GOOD NEWS – Willkommen auf der guten Seite der Macht!

Willkommen

Unfaire Löhne, Umweltsauerei, Überproduktion, übervolle Mülldeponien mit kaum getragener Kleidung. Unsere geliebte Jeans das schmutzigste Kleidungsstück der Welt?! Wenn man sich mit den Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie beschäftigt, kann einem schon ganz schön mulmig werden. Schockierende Nachrichten über Kinderarbeit, Menschen, die wegen unserer Kleidung krank werden oder sogar zu Tode kommen.

Willkommen

Only bad news are good news? Nein!

Aber darum geht es hier nicht. Hier geht es um das Gegenteil: um gute Nachrichten. Denn ja, Mode muss nicht böse sein. Arbeiter können fair bezahlt werden und sogar Bildung bekommen. Wasser kann gespart werden. Man kann auf Pestizide verzichten. Man kann überschaubare Stückzahlen produzieren und sich vom immer schneller werdenden Trendwechsel verabschieden. Natürlich ohne dabei auf Designaspekte zu verzichten.

Willkommen

Eco ist das neue cool. Any questions?!

Wovon wir hier sprechen und was wir vom 19. bis 21. Oktober 2018 im Haus der Kunst in München zeigen werden, ist Mode mit Seele. Mode, die Geschichten erzählen kann, weil visionäre Macher hinter ihr stehen, die etwas besser machen wollen. Die es besser machen. Jeder auf seine Art. Von organic bis upcycling, von fair bis vegan.

Wilkommen

Being naked is the #1 most sustainable option – fair fashion is #2

Nackt wäre natürlich die nachhaltigste Variante. Die zweitbeste Option ist nachhaltige Mode. Und die ist deutlich alltagstauglicher als das Adams-Kostüm. Deswegen werden wir die nachhaltigen Labels von akjumii aus München über Maqu und DZAINO aus Berlin bis Tassel Tales aus Wien (alle Labels findet Ihr hier), ihre fantastischen Macher, die traumschönen Kollektionen und inspirierenden Geschichten im Oktober in München feiern. It’s a happening!

Und bis dahin: Gute Unterhaltung mit den G|MUC Good News!

Maqu

Maqu

MaquAuch wenn schon ihre Großmutter für große Firmen in ihrer Heimat Lima genäht hat – Marisa Fuentes Prado ist erstmal ihrer Leidenschaft für Fotografie und Film nachgegangen, bevor sie Modedesign studiert hat. Noch in Peru hat sie für zahlreiche Labels, mit Künstlern kollaboriert, Ausstellungen gemacht und ein Studio eröffnet. Mit der Einladung ihres Lieblingsdesigners Henrik Vibskov in seinem Designteam in Kopenhagen zu arbeiten, wurden die Weichen für eine Karriere in Europa gestellt. Und dann kam der Moment, als die gebürtige Peruanerin nach Berlin zog.

 

Hier hat Marisa 2015 die T-Shirt-Kollektion „Avant Trash“ aus recycelten Stoffen aus Peru mit ihren Zeichnungen und Ideen aus ihrem Schaffensprozess gelauncht. Ihre erste Kollektion unter eigenem Namen (Maqu ihr Spitzname aus der Familie) entsteht. Und ein Jahr später gründet sie das Maqu Green Project, das Kunst, Design und Tragbarkeit mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit kombiniert.

 

Ihr Fokus liegt dabei neben fairer Produktion und der Verwendung von Natur- bzw. recycelten Materialien auf der Anfertigung von Kleinserien und Einzelstücken. Und davon gibt es in ihrem Store in Friedrichshain immer wieder einige, denn Marisa versucht zerowaste zu arbeiten, und fertigt Unikate, Applikationen & Co. an, um ihre Stoffvorräte vollständig aufzubrauchen.

Maqu Store & Studio
Libauer Straße 4
10245 Berlin – Germany

www.bymaqu.com

© Maqu

Interview mit den Machern Marisa Fuentes Prado und Kai Peschel

LIVALIKE

LIVEALIKE

Hinter dem Münchner Label steckt die Innenarchitektin und Produktdesignerin Claudia Santiago Areal. Warum sie heute Taschen macht? Weil es ihr Spaß macht. Und weil man Architektur auch wunderbar auf Taschendesign übertragen kann, wie ihre uniquen Exponate zeigen. Was aussieht wie maximal festes Leder ist Papier, dem das Claudia nach dreijähriger Entwicklungszeit in die Form gebracht hat, den sich die Perfektionistin vorstellt. Das Ergebnis? Ein gar nicht so kleines Kunstwerk, das zum Tragen fast zu schade ist. Aber genau darauf warten die LIVALIKE-Taschen, die beim Tragen weicher und ledriger werden, täglich an Patina gewinnen. In Würde altern nennt Claudia diesen Prozess, der ihre Taschen zu Begleitern mit Seele macht. Denn: „Schließlich geht es darum Freundschaften zu schließen mit den Dingen, die uns umgeben!“

LIVEALIKE

Warum sich die Designerin für das vegane Leder entschieden hat? Die Kombination aus Zellulose und Latex war ihr eben deutlich sympathischer. Aber vor allem ist es frei von giftigen Inhaltsstoffen und somit weder umwelt- noch gesundheitsschädlich, es ist Oeko Tex und FSC zertifiziert.

Und deshalb baut Claudia die limitierte Farbpalette auch eigenständig aus. Inzwischen können ihre Käufer aus einer GOTS zertifizierten XL-Auswahl die Farbe der Tasche und die kontrastierenden Fäden individuell wählen. Real made in Munich. Alle Produkte werden liebevoll und gewissenhaft im eigenen, Münchner Atelier hergestellt.

Gut zu wissen: Das Papier ist waschbar, darf in den Trockner darf und kann sogar gebügelt werden. Und hey: Fingers Crossed – Die LIVALIKE TOTE 306 ist für den German Design Award 2019 nominiert.

Livalike
Horemansstraße 30
80636 München

www.livalike.com

© Livalike

DAWN Denim

DAWN

DAWN DenimWas sich alles auf die Beine stellen lässt, wenn drei Visionäre aufeinandertreffen mit dem dringenden Bedürfnis etwas besser zu machen. Denn genau darum gibt es dem Trio aus Ines Rust, Gabriel Fellsches und Marian von Rappard die seit 2015 fantastische Denim-Kollektionen in ihrer eigenen Fabrik in Saigon produzieren. Denn ja, auch in Asien kann man fair produzieren. Das hat jeder in der Hand. Um maximale Transparenz zu bieten, ist eigentlich ein eigener Standort sinnvoll. Und deshalb lebt Marian vor Ort, Ines ist für die XL-Bandbreite der Denim-Design von cropped bis high waist zuständig und Gabriel kümmert sich um die Geschäftsführung.

DAWN
© DAWN Denim

Wie glücklich ihre Mitarbeiter wirklich sind, haben drei gerade, inspiriert von Stefan Sagmeisters Ausstellungsexperiment „The Happy Show“, mit ihrem eigenen Glücks-Experiment überprüft (mehr dazu im Video). Aber fair war erst der Anfang. Denn seit 2018 sind die Denim Darlings des Kölner Labels Peta zertifiziert und Mitglied der Fair Wear Foundation.

Plus: gerade wurde mit der #lowimpact-Line die erste GOTS-zertifizierte Capsule Collection aus Bio-Baumwolle und recyceltem Plastik gelaucht. Cause it’s a new dawn…
#honest #fair #transparent #dawn

www.dawndenim.com

© DAWN Denim

Dawn
© DAWN Denim

 

Interview mit Designerin Ines Rust

akjumii

akjumii

akjumiiDer akjumii-Store mit Atelier in der Reichenbachstraße ist seit 2012 eine nachhaltige Institution. Denn hier entwerfen Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny, die sich während des Modedesign Studiums an der Akademie für Mode und Design in München kennen gelernt haben, ihre Kollektionen mit der herrlich klaren, minimalistischen Schnittführung, den strukturierten Linien. Kurz: Mit ganz viel Liebe zum Detail.

Immer im Fokus bei ihren in Deutschland und Europa produzierten Teilen: Nachhaltige Aspekte wie kurze Lieferwege und die Verwendung von Naturmaterialien. Und natürlich Fairness in der Produktion sowie Individualität beim Design. Auf der Suche nach individueller Anlassmode? Anna und Michaela haben sich einen Namen bei Brautmode & Co. gemacht. Ihre individuellen Lieblingsstücke kann man auf Wunsch auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten anprobieren. Klingt toll? Ist toll!

Aber die beiden haben mit ihrem Label noch ganz andere Pläne: Neugierig? Zurecht! Aber dazu später mehr, bzw. das könnt Ihr die beiden im April auf der GREENSTYLE | MUC gerne selber fragen.

Aber was bedeutet eigentlich „akjumii“? Das Kunstwort setzt sich aus „a you and me“ zusammen, denn das mit Liebe gefertigte Kleidungsstück ist auch immer ein Brückenschlag zwischen dem Designer und der Trägerin.

akjumii Store & Studio
Reichenbachstraße 36
80469München

www.akjumii.com

Interview mit Michi und Anna von Akjumii

KARINFRAIDENRAIJ

KARINFRAIDENRAIJ

KARINFRAIDENRAIJSchon ihre Abschlusskollektion an der AMD Akademie für Mode & Design in München hat die gebürtige Südamerikanerin dem Thema Strick gewidmet. Damals entdeckte Karin Fraidenraij die Vorzüge von Lama- und Alpakawolle. Beide Naturmaterialien lassen sich großartig verarbeiten und sind wunderbar nachhaltig. 2009 gründete Karin Fraidenraij ihr gleichnamiges Label und arbeitet seitdem für ihre kunstvollen XL-Ponchos, raffinierten Strickmäntel, flauschigen „Jogginghosen“ (auch in leuchtendem Blau!) mit Kamelidenwolle (Lama-, Alpaka-, Cashlamawolle), die sie von Kleinbauern aus ihrer argentinischen Heimat bezieht und vor Ort verarbeiten lässt.

Südamerikanische Muster, asiatische Verzierungen, Ornamente oder romantisch verspielte Säume – hier trifft Zeitgeist auf Tradition. Auch die kunstvollen Strickteile (seit 2017 auch als Homewear-Kollektion mit Kissen, Decken & Co. erhältlich) werden in kleinen Produktionsstätten in Argentinien gefertigt: Das sichert Arbeitsplätze und ermöglicht Frauen ein eigenes Einkommen.

Gut zu wissen: Seit Pullover mit Santa-Claus-, Ginger-Bread-Männchen- und Glockenmotiven für saisongerechtes Dressing aus den USA zu uns herübergeschwappt sind, gibt es auch hierzulande kein Halten mehr. Da kommt uns der Lama-Rolli in weihnachtlichem Tannengrün von Karin Fraidenraij gerade recht.

KARINFRAIDENRAIJ
Wagnerstraße 1A
80802 München

www.karinfraidenraij.com

© KARINFRAIDENRAIJ

Interview mit der Designerin Karin Fraidenraij

Programm

Wir machen die Mode der Zukunft erlebbar. Bei GREENSTYLE | MUC gibt‘s faire Fashion, Organic Beauty & jede Menge Action. Für Euch, für uns, für alle. Cause it’s the first public festival for GREEN style – it’s a happening!

Programm
Freitag 19. Oktober 2018:
16 Uhr: Press Tour + Pressekonferenz (sorry, by invitation only!)
17 Uhr: Public opening of GREENSTYLE | MUC inkl. Late Night Shopping
20 Uhr: Green Carpet
21 Uhr: GMUC-Fashionshow
ab 22 Uhr: Aftershow-Party (Off-Location – stay tuned!)

Samstag 20. Oktober 2018:
10 Uhr: Doors open for public
19 UHr: Award-Verleihung

Sonntag 21. Oktober 2018:
10 Uhr: Doors open for public
13 Uhr: Launch Green Fashion Tours München
17 Uhr: Sorry, we are closed – see you in 2019!

  Daily Action

〉 Green Fashion Tours München
〉 Meet the Brands & Designers
〉 Beauty & Styling Lounge
〉 DJ / Music / Live Acts
〉 Workshops & Talks
〉 Styling-Lounge
〉 Performances

Preise (kein Vorverkauf)

Pro Tag 8 Euro (inkl. Vernissage, Latenight Shopping, Aftershowparty)
Kinder: Eintritt frei!

Green Hotspot

Green Hotspot

Ein bisschen stolz sind wir schon, denn mit GREENSTYLE | MUC zieht erstmals ein grünes Mode & Beauty Event in den Westflügel im Haus der Kunst ein. Mittendrin statt nur dabei: Direkt über dem legendären P1 Club, neben der angesagten Goldenen Bar, in direkter Nachbarschaft zu einem international renommierten Museum, am Englischen Garten und dem Eisbach mit seiner berühmten Surfwelle.

Green Hotspot

Die Venue

〉 Downtown-Location (Innen- und Außenbereiche)
〉 über 2.000 Quadratmeter (erweiterbar)
〉 beindruckende Räumlichkeiten (XL-Saal, separate Räume, Terrasse)
〉 12 Meter Deckenhöhe
〉 lichtdurchflutet wg. Glasdach
〉 Outdoor-Area
〉 ebenerdig & barrierefrei
〉 Parkplätze

Green Hotspot