CORA happywear

Dass nachhaltige Mode in Südtirol ein Thema ist, ist den Geschwistern Elisabeth und Daniel Tocca zu verdanken. Während Daniel nach langen Vorbereitungen sein Label Re-Bello 2013 gründete und damit die nachhaltige Fashion-Brand made in Italy wurde, gründete Elisbaeth Tocca, inspiriert von ihrem jüngeren Bruder, ihr Kinderlabel CORA happywear.

Mit der Gründung von CORA happywear im Jahr 2014 war Elisabeth Tocca nicht nur Vorreiterin auf dem Gebiet eco-faire Mode. Sie hat auch eine Marktlücke geschlossen. Denn bis dato gab es in Italien kein eco-faires Kindermode-Label. Auch ihre Idee, Mütter in den Vertrieb einzubeziehen war maximal innovativ.

„Es ist mir sehr wichtig, wie wir dieses Nachhaltigkeitsversprechen kohärent einlösen können.“ Elisabeth Tocca auf franzmagazine.com

Heute produziert CORA happywear Basics für Babys, Kinder und Damen. Von Müttern für Mütter und Kinder. Produziert werden die eco-fairen Kleidungsstücke aus nachhaltigen Materialien wie GOTS zertifizierter Bio-Baumwolle, Bambus und Eukalyptus in Griechenland. Ihre Partner besucht Elisbateh Tocca zwei Mal im Jahr, um die Transparenz der Lieferkette zu gewährleisten.

Auch Alternativen zu organischen Materialien sind der zweifachen Mutter wichtig. Ebenso wie innovative Konsummodelle. Leihen/Leasing ist für die Südtirolerin ein wichtiges Thema. Denn gerade Babykleidung eignet sich für zirkuläre Modelle besonders gut.

Und wer ist Cora?

Cora ist kein Name. Cora ist ein Nomen. Denn ‚coraggio‘ ist das italienische Wort für Mut. Und das ist das Herz der Südtiroler Marke. Den hat sie gebraucht, als sie ihren Job als Brand Manager bei Salewa verlassen hat, um 2014 mit Begeisterung und viel Freude an der eigenen Vision zu arbeiten und ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen.

In Zusammenarbeit mit dem Plan Hilfswerk Italien spendet CORA happywear zwei Prozent seiner Marge an das Projekt „Patenschaften für Kinder im Senegal“.

www.corahappywear.com