerstände geöffnet, damit Interessenten mit den Machern der Eco Brands in Kontakt treten können. So lassen sich die innovativen Re- und Upcycling-Konzepte (stylische Clutches aus Vintage Obi-Gürteln oder Kleider aus alten Seidenschals), Sneaker aus Kaffee, Heu und Pilzen, Taschen aus Ananasleder sowie avantgardistische Zero Waste Stücke hautnah erleben.

Faire Fashion feiern auf der FAIRnissage

Verantwortlich für den Sound, tanzbare Beats und entspannte Vibes: Wenn DJ Rupen, bekannt u.a. für seine legendären „Jalla Parties“ im Völkerkundemuseum, an den Plattentellern dreht, bleibt keiner einfach sitzen. Jetzt wird faire Fashion gefeiert. Und zwar richtig.

Infos für Pressevertreter/Blogger:

Pressekonferenz inkl. Presserundgang: Freitag 11. Oktober, 16 Uhr
FAIRnissage powered by OEKO-TEX®: Freitag 11. Oktober, ab 19.30 Uhr
Akkreditierung: greenstyle-muc.com/login
Bildmaterial: GMUC Datenbank
Pressemitteilungen: http://greenstyle-muc.com/pressemeldungen/

Allgemeine Infos:

Wo: Isarforum im Deutschen Museum, Ludwigsbrücke 1, München
Was: Messe & Conference mit ca. 45 Eco-Brands, 30 Speaker
Warum: …damit eco das neue Normal wird
Wann: 11. bis 13. Oktober 2019
Working hours (for public): Fr. 17-22 Uhr, Sa. 10-19 Uhr, So. 10-17 Uhr
Eintritt (inkl. Conference & FAIRnissage): 10 Euro (Kinder bis 16 Jahre frei)
Alle Infos: greenstyle-muc.com

Für weitere Informationen, Interviewanfragen, die Vermittlung von Experten etc. über:
Mirjam Smend, mirjam.smend@greenstyle-muc.com, +49 (0)172-8933577

© danielreiter.de

Partner: 3rd edition

Ohne unsere Partner wäre die Realisierung der GREENSTYLE undenkbar. Auch diesmal freuen wir uns über die Partnerschaft mit Eco-Pionier hessnatur, die kompetente Unterstützung durch NEONYT/Messe Frankfurt, Bio-Tee- und Gewürzexperte Sonnentor, die nachhaltigen Möbel von Suitestuff, die Brand Manufacturer weiss+more, dem Experten für Pflanzenkosmetik Yves Rocher. Unser GMUC book wird auch diesmal wieder auf dem wunderbar nachhaltigen Graspapier aus der Bio Cycle Collection von GMUND gedruckt. Neu begrüßen dürfen wie den Münchner Kaffee-Experten Dallmayr mit kostenlos (!) ausgeschenktem Fairtrade-Kaffee, die neue Naturkosmetik von GRN shades of nature und der OEKO-TEX® Gemeinschaft. Danke auch für das Vertrauen der Landeshauptstadt München Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft, die genauso wie wir an dieses wichtige Thema glaubt und uns bereits zum dritten Mal in Folge unterstützt.

Fast Fashion Facts:

  • Der Absatz von Kleidung hat sich zwischen 2002 und 2015 nahezu verdoppelt.
  • Deutsche Verbraucher kaufen durchschnittlich 60 Kleidungsstücke pro Jahr. Getragen wird diese jedoch nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren.
  • Die Textilindustrie ist der zweitgrößte Umweltverschmutzer nach der Ölindustrie (dazu zählen die Verschmutzung von Flüssen und Meeren, die Ausbeutung von Menschen, und der Verunreinigung von Böden)
  • Durch Textil- und Schuhproduktion entsteht mehr CO2 als im Schiffs- und Flugverkehr.
  • Färben und Behandeln von Textilien verursacht 20 Prozent der weltweiten, industriellen Wasserverschmutzung.
  • 60 Prozent aller Kleidungsstücke enthalten Polyester. Weltweit von 8,3 Millionen Tonnen Polyester gestiegen auf ca. 21,3 Millionen Tonnen (157 Prozent) in 2016.
  • Für die Produktion einer Jeans werden mindestens 7.000 Liter Wasser benötigt.

Quelle: Greenpeace

Über OEKO-TEX®

Mit über 25 Jahren Erfahrung ist OEKO-TEX® weltweit führend darin, Konsumenten und Unternehmen zu ermöglichen, unseren Planeten durch verantwortungsvolles Handeln zu schützen. OEKO-TEX® bietet standardisierte Lösungen mit denen Kunden ihre Herstellungsprozesse optimieren können und die dazu beitragen, hochwertige und nachhaltige Produkte auf den Markt zu bringen. Alle Dienstleistungen des OEKO-TEX® Portfolios dienen dazu, die Systeme, Prozesse und Produkte unserer Kunden zu stärken und – letztendlich – nachhaltigere Unternehmen zu schaffen. Aktuell arbeiten 14.000 Hersteller, Marken und Handelsunternehmen in mehr als 100 Ländern mit OEKO-TEX®, um sicherzustellen, dass ihre Produkte auf mögliche Schadstoffe überprüft werden. Gleichzeitig nutzen Millionen von Verbrauchern rund um den Globus die OEKO-TEX® Labels als Orientierung für ihre Kaufentscheidung. Von OEKO-TEX® zertifizierte Produkte und Lieferanten findet man online im OEKO-TEX® Einkaufsführer unter www.oeko-tex.com. Folgen Sie OEKO-TEX® auf FacebookLinkedIn und Twitter.

 

PRESSEMELDUNG vom 28.08.19

 

Header
© DAWN Denim, KARINFRAIDENRAIJ, nat-2 footwear, Moonset Design

GREENSTYLE munich fair and conference 3rd edition

Eco ist das neue Cool. Das ist der Claim der GREENSTYLE munich und der ist heute so aktuell wie nie. Mit der GREENSTYLE munich leisten wir unseren Beitrag dazu, dass nachhaltige Mode das neue Normal wird.

Die Berlin Fashion Week Anfang Juli hat gezeigt, dass nachhaltige Mode ihre Nische verlässt. Neben der NEONYT (größte B2B-Messe für nachhaltige Mode und GREENSTYLE-Partner) haben diesmal auch die konventionellen Messen auf Nachhaltigkeit gesetzt.

GMUC Brands – 3rd edition

Von Bio-Baumwolle bis hin zu smarten Re-und Upcycling-Kollektionen, innovativen Materialien wie Rosenviskose und Q-Milk, lokale Produktion, Zertifizierungen – auf der GREENSTYLE machen wir alle Facetten der nachhaltigen Mode erlebbar und zeigen dem Konsumenten dass Ethik und Ästhetik eine wunderbare Symbiose ergeben. Hier hängt die Mode der Zukunft schon heute an den Kleiderständern. MEET the MAKERS: Hier kann man sich mit den visionären Machern austauschen, innovative Materialien entdecken und mit seiner Kaufentscheidung ein Zeichen setzen. Alle Brands (Stand August 2019) >>>

Jetzt neu: BRANDS on STAGE

Neue edition, neues Format: Ob Coffee-Sneaker von nat-2 footwear, Ananasleder-Taschen von Maravillas Bags, Leftover-Kollektionen der Berliner Brand Corvera Vargas – die GMUC Labels sind Experten auf ihrem Gebiet. Und deshalb werden ihre kreativen Macher Teil der Conference der 3rd edition.

GMUC Concept Corner

Um Upcoming Labels bei ihrem Eintritt in den Markt zu helfen, haben wir die Concept Corner geschaffen. Hier präsentieren sich brandneue Brands, Start-up, Crowdfunder (z.B. AA Gold) mit ihren visionären Ideen und smarten Kollektionen.

GOOD news: GREENSTYLE munich x VEPSI

Durch die Kooperation von GMUC und VEPSI, nachhaltiger Marktplatz und Influencer Programm aus Paris, wird das GMUC Feeling für Konsumenten weltweit erlebbar. Die GREENSTYLE selection – eine Auswahl der GMUC Brands – ist ab dem 11. Oktober auf vepsi.shop erhältlich.

GREENSTYLE conference: Denim, Konsum & Co.

Bei den ersten beiden editions haben wir eine Bestandsaufnahme gewagt und den Status quo definiert – wo steht die faire Mode? Wir haben über (staatliche) Zertifizierungen und Siegel mit Vertretern aus Handel, Politik und NGOs diskutiert. Die Textilindustrie unter die Lupe genommen.

© danielreiter.de, Lisa Winter @ Tassel Tales, KARINFRAIDENRAIJ, Ambiletics

Our next conference is about fair fashion and sustainability

Wie wird Veränderung möglich? Was kann die Politik leisten? Welche Verantwortung liegt beim Verbraucher? Was muss sich in der Textilindustrie ändern? Mit 45 Ausstellern, 30 Speakern (u.a. Thimo Schwenzfeier, NEONYT; Katrin Habenschaden, OB-Kandidatin München; Juliane Kahl, Responsive Fashion Institute) und über 2.000 Besuchern werden wir diskutieren, welche Ansätze und Lösungsstrategien uns in eine faire Zukunft bringen können. #The(R)evolutionOfFashionIsNow

Let‘s do this together.
Come and join the FairFashionCommunity

Gemeinsam wollen wir neue Wege entdecken. Denn eco soll das neue Normal werden. Und dazu leisten wir mit der GMUC unseren Beitrag.

„Change your fashion – change the game.“

Don’t miss: FAIRnissage powered by OEKO-TEX

Am 11. Oktober bekommen die nachhaltigen Looks der GMUC brands noch mehr Spotlight. Ab 19.30 Uhr werden sie im Rahmen der FAIRnissage powered by OEKO-TEX in Szene gesetzt. Offizieller Make-up Partner ist die Naturkosmetikmarke GRN shades of nature. Danke @ David Kossi coexist.collective, der uns auch diesmal wieder mit den Models seiner Agentur unterstützt.

© danielreiter.de

In Kürze:

Wo: Isarforum im Deutschen Museum, Ludwigsbrücke 1, München
Was: Messe & Conference mit ca. 45 Eco-Brands, 30 Speaker
Warum: …damit eco das neue Normal wird
Wann: 11. bis 13. Oktober 2019
Working hours (for public): Fr. 17-22 Uhr, Sa. 10-19 Uhr, So. 10-17 Uhr
Eintritt (inkl. Conference & FAIRnissage): 10 Euro (Kinder bis 16 Jahre frei)
Alle Infos: greenstyle-muc.com

Wichtige Presseinfos:

Pressekonferenz inkl. Presserundgang: Freitag 11. Oktober, 16 Uhr
Akkreditierung: presse@greenstyle-muc.com
Bildmaterial: GMUC Datenbank

Partner: 3rd edition

Ohne unsere Partner, die uns finanziell und/oder strategisch unterstützen, wäre die Realisierung der GREENSTYLE undenkbar. Danke an dieser Stelle für das Vertrauen und den Support. Auch diesmal freuen wir uns auf den Support vom Eco-Pionier hessnatur, die kompetente Unterstützung durch NEONYT/Messe Frankfurt, Bio-Tee und -Gewürzexperte Sonnentor, die nachhaltigen Möbel von Suitestuff, die Brand Manufacturer weiss+more, Pflanzenexperte Yves Rocher. GOOD to know: Neu begrüßen dürfen wie den Münchner Kaffee-Experten Dallmayr mit kostenlos (!) ausgeschenktem Fairtrade-Kaffee, die neue Naturkosmetik von GRN und OEKO-TEX mit schadstofffreien und biologisch abbaubaren Textilien.

GOOD news: Fair Fashion Shooting

Fair Fashion Shooting

Gut für Mensch und Mother Earth.

Minimalistischer Clean Chic aus Leftovers, Organic Couture aus Bio-Baumwolle, lokal produzierte Schuhe, Upcycling-Schmuck und Clutches mit Eyecatcher-Faktor – nachhaltige Mode hat viele Facetten. Eine schöner als die andere. Was sie immer gemeinsam hat? Respekt für Mensch, Umwelt und Natur. Die faire Fashion der GMUC Brands zeigt sich im Green-Style-Editorial von ihrer schönsten Seite. Extra gutes Gefühl und Gewissen inklusive. Diese Mode muss man einfach lieben.

Fotograf: Daniel Sommer
Produktion & Styling: Daniela Golik & Mirjam Smend
Haare & Make-up: Michaela Häusler
Models: Anne Jensen, Elena Boldyrewa, Stefan Roesinger
Location: JAMS Music & Design Hotel, München

Fair Fashion Shooting – green STYLE

Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Kleid von hessnatur. Tasche von Tamarindo. Armband von Lahara.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Strickjacke von Luna´mi. Shirtkleid von Lieblingsteil Gudrun Weber. Leggings von Tassel Tales. Gürtel & Clutch von Lahara.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Jacke von Akjumii. Hemd von Miomartha. Hose von HempAge. Brille von V O Y O U.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Jumpsuit von Souldaze Collection.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Akjumii. Pullover von another brand. Hose von Me & May.
Schuhe von Jutelaune. Tasche von Friends that Rhyme.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Anzug von Rennschmied & Wagner. Hemd von Miomartha.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hemdkleid von Nina Rein. Shirt von Maria Seifert Collections. Hose von BYEM. Schuhe von hessnatur. Tasche von Friends that Rhyme. Tuch von 8 Eden Avenue.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Yuna Miray. Shirtkleid von Maqu. Kette von Knothingelse. Hose von Dawn Denim. Tasche von Maravillas Bags.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Tuch von 8 Eden Avenue. Bandeau von Greentee organic couture. Bolero von Sooth Munich. Rock von Miomartha. Schuhe & Ohrhänger von Tassel Tales. Tasche von Friends that Rhyme.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Fitbuddha, Rock von Yuna Miray, Tasche von Lahara, Brille von Neubau Eyewear, Schuhe von Nine to Five


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Top von Tassel Tales, Jumpsuit von Fitbuddha, Kette von Knotting Else, Tuch von 8 eden avenue


Fair Fashion Shooting

Jumper von another brand, Hose von Nina Rein, Sneaker von hessnatur


1000 Dank an das großartige Team und Herrn Demetz vom Jams Music & Design Hotel München (siehe Aufmacherbild), der coolen Shooting Location des GMUC Fair Fashion Shooting.

GOOD news: die GMUC GOOD bag

GOOD bag
Mit Flyern, Gutscheincodes und in Plastik verpackten Testern befüllte Goodie Bags habern bei uns keinen Platz. In den von Spreeprint nachhaltig bedruckten GMUC taschen (Oeko-Tex Standard 100) gibt es keine Flyer und keine Proben, sondern nachhaltige Lieblingsteile von echten Love Brands. Daher nennen wir sie auch voller Stolz GOOD bag.

Neben unserem GMUC book, das auch diesmal wieder auf dem maximal nachhaltigen Graspapier aus der Bio Cycle Collection von unserem Partner Gmund gedruckt wurde und der Green Fashion Issue unseres Medienpartners enorm Magazin durfte man sich über folgende Items in der GOOD bag (in alphabetischer Reihenfolge) freuen:

hessnatur – Wear a good Feeling

Naturmaterialien, smarte Konzepte wie Zero Waste und ebenso faire wie transparente Produktionsabläufe sind bei hessnatur kein Trend sondern Kernkompetenz. hessnatur x GREENSTYLE munich: Die Eco-Pioniere aus Butzbach haben die 2nd edition neben einem eigenen Stand mit der traumschönen Frühjahr-/Sommerkollektion, mit einer stylischen Empower-Lounge und den raffinierten T-Shirts aus der Wasteless-Kollektion bzw. Handtüchern aus flauschiger Biobaumwolle für die GOOD bags unterstützt. Wasteless? Ja, genau. Denn dank raffinierter Schnittoptimierungen lassen sich Textilien verschnittfrei produzieren. Klingt gut? Ist großartig, denn damit werden im Durchschnitt 20 Prozent wertvoller Ressourcen eingespart. #WearAGoodFeeling

GOOD bag

100 Prozent Natur. 100 Prozent smart. 100 Prozent hessnatur.

Mehrner Quelle – tut gut. schmeckt gut.

Das besondere Wasser aus Tirol ist eine ganze Weile unterwegs, bis es sich seinen Weg durch die massive Gestein der österreichischen Alpen gebahnt hat. Genaugenommen 30 Jahre lang. Klar, dass es unterwegs Zeit hat, jede Menge Mineralstoffe mit auf die Reise zu nehmen. Denn genau das macht das österreichische Wasser aus: Es es ist vollgepackt mit Calcium, Magnesium, Sulfat, Hydrogen-Carbonat… Ganz natürlich. Ohne Konservierungsstoffe, ohne Zusätze. Und natürlich ohne Kohlensäure. Abgefüllt wird es direkt an der Quelle. Und seit der 2nd edition sogar in der praktischen 0,3 Liter Glas(!)Flasche. Bye-bye, plastic – hello nature! Alle facts gibt’s hier

Die reine Wahrheit seit 1267.

GOOD bag

Mylily – nachhaltige Periodenprodukte

Das Hamburger Start-up hat sich auf schadstofffreie Periodenprodukte spezialisiert – für Tampons, Binden und Slipeinlagen kommt deshalb zertifizierte Bio-Baumwolle zum Einsatz. Mylily macht aber nicht nur die Periode sicherer. Mylily macht auch den Mund auf und setzt sich mit kreativ-provokanten Claims wie „Viva la Vulva“ und „Ich menstruiere wie ich will“ und dem Hashtag #DeineTageDeineRegeln für Bodypositivity, Nachhaltigkeit und Aufklärung ein und fordert ganz nebenbei die Senkung der Tamponsteuer. Die beträgt nämlich – weil Luxusgut – 19 Prozent. Die Steuer für Kaviar? 7 Prozent. Noch Fragen? Die Mylily Bio-Tampons gibt’s übrigens auch im Abo. Und zwar hier

GOOD bag
Dank Mylily kann jeder menstruieren wie er will.

NO PLANET B – skincare on a mission

Das Start-up von Jessie und Sebastian Wölke hat eine klare Mission – die Umwelt. Denn die scheint bei vielen keine Rolle mehr zu spielen. Zumindest konsumiert ein Großteil der Menschheit so als gäbe es kein Morgen. Wenn sich nichts ändert, wird es das auch irgendwann nicht mehr geben. There is NO PLANET B. Und deshalb spielen überraschende Produkte bei dem Start-up des deutsch-britischen Gründer-Ehepaars eine tragende Rolle. Statt exotischer Inhaltsstoffe kommen bei NO PLANET B Wildblumen, Unkräuter oder Ungenutztes aus der Lebensmittelindustrie in die zu 100 Prozent recyclebaren Flaschen, die – thumbs up – genau wie das restliche Produkt in Deutschland hergestellt werden. Erhältlich sind die tollen Bessermacher der GOOD bag (zertifizierte Naturkosmetik mit Bio-Inhaltsstoffen!) übrigens bei dm.

GOOD bag
Wildblumen und Unkräuter statt rarer Inhaltsstoffe: NO PLANET B

OEKO-TEX – inspiring confidence

Ob Standard 100 by OEKO-TEX, STeP by OEKO-TEX oder MADE IN GREEN by OEKO-TEX – unter der Dachmarke OEKO-TEX versammeln sich zahlreiche Prüf- und Zertifizierungssysteme, die es Unternehmen entlang der textilen Wertschöpfungskette ermöglichen, einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung von mehr Nachhaltigkeit leisten zu können. 18 unabhängige Textilforschungs- und Prüfinstitute entwickeln Prüfmethoden und Grenzwerte für die unterschiedlichen Produktlabels, geben wichtige Impulse für Innovationen innerhalb der Textil- und Bekleidungsindustrie und tragen zur Entwicklung qualitativ hochwertiger Textilprodukte bei. Und der Endverbraucher? Der bekommt die Möglichkeit verantwortungsvolle Entscheidungen für gesundheitlich unbedenkliche, umweltfreundliche und fair hergestellte Produkte zu treffen. Umso mehr freuen wir uns über die flauschigen (schadstofffreien!) Gästehandtücher. Hier mehr erfahren

GOOD bag
Hilft verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen: Oeko-Tex

PrimaLoft – die synthetische Daunenalternative

Ein aus 100 Prozent Recyclingfasern bestehender Isolationsstoff bzw. eine zu 100 Prozent recycelte Synthetikfaser – beides biologisch abbaubar. Wo gibt’s denn sowas? Dank der Ingredient Brand PrimaLoft seit vergangenem Jahr in diversen Funktionstextilien globaler Topmarken der Outdoor- und Modebranche und Heimtextilien. Ursprünglich bekannt als wasserabweisende, synthetische Alternative zur Daune, die für die US-Armee entwickelt wurde, ist das New Yorker Unternehmen in der Herstellung nachhaltiger Textilien sehr aktiv und untermauert dies durch Partnerschaften mit bluesign®, OEKO-TEX® und der Sustainable Apparel Coalition mit dem Higg Index. In der GMUC GOOD bag: kleine Smartphone Schlafsäckchen mit recycelter Isolation aus Leftovers, die nicht nur als praktische Aufbewahrungsmöglichkeit dienen, sondern im Winter auch noch den Akku schonen.

GOOD bag
Bye-bye, Daune – hello, PrimaLoft!

Sonnentor – #EsGehtAuchAnders

Plastikfreie Verpackungen, Produkte ohne Palmöl, CO2 neutrales Wirtschaften – was es heutzutage erfreulicherweise immer mal wieder gibt, war 1988 undenkbar. Trotzdem hat sich Johannes Gutmann nicht irritieren lassen und hat mit seinen ebenso revolutionären wie visionären Ideen Sonnentor vom Ein-Mann–Betrieb zu einem der erfolgreichsten Unternehmen Österreichs mit 500 Mitarbeitern geschaffen. Mit fairer Arbeitsweise, Transparenz und Gemeinwohlökonomie. Heute werden bei Sonnentor herrlich duftende Bio-Gewürze und -Kräuer, sowie Kakoa, Kaffee, und Tees verkauft. In unseren GOOD bags: Die Happiness is… Probier mal Bio-Teemischungen mit allen 14 Sorten der „Happiness is…-Linie“ mit Früchten, Gewürzen, Kräutern, Camelia Sinensis und Matetee. Hier probieren

GOOD bag
Genauso köstlich wie nachhaltig – die Tee-Variationen von Sonnentor

Terra Elements – die Kraft der Natur

Spirulina, Maca, Ashwagandha – alles in Bio-Qualität natürlich. Die veganen Superfoods, Rohkost und Nahrungsergänzung des Münchner Familienunternehmens kommen ganz ohne künstliche Zusätze aus. Getreu seinem Credo, dass der Schlüssel zu einem gesunden und aktiven Leben in einer natürlichen Ernährungsweise liegt, die sich mithilfe von Superfoods und Nahrungsergänzung sinnvoll aufwerten und vervollkommnen lässt, setzt Terra Elements Gründer Sandro Russo auf die ganze Kraft der Natur. Den „How To Detox mit Terra Elements“ Workshop auf der GREENSTYLE munich verpasst? Die ganze Terra Elements Welt erleben und individuelle Beratung gibt’s seit 2017 im Münchner Store in der Schellingstraße 48. Gut zu wissen: Als umweltbewusstes und biozertifiziertes Unternehmen sind natürlich nicht nur die Produkte bio. Terra Elements hat seine Verpackungen minimiert, achten auf Wiederverwendung von Verpackungsmaterial und verwenden weitestgehend Recyclingpapier. In unserer GOOD bag: Bio Spirulina Tabletten von Terra Elements

GOOD bag
Nachhaltige Supplements von Terra Elements

Thermos – #ByeByePlastikflasche

Unter dem Motto „Mehrweg statt Einweg“ durften wir uns auch bei der 2nd edition über die großartige Partnerschaft mit Thermos freuen. Der Experte für isolierende Trink- und Speisegefäße ist für und DER Ansprechpartner, wenn es „to go“-Themen geht. Absolute Highlights aus der XL-Thermos-Range: das Stainless King Speisegefäß mit Löffel (das schon auf der 1st edition den ein oder anderen Blogger glücklich gemacht hat) und die TC Bottles, die ebenso formschön wir funktionell ab sofort einige Influencer und Journalisten im daily business begleiten. PS: Auch Renate Künast (Bündnis 90 / Die Grünen), die wir als Speakerin auf der Bühne der GREENSTYLE-Conference begrüßen durften – hat sich die tolle weiße TC Bottle gekauft. Das ganze Thermos-Portfolio findet Ihr hier

GOOD bag
Die TC Bottle von Thermos

GOOD news: GMUC Lounges

Good Lounge
Schon bei der 1st edition der GREENSTYLE munich sind wir immer und immer wieder auf das besondere GMUC Feeling angesprochen. Die besondere Atmosphäre, die auf unserer Veranstaltung herrscht. Das großartige Networking, das dort stattfindet. Dazu tragen in erheblichem Maße auch unsere Lounges und der Spirit der jeweiligen Betreiber bei. Bühne frei also, für die GMUC Lounge Members

Fair Fashion Lounge

In der Fair Fashion Lounge, die unser Möbel-Partner Suitestuff mit entspannten Sofas aus der nachhaltigen Justwood-Serie ausgestattet hat, ist die Mehrner Quelle eingezogen. Dass Wasser nicht einfach nur Wasser ist, wissen wir spätestens seit der 2nd edition der GMUC. Denn mit der Mehrner Quelle ist ein ebenso kurzweiliger wie informativer Hotspot bei uns im Isarforum eingezogen. Calcium, Magnesium & Co. – die geballte Gesund-Ladung des Tiroler Heilwassers gab’s 2,5 Tage lang in der Wasser Lounge der Mehrner Quelle. Was das Wasser mit den vielen Mineralstoffen so besonders macht? Hat es sich seinen Weg (nach 30 Jahren) aus 102 Meter Tiefe gebahnt, wird es direkt an der Quelle – ohne Konservierung – abgefüllt. Schmeckt gut, spendet Energie und wirkt harmonisierend. Der perfekte Begleiter für einen Off-Moment an einem spannenden Messetag.

Lounge
Petra Ruehle

Sweet & Social Coffee Lounge

Die Sweet & Social Coffee Lounge war ein echter Publikumsmagnet. Schon von der Ferne war klar: An diesem duften(den) Stand kommt keiner vorbei. Zu den maximal köstlichen Zimtschnecken, Brownies, Carrot Cakes und Crunchy Banana Cake (vegan🌿) von Christina Models Zuckerbäckerei Short’n’Sweet war der herrlich aromatische Kaffee der Social Coffee Company Bean United ein Muss. Kaffee trinken und Gutes tun – so einfach geht’s. Die Münchner Brüder Philipp und Thomas Greulich geben pro Kilo 2,50 Euro an die Welthungerhilfe. Damit wird zwei Wochen lang täglich eine Schulmahlzeit für ein Kind in Burundi finanziert. Gut zu wissen: Auch Christina tut Gutes mit ihren Kuchen-Kreationen unterstützt sie u.a. die Münchner Kindertafel.

Lounge
© GREENSTYLE munich

Empower Lounge by hessnatur

Die Batterien wieder aufladen konnte man im doppelten Sinne in der Empower Lounge by hessnatur. Zwischen den ebenso stylischen wie nachhaltigen Interior-Lieblingsstücken wie den XL gestrickten Woll-Poufs, den coolen Filzkörben oder den wunderbaren Sitzkissen (ganz zu schweigen vom Schurwollteppich vom Rhönschaf) des hessischen Eco Pioniers wurde viel ge-networked, Pause gemacht oder eben an der Ladestation das Mobiltelefon mit frischer Energie versorgt. Das kann nach so einem inspirierenden Messetag eben auch mal schlapp machen. Besonders inspirierend: die inspirierenden #nachgefragt Game Changer Videos by hessnatur mit Blogger-Größen wie Anna und Markus von Viertel \ Vor.

Lounge
© Petra Ruehle

GOOD Food Lounge

Duftende (vegane!) Currys, köstliches Bananenbrot, knackige Salate – das Food-Angebot unserer beiden Münchner Caterer wurde nicht nur einmal gelobt. Immer wieder sind Besucher an die Theke zurückgekehrt und haben ihre Begeisterung kundgetan. Genießen konnte man die frisch zubereiteten Köstlichkeiten an den entspannten Bistrotischen, die ebenfalls aus der nachhaltigen Justwood-Serie unseres Möbel-Partners Suitestuff stammen. Umgeben von den XL-Bambussträuchern, die wir auch diesmal über das Botanikum von Bettina und Heinrich Bunzel bekommen haben entstand ein wunderbarer Ort um nach dem Kichererbsen Curry auch noch ein Avocado- oder Bananenbrot zu genießen.

EPI-Food – The new age of eating

Gesund genießen. Ohne Weizenmehl, Kuhmilch und Industriezucker ist das Credo des Ernährungs- und Lifestyle-Konzept von Felicitas Riederle und Alexandra Stech. Peanut Butter Stew, Marokkanische Hot Bowl und Chia Pudding – die Gerichte der beiden Münchnerinnen sind nicht nur maximal lecker, die Rezepte sind auf einen gesundheitlichen Zusatznutzen auslegt. Feel-Good-Food der Extraklasse. Verpasst? Keine Sorge, denn die energiespendenden Köstlichkeiten von Epi Food sind zum Nachkochen in einem Kochbuch verewigt.

Lounge
© Verena Voetter

Herbal Tribe

Kichererbsen Curry, Rote-Beete-Suppe, Dhal mit Blumenkohl und Minestrone – die pflanzenbasierten Gerichte von Daniela Golik sind ein wahrer Gaumengenuss. Nach dem ersten Kontakt mit Danielas duftenden Kreationen war klar: Herbal Tribe MUSS auf die GREENSTYLE. Perfekt Match: Die leidenschaftliche Köchin arbeitet mit den großartigen Gewürzen unseres Partners Sonnentor, dessen köstliche Bio-Tees aus der Happiness-Kollektion konnten die GMUC Besucher am Freitag am Sonnentorstand verköstigen. Gut zu wissen: Wer lernen möchte, genauso köstlich zu kochen – bei Herbal Tribe kann man auch Kochkurse buchen oder Seminare besuchen. Also, nichts wie los!

Lounge
© Verena Voetter

Kombucco Fizz

Mango, Minze, Ingwer-Zitrone oder purKombuco Fizz ist der Inbegriff für belebende, natürliche Erfrischungsgetränke, die – nebenbei erwähnt – auch in Kombination mit dem wunderbaren Gin von Duke ganz hervorragend schmecken, wie wir am Eröffnungsabend feststellen durften. Unter dem Motto „Schmeckt gut. Tut gut.“ produzieren Andreas und Sophia Reiser belebenden Kombucha in einer kleinen Manufaktur in München. Fair Trade Tee in Bioqualität, keine Giftstoffe, kein Plastik. Dass Andreas es ernst meint mit der Nachhaltigkeit, beweist nicht zuletzt sein Insta-Video, das zeigt, was am Kombuco Stand nach 2,5 Tagen GREENSTYLE munich an Müll übriggeblieben ist.

Lounge
© Linda Nau

Lisa Wagner – hessnatur

Lisa Wagner
© Lisa Wagner

Nach dem Modejournalismus-Studium an der AMD Akademie Mode & Design und Jobstationen bei u.a. Levi’s, Liebeskind Berlin und Samsung hat sich Lisa Wagner 2014 proaktiv bei hessnatur im Butzbacher Headquarter beworben. Heute ist sie als Teamleader Brand Communication tätig und hat hessnatur-Lieferanten in Deutschland, Italien und Bangladesch besucht. Was ihr am Herzen liegt? Transparenz und (spielerische/leichte) Wissensvermittlung. Ihre jüngsten Projekte sind u.a. die #nachgefragt YouTube Clips, in denen hessnatur mit Influencern wie Marcus und Anna von VIERTEL \ VOR Fair Fashion Fragen auf den Grund gehen sowie natürlich der Fair Fashion Move in Berlin, zu dem hessnatur mit der Messe Frankfurt gerade an einer zweiten Ausgabe arbeiten.