GOOD news: Gmund Papier – das Weltverbessererpapier

Gmund Papier

Auf der einen Seite liegt der Tegernsee mit Enten und Schwänen, auf der anderen die Berge mit ihren Wäldern und den hohen Gipfeln. Und hinter den grünen Wiesen inmitten der oberbayerischen Märchenlandschaft liegt die Gmund Papier Fabrik mit ihren modernen Hightech-Anlagen. Und hier entsteht nach wie vor das großartigste Papier überhaupt, das wir auch bei der 2nd edition der GREENSTYLE munich für das GMUC book verwendet haben

„Gmund als Firmensitz ist unsere DNA“ – Florian Kohler, Firmenchef

Gmund Papier

Hier wird seit 1829 Papier hergestellt. Und an dieses idyllische Fleckchen Erde kommen Markenverantwortliche aus der ganzen Welt. Nicht wegen des tiefblauen, kristallklaren Tegernsees – sondern wegen des Papiers. Denn die Papierexperten aus Gmund verhelfen den ganz großen Brands zu einem Wettbewerbsvorteil. Hier werden Ihre Marken noch erfolgreicher gemacht.

Vom traditionellen Feinstpapierhersteller zur internationalen Marke

Gmund Papier ist heute so viel mehr als eine Papierfabrik. Das familiengeführte Unternehmen hat sich zu einer echten Love Brand entwickelt und schon lange die große Markenbühne betreten.

Wer Gmund Papier verwendet, hat etwas zu sagen.

 

Wer Gmund sagt, meint Designkompetenz. Mit seinen Designkollektionen hat Gmund Papier in wenigen Jahren den Weltmarkt für hochwertige Printkommunikation, exklusive Verpackungen, Broschüren oder Geschäftsberichte erobert. 75 Prozent des Papiers gehen in den Export auf drei Kontinente.

Gmund Papier

Vielfalt statt Einheitsbrei

Durch schier unerschöpfliche Kombinationsmöglichkeiten aus Farbe, Struktur, Material und Veredelung bietet Gmund Papier bereits über 110.000 Papiervarianten an. Jedes Jahr kommen ein bis zwei neue Kollektionen dazu und überraschen die Papierbranche immer wieder aufs Neue – so wie im vergangenen Jahr mit der ebenso innovativen wie nachhaltigen Gmund Bio Cycle Kollektion und dem wunderbaren Graspapier, das wir für das GMUC book verwenden.

Gmund Papier ist Nachhaltigkeit auf ganzer Linie.

Gmund bekennt sich zum Umweltschutz wie kein anderer Mitbewerber in der Papierindustrie – das ist mittlerweile weltweit bekannt. Idyllisch fließt die Mangfall am Firmensitz vorbei – aber eben auch als Stromlieferant mitten hindurch. Die Hälfte der elektrischen Energie für die Produktion entsteht aus eigenen Wasserturbinen.

Innovationsgeist aus dem bayerischen Oberland

Denn Nachhaltigkeit ist hier nicht nur Storytelling. Nachhaltigkeit und Ökologie sind im Papierimperium, das Florian Kohler in vierter Generation führt, genauso wichtig wie die Ästhetik und b seiner Produkte.

Gmund Papier

Umweltschutz schreiben die Papiermacher aus Gmund ganz groß.

Nur in Gmund bereitet man das Brauchwasser mit Hilfe von Ozon chemikalienfrei auf und kann es so bis zu sieben Mal dem Prozess wieder zuführt. Abfälle werden getrennt gesammelt und dem Recycling zugeführt, hauseigene Anlagen erzeugen bis zu 75 Prozent des benötigten Stroms durch Wasserkraft, Sonnenenergie und Kraft-Wärme-Kopplung – CO2-frei. Und natürlich sind alle Papiere FSC zertifiziert. Das beschauliche Gmund und das kristallklare Wasser des Tegernsees sollen schließlich auch in hunderten von Jahren noch so attraktiv bleiben wie damals…

www.gmund.com

GOOD news: Fair Fashion Shooting

Fair Fashion Shooting

Gut für Mensch und Mother Earth.

Minimalistischer Clean Chic aus Leftovers, Organic Couture aus Bio-Baumwolle, lokal produzierte Schuhe, Upcycling-Schmuck und Clutches mit Eyecatcher-Faktor – nachhaltige Mode hat viele Facetten. Eine schöner als die andere. Was sie immer gemeinsam hat? Respekt für Mensch, Umwelt und Natur. Die faire Fashion der GMUC Brands zeigt sich im Green-Style-Editorial von ihrer schönsten Seite. Extra gutes Gefühl und Gewissen inklusive. Diese Mode muss man einfach lieben.

Fotograf: Daniel Sommer
Produktion & Styling: Daniela Golik & Mirjam Smend
Haare & Make-up: Michaela Häusler
Models: Anne Jensen, Elena Boldyrewa, Stefan Roesinger
Location: JAMS Music & Design Hotel, München

Fair Fashion Shooting – green STYLE

Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Kleid von hessnatur. Tasche von Tamarindo. Armband von Lahara.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Strickjacke von Luna´mi. Shirtkleid von Lieblingsteil Gudrun Weber. Leggings von Tassel Tales. Gürtel & Clutch von Lahara.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Jacke von Akjumii. Hemd von Miomartha. Hose von HempAge. Brille von V O Y O U.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hut von Spatz Hutdesign. Jumpsuit von Souldaze Collection.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Akjumii. Pullover von another brand. Hose von Me & May.
Schuhe von Jutelaune. Tasche von Friends that Rhyme.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Anzug von Rennschmied & Wagner. Hemd von Miomartha.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Hemdkleid von Nina Rein. Shirt von Maria Seifert Collections. Hose von BYEM. Schuhe von hessnatur. Tasche von Friends that Rhyme. Tuch von 8 Eden Avenue.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Yuna Miray. Shirtkleid von Maqu. Kette von Knothingelse. Hose von Dawn Denim. Tasche von Maravillas Bags.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Tuch von 8 Eden Avenue. Bandeau von Greentee organic couture. Bolero von Sooth Munich. Rock von Miomartha. Schuhe & Ohrhänger von Tassel Tales. Tasche von Friends that Rhyme.


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Mantel von Fitbuddha, Rock von Yuna Miray, Tasche von Lahara, Brille von Neubau Eyewear, Schuhe von Nine to Five


Fair Fashion Shooting
© Daniel Sommer

Top von Tassel Tales, Jumpsuit von Fitbuddha, Kette von Knotting Else, Tuch von 8 eden avenue


Fair Fashion Shooting

Jumper von another brand, Hose von Nina Rein, Sneaker von hessnatur


1000 Dank an das großartige Team und Herrn Demetz vom Jams Music & Design Hotel München (siehe Aufmacherbild), der coolen Shooting Location des GMUC Fair Fashion Shooting.

Fashion Revolution München 2019

Fashion Revolution München
Während in Hamburg, Berlin & Co. die Menschen im Rahmen von „Fashion Revolution – The Move“ auf die Straße gehen, um auf die Missstände in der Textilindustrie aufmerksam zu machen, besuchen wir in München im Rahmen von Fashion Revolution Touren die treibenden Kräfte der nachhaltigen Mode, versuchen unter dem Motto „Zusammenhalten – zusammen nähen“ 100 Schwesterkittel für ein Kinderkrankenhaus in Äthiopien zu nähen und veranstalten eine Fashionshow

Am 24. April ist Fashion Revolution Day. An den Tagen rund um dieses Datum finden weltweit zahlreiche Events statt, um an den Jahrestag des Einsturzes der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im Jahr 2013 und die über 1000 Toten und zahllosen Verletzten zu erinnern. Und um eine transparentere und positivere Textilindustrie einzufordern.

Fashion Revolution München

Fashion Revolution Tour München – meet the makers

Im Oktober 2018 haben wir anlässlich der 1st edition der GREENSTYLE munich fair and conference Green Fashion Tours München ins Leben gerufen. Das Konzept, das nachhaltigen Brands, Designern und Projekten in einer Stadt Sichtbarkeit gibt, funktioniert bereits seit 2015 maximal erfolgreich in Berlin. Ganze 31 sustainable hotspots sind auf der ersten Münchner Map verzeichnet. Mit der (kostenlosen!) Fashion Revolution Tour machen wir am 27. April 2019 den Tour-Auftakt in München.

„Join the revolution – stelle die Frage #whomademyclothes“

Was diese Menschen anders machen möchten, was sie mit ihrem Engagement in der Textilindustrie verändern möchten, erfahren wir vor Ort. Und hier können wir Fragen stellen auf die wir Antworten bekommen. Wir besuchen u.a. Keyla Heinze, die mit Bella Natura einen maximal gut kuratierten Concept Store betreibt und neben den Big Playern der nachhaltigen Modeszene wie Lanius und Armedangels auch spannenden kleinen Brands Sichtbarkeit in A-Lage gibt. Außerdem werfen wir einen Blick in das Atelier von Karin Fraidenraij, die aus Lama- und Alpakawolle in ihrer argentinischen Heimat kuschelige Lieblingsstücke herstellt. Fair produziert natürlich. Eco-fair und tierleidfrei wird es zu 100 prozent bei Dear Goods.

Die Tour ist inzwischen ausgebucht – weitere Touren für Mai 2019 gibt’s demnächst hier

Fashion Revolution München

Orte des Wandels – Fair Fashion MUC

Auch im Rahmen von „Orte des Wandels“ vom Nord-Süd-Forum München e.V., München fair, Commit München e.V. wird anlässlich der Fashion Revolution Week eine Tour in München angeboten. Am 26. April besucht Ihr von 14 bis 18 Uhr einige inspirierende Orte der nachhaltigen Münchner Modeszene. Treffpunkt ist um 14 Uhr im JIZ in der Sendlinger Straße 7 (im Innenhof). Dauer: bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt’s hier

Anmeldungen an ortedeswandels@posteo.de

Näh-Flashmob – Kittel für Addis Abeba

Unter dem Motto „Zusammenhalten – zusammen nähen“ rufen Münchner Institutionen (Responsive Fashion Institute von Juliane Kahl), Initiativen (Die Umwelt-Akademie e.V., Bürgerstiftung), Hochschulen (AMD Akademie Mode & Design, MDH) und wir als GREENSTYLE munich im Rahmen der Fashion Revolution Week dazu auf, gemeinsam 100 dringend benötigte Schwesternkittel für die Kinderstation des Black Lion Hospitals in Addis Abeba, Äthiopien zu nähen und mit dieser kleinen aber maximal persönlichen Aktion auf den dringend notwendigen Wandel in der Modeindustrie hinzuweisen. Weitere 600 benötigte Kittel sollen in einem Projekt mit Näher*innen vor Ort produziert werden.

„Zusammenhalten – zusammen nähen“ – jetzt mitmachen

Schnittmuster und Nähanleitungen gibt es zum Download, gemeinsame Nähveranstaltungen u.a. im modewerk münchen (Dienstag, 23.4. und Mittwoch, 24. April jeweils 16 – 19 Uhr, Donnerstag 25. April von 16 – 17.30 Uhr. und in der AMD Akademie Mode & Design in der Infanterietsraße 11A (Freitag, 26.4. von 14 – 18 Uhr und Samstag, 27. April 11 – 18 Uhr).

Am 25. April findet in diesem Zusammenhang ein Vortrag von Prof. Claudia Schwarz (MD.H) zum Thema „Arbeitsbedingungen in Textilproduktion“ mit asnschließendem Open Networking im modewerk münchen statt.

Fashion Revolution München

Seid dabei, unterstützt, die Aktion, unterstützt das Krankenhaus.

Gut zu wissen: Um die Schwesternkittel zu fertigen, hat das fabric house Stoffe gespendet. Aber wir brauchen noch mehr. Stoffspenden und gut erhaltene Bettlaken aus 100 Prozent Baumwolle oder Baumwoll-Leinen-Gemisch sind herzlich willkommen. Bevorzugte Farben: Weiß oder Pastell sowie (dezente) kindgerechte Muster.

It’s showtime – Fashionshow von Wannda e.V.

Unter dem Motto „Nicht Kleider machen Leute, sondern Leute machen Kleider“ veranstaltet Wannda e.V. am 1. Mai 2019 ab 15 Uhr (bis 20 Uhr) in Kooperation mit Bahnwärter Thiel in der Tumblingerstraße 29 eine Fashionshow mit ethischer und nachhaltiger Mode. Unkostenbeitrag: 3 Euro. Alle Infos gibt’s hier

Mehr erfahren über Fashion revolution? Hier gibt’s alle Infos

GOOD NEWS – Willkommen auf der guten Seite der Macht!

Willkommen

Unfaire Löhne, Umweltsauerei, Überproduktion, übervolle Mülldeponien mit kaum getragener Kleidung. Unsere geliebte Jeans das schmutzigste Kleidungsstück der Welt?! Wenn man sich mit den Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie beschäftigt, kann einem schon ganz schön mulmig werden. Schockierende Nachrichten über Kinderarbeit, Menschen, die wegen unserer Kleidung krank werden oder sogar zu Tode kommen.

Willkommen

Only bad news are good news? Nein!

Aber darum geht es hier nicht. Hier geht es um das Gegenteil: um gute Nachrichten. Denn ja, Mode muss nicht böse sein. Arbeiter können fair bezahlt werden und sogar Bildung bekommen. Wasser kann gespart werden. Man kann auf Pestizide verzichten. Man kann überschaubare Stückzahlen produzieren und sich vom immer schneller werdenden Trendwechsel verabschieden. Natürlich ohne dabei auf Designaspekte zu verzichten.

Willkommen

Eco ist das neue cool. Any questions?!

Wovon wir hier sprechen und was wir vom 19. bis 21. Oktober 2018 im Haus der Kunst in München zeigen werden, ist Mode mit Seele. Mode, die Geschichten erzählen kann, weil visionäre Macher hinter ihr stehen, die etwas besser machen wollen. Die es besser machen. Jeder auf seine Art. Von organic bis upcycling, von fair bis vegan.

Wilkommen

Being naked is the #1 most sustainable option – fair fashion is #2

Nackt wäre natürlich die nachhaltigste Variante. Die zweitbeste Option ist nachhaltige Mode. Und die ist deutlich alltagstauglicher als das Adams-Kostüm. Deswegen werden wir die nachhaltigen Labels von akjumii aus München über Maqu und DZAINO aus Berlin bis Tassel Tales aus Wien (alle Labels findet Ihr hier), ihre fantastischen Macher, die traumschönen Kollektionen und inspirierenden Geschichten im Oktober in München feiern. It’s a happening!

Und bis dahin: Gute Unterhaltung mit den G|MUC Good News!

Maqu

Maqu

© Brix & Maas

Maqu

Auch wenn schon ihre Großmutter für große Firmen in ihrer Heimat Lima genäht hat – Marisa Fuentes Prado ist erstmal ihrer Leidenschaft für Fotografie und Film nachgegangen, bevor sie Modedesign studiert hat. Noch in Peru hat sie für zahlreiche Labels, mit Künstlern kollaboriert, Ausstellungen gemacht und ein Studio eröffnet. Mit der Einladung ihres Lieblingsdesigners Henrik Vibskov in seinem Designteam in Kopenhagen zu arbeiten, wurden die Weichen für eine Karriere in Europa gestellt. Und dann kam der Moment, als die gebürtige Peruanerin nach Berlin zog.

 

Hier hat Marisa 2015 die T-Shirt-Kollektion „Avant Trash“ aus recycelten Stoffen aus Peru mit ihren Zeichnungen und Ideen aus ihrem Schaffensprozess gelauncht. Ihre erste Kollektion unter eigenem Namen (Maqu ihr Spitzname aus der Familie) entsteht. Und ein Jahr später gründet sie das Maqu Green Project, das Kunst, Design und Tragbarkeit mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit kombiniert.

 

Ihr Fokus liegt dabei neben fairer Produktion und der Verwendung von Natur- bzw. recycelten Materialien auf der Anfertigung von Kleinserien und Einzelstücken. Und davon gibt es in ihrem Store in Friedrichshain immer wieder einige, denn Marisa versucht zerowaste zu arbeiten, und fertigt Unikate, Applikationen & Co. an, um ihre Stoffvorräte vollständig aufzubrauchen.

Maqu Store & Studio
Libauer Straße 4
10245 Berlin – Germany

www.bymaqu.com

© Maqu

Interview mit den Machern Marisa Fuentes Prado und Kai Peschel

LIVALIKE

LIVEALIKE

Hinter dem Münchner Label steckt die Innenarchitektin und Produktdesignerin Claudia Santiago Areal. Warum sie heute Taschen macht? Weil es ihr Spaß macht. Und weil man Architektur auch wunderbar auf Taschendesign übertragen kann, wie ihre uniquen Exponate zeigen. Was aussieht wie maximal festes Leder ist Papier, dem das Claudia nach dreijähriger Entwicklungszeit in die Form gebracht hat, den sich die Perfektionistin vorstellt. Das Ergebnis? Ein gar nicht so kleines Kunstwerk, das zum Tragen fast zu schade ist. Aber genau darauf warten die LIVALIKE-Taschen, die beim Tragen weicher und ledriger werden, täglich an Patina gewinnen. In Würde altern nennt Claudia diesen Prozess, der ihre Taschen zu Begleitern mit Seele macht. Denn: „Schließlich geht es darum Freundschaften zu schließen mit den Dingen, die uns umgeben!“

LIVEALIKE

Warum sich die Designerin für das vegane Leder entschieden hat? Die Kombination aus Zellulose und Latex war ihr eben deutlich sympathischer. Aber vor allem ist es frei von giftigen Inhaltsstoffen und somit weder umwelt- noch gesundheitsschädlich, es ist Oeko Tex und FSC zertifiziert.

Und deshalb baut Claudia die limitierte Farbpalette auch eigenständig aus. Inzwischen können ihre Käufer aus einer GOTS zertifizierten XL-Auswahl die Farbe der Tasche und die kontrastierenden Fäden individuell wählen. Real made in Munich. Alle Produkte werden liebevoll und gewissenhaft im eigenen, Münchner Atelier hergestellt.

Gut zu wissen: Das Papier ist waschbar, darf in den Trockner darf und kann sogar gebügelt werden. Und hey: Fingers Crossed – Die LIVALIKE TOTE 306 ist für den German Design Award 2019 nominiert.

Livalike
Horemansstraße 30
80636 München

www.livalike.com

© Livalike

DAWN Denim

DAWN

DAWN DenimWas sich alles auf die Beine stellen lässt, wenn drei Visionäre aufeinandertreffen mit dem dringenden Bedürfnis etwas besser zu machen. Denn genau darum gibt es dem Trio aus Ines Rust, Gabriel Fellsches und Marian von Rappard die seit 2015 fantastische Denim-Kollektionen in ihrer eigenen Fabrik in Saigon produzieren. Denn ja, auch in Asien kann man fair produzieren. Das hat jeder in der Hand. Um maximale Transparenz zu bieten, ist eigentlich ein eigener Standort sinnvoll. Und deshalb lebt Marian vor Ort, Ines ist für die XL-Bandbreite der Denim-Design von cropped bis high waist zuständig und Gabriel kümmert sich um die Geschäftsführung.

DAWN
© DAWN Denim

Wie glücklich ihre Mitarbeiter wirklich sind, haben drei gerade, inspiriert von Stefan Sagmeisters Ausstellungsexperiment „The Happy Show“, mit ihrem eigenen Glücks-Experiment überprüft (mehr dazu im Video). Aber fair war erst der Anfang. Denn seit 2018 sind die Denim Darlings des Kölner Labels Peta zertifiziert und Mitglied der Fair Wear Foundation.

Plus: gerade wurde mit der #lowimpact-Line die erste GOTS-zertifizierte Capsule Collection aus Bio-Baumwolle und recyceltem Plastik gelaucht. Cause it’s a new dawn…
#honest #fair #transparent #dawn

www.dawndenim.com

© DAWN Denim

Dawn
© DAWN Denim

 

Interview mit Designerin Ines Rust

akjumii

akjumii

akjumiiDer akjumii-Store mit Atelier in der Reichenbachstraße ist seit 2012 eine nachhaltige Institution. Denn hier entwerfen Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny, die sich während des Modedesign Studiums an der Akademie für Mode und Design in München kennen gelernt haben, ihre Kollektionen mit der herrlich klaren, minimalistischen Schnittführung, den strukturierten Linien. Kurz: Mit ganz viel Liebe zum Detail.

Immer im Fokus bei ihren in Deutschland und Europa produzierten Teilen: Nachhaltige Aspekte wie kurze Lieferwege und die Verwendung von Naturmaterialien. Und natürlich Fairness in der Produktion sowie Individualität beim Design. Auf der Suche nach individueller Anlassmode? Anna und Michaela haben sich einen Namen bei Brautmode & Co. gemacht. Ihre individuellen Lieblingsstücke kann man auf Wunsch auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten anprobieren. Klingt toll? Ist toll!

Aber die beiden haben mit ihrem Label noch ganz andere Pläne: Neugierig? Zurecht! Aber dazu später mehr, bzw. das könnt Ihr die beiden im April auf der GREENSTYLE | MUC gerne selber fragen.

Aber was bedeutet eigentlich „akjumii“? Das Kunstwort setzt sich aus „a you and me“ zusammen, denn das mit Liebe gefertigte Kleidungsstück ist auch immer ein Brückenschlag zwischen dem Designer und der Trägerin.

akjumii Store & Studio
Reichenbachstraße 36
80469München

www.akjumii.com

Interview mit Michi und Anna von Akjumii

KARINFRAIDENRAIJ

KARINFRAIDENRAIJ

KARINFRAIDENRAIJSchon ihre Abschlusskollektion an der AMD Akademie für Mode & Design in München hat die gebürtige Südamerikanerin dem Thema Strick gewidmet. Damals entdeckte Karin Fraidenraij die Vorzüge von Lama- und Alpakawolle. Beide Naturmaterialien lassen sich großartig verarbeiten und sind wunderbar nachhaltig. 2009 gründete Karin Fraidenraij ihr gleichnamiges Label und arbeitet seitdem für ihre kunstvollen XL-Ponchos, raffinierten Strickmäntel, flauschigen „Jogginghosen“ (auch in leuchtendem Blau!) mit Kamelidenwolle (Lama-, Alpaka-, Cashlamawolle), die sie von Kleinbauern aus ihrer argentinischen Heimat bezieht und vor Ort verarbeiten lässt.

Südamerikanische Muster, asiatische Verzierungen, Ornamente oder romantisch verspielte Säume – hier trifft Zeitgeist auf Tradition. Auch die kunstvollen Strickteile (seit 2017 auch als Homewear-Kollektion mit Kissen, Decken & Co. erhältlich) werden in kleinen Produktionsstätten in Argentinien gefertigt: Das sichert Arbeitsplätze und ermöglicht Frauen ein eigenes Einkommen.

Gut zu wissen: Seit Pullover mit Santa-Claus-, Ginger-Bread-Männchen- und Glockenmotiven für saisongerechtes Dressing aus den USA zu uns herübergeschwappt sind, gibt es auch hierzulande kein Halten mehr. Da kommt uns der Lama-Rolli in weihnachtlichem Tannengrün von Karin Fraidenraij gerade recht.

KARINFRAIDENRAIJ
Wagnerstraße 1A
80802 München

www.karinfraidenraij.com

© KARINFRAIDENRAIJ

Interview mit der Designerin Karin Fraidenraij

Programm

Wir machen die Mode der Zukunft erlebbar. Bei GREENSTYLE | MUC gibt‘s faire Fashion, Organic Beauty & jede Menge Action. Für Euch, für uns, für alle. Cause it’s the first public festival for GREEN style – it’s a happening!

Programm
Freitag 19. Oktober 2018:
16 Uhr: Press Tour + Pressekonferenz (sorry, by invitation only!)
17 Uhr: Public opening of GREENSTYLE | MUC inkl. Late Night Shopping
20 Uhr: Green Carpet
21 Uhr: GMUC-Fashionshow
ab 22 Uhr: Aftershow-Party (Off-Location – stay tuned!)

Samstag 20. Oktober 2018:
10 Uhr: Doors open for public
19 UHr: Award-Verleihung

Sonntag 21. Oktober 2018:
10 Uhr: Doors open for public
13 Uhr: Launch Green Fashion Tours München
17 Uhr: Sorry, we are closed – see you in 2019!

  Daily Action

〉 Green Fashion Tours München
〉 Meet the Brands & Designers
〉 Beauty & Styling Lounge
〉 DJ / Music / Live Acts
〉 Workshops & Talks
〉 Styling-Lounge
〉 Performances

Preise (kein Vorverkauf)

Pro Tag 8 Euro (inkl. Vernissage, Latenight Shopping, Aftershowparty)
Kinder: Eintritt frei!