Versandkostenfreie Upcycling-Bags by Coa Coa

Upcycling-Bags

Aus ausrangierten Großsegeln fertigen Ursu und Ines für ihr Upcycling-Brand Coa Goa in Europa verschiedene Taschenmodelle für alle Lebenslagen. Von der Beautybag bis zum Weekender. Von cleanem Weiß bis hin zu sonnigem Gelb. Auf der GREENSTYLE wollten die beiden kreativen Macherinnen Euch alle mit ihren Upcycling-Bags kennenlernen.

Folgende Mail hat uns gerade erreicht und ist so schön, dass wir sie niemandem vorenthalten möchten:

*****

Liebe Greenstyler und Eco-Fashion Friends,

leider konnten wir uns bei der GREENSTYLE in München nicht treffen. Das finden wir sehr schade.

Jetzt sitzen wir alle im selben Boot und machen das Beste draus. Ich z.B. habe Bleistift und Pinsel wieder ausgepackt. Lange nicht benutzt, aber macht mega Spaß 🙂

ECO BRAND SUPPORT: Jetzt versandkostenfrei bestellen

Für alle, die uns in München auf der GREENSTYLE treffen wollten und auch für diejenigen, die einfach nur dringend eine unserer super schönen, leichten und praktischen Taschen haben möchten: Bis Ende April (30.4.2020) liefern wir OHNE Versandkosten.

Bestell einfach Deine Lieblings Coa Goa Bag mit dem Promo-Code flymetothemoon.

Alles Gute, Ursu & Ines

PS: Die ersten 10 Besteller*innen bekommen eine Coa Goa Zero Waste Bag, die für die GREENSTYLE als give away geplant waren 🙂

*****

Upcycling-Bags

GREENSTYLE-Tipp:

Den ersten und leider bislang einzigen Kontakt zu den Coa Goa Bags hatten wir beim Shooting für die Fashionshow-Looks. Unser Feedback: Das ganze Team war maximal begeistert von den unterschiedlichen Formaten, den sympathischen Farben und der Tatsache, dass diese Bags einfach ultraleicht beim Tragen sind. Und hey: der nächste Ausflug und die nächste Reise kommen ganz bestimmt.

Materialien

A

Ananasleder / Pinatex

Schuhe, Taschen, Gürtel, Autositze: Wer Tierleder vermeiden möchte, hat mit Ananasleder eine neue vegane Alternative. Die spanische Designerin Carmen Hijosa entwickelte mit ihrem Startup „Ananas Anam“ ein Verfahren, das Ananasblätter – die bei der Ernte als Abfallprodukt übrig bleiben – in einen nichtgewobenen Textilstoff umwandelt, der ähnlich aussieht und ebenso stabil ist wie tierisches Leder. Kleine Designer wie Maravilla Bags (Mallorca) haben bereits Ananasleder-Taschen im Sortiment. Puma und Camper experimentieren mit Prototypen. ananas-anam.com

B

Biobaumwolle / Organic Cotton

biobaumwolle
Circa 25 Prozent der weltweit verwendeten Insektizide und elf Prozent der Pestizide entfallen allein auf die Baumwollproduktion. Auch der Wasserverbrauch ist mit einem Kubikmeter Wasser pro Kilogramm Baumwollfasern extrem hoch. Zahlreiche Siegel und Zertifikate haben die Produktion von Biobaumwolle zwar nicht unbedingt transparenter gemacht. Aktuell sorgt die Produktion von Biobaumwolle jedoch dafür, dass es keine Kinderarbeit auf den jeweiligen Bio-Plantagen gibt, dass auf den bislang nicht unerheblichen Einsatz von Pestiziden verzichtet wird und dass die Biobaumwollbauern faiere Preise erhalten. Leider ist der Anteil von Biobaumwolle (organic cotton) mit 1 bis 2 Prozent der weltweiten Baumwollproduktion immer noch verschwindend gering (aktuelle Zahlen auf organicexchange.org).

L

Lachsleder / Nanaileder

Lachsleder (gegerbte Lachshaut) ist ein Nebenprodukt der Fischerei, auf das die Eco-Fashion für ihre Produktion (u.a. Accessoires wie Taschen, Schuhe und Gürtel) zugreifen kann, ohne dass dafür ein Lachs gezüchtet, gefangen oder getötet werden muss.
Nanaileder (→) stammt aus dem weltweit einzigen Betrieb, der belegen kann, dass sein Lachsleder zu 100 Prozent chromfrei gegerbt und gefärbt ist. Nanaileder ist dünner als Kalbsleder, sehr elastisch, langlebig und spritzwasserabweisend. Perfekt für traumhafte Schuhe, Taschen & Co. (u.a. bei Alina Schürfeld, NINE TO FIVE)

N

Nanaileder / Lachsleder

Nanaileder (→) stammt aus dem weltweit einzigen Betrieb, der belegen kann, dass sein Lachsleder (gegerbte Lachshaut) zu 100 Prozent chromfrei gegerbt und gefärbt ist. Nanaileder ist dünner als Kalbsleder, sehr elastisch, langlebig und spritzwasserabweisend. Perfekt für traumhafte Schuhe, Taschen & Co. (u.a. bei Alina Schürfeld, NINE TO FIVE)

O

Organic Cotton / Biobaumwolle)

Circa 25 Prozent der weltweit verwendeten Insektizide und elf Prozent der Pestizide entfallen allein auf die Baumwollproduktion. Auch der Wasserverbrauch ist mit einem Kubikmeter Wasser pro Kilogramm Baumwollfasern extrem hoch. Zahlreiche Siegel und Zertifikate haben die Produktion von Biobaumwolle zwar nicht unbedingt transparenter gemacht. Aktuell sorgt die Produktion von Biobaumwolle jedoch dafür, dass es keine Kinderarbeit auf den jeweiligen Bio-Plantagen gibt, dass auf den bislang nicht unerheblichen Einsatz von Pestiziden verzichtet wird und dass die Biobaumwollbauern faiere Preise erhalten. Leider ist der Anteil von Biobaumwolle (organic cotton) mit 1 bis 2 Prozent der weltweiten Baumwollproduktion immer noch verschwindend gering (aktuelle Zahlen auf organicexchange.org).

P

Pinatex / Ananasleder

Schuhe, Taschen, Gürtel, Autositze: Wer Tierleder vermeiden möchte, hat mit Ananasleder eine neue vegane Alternative. Die spanische Designerin Carmen Hijosa entwickelte mit ihrem Startup „Ananas Anam“ ein Verfahren, das Ananasblätter – die bei der Ernte als Abfallprodukt übrig bleiben – in einen nichtgewobenen Textilstoff umwandelt, der ähnlich aussieht und ebenso stabil ist wie tierisches Leder. Kleine Designer wie Maravilla Bags (Mallorca) haben bereits Ananasleder-Taschen im Sortiment. Puma und Camper experimentieren mit Prototypen. ananas-anam.com

Warum wir jetzt KEINE Rabatte anbieten

Rabatte

Heute auf Facebook entdeckt: den Brandbrief von Christina Wille, Gründerin der LOVECO Stores zum Thema Rabatte. Das Thema wollten wir sowieso auf die Conference Agenda setzen. Hier ist dringend der Blick hinter die Kulissen nötig, damit die Zusammenhänge und die Bedeutung des (überlebenswichtigen!) ursprünglichen Preises beim Konsumenten ankommen.

Rabatte
Christina Wille © Nora dal Cero

by Christina Wille

Liebe LOVECO-Fans,

seit ein paar Tagen lesen wir überall nur noch von Sale & Rabatten: Stayhome Sale, Mid Season Sale, Corona Sale,.. Dagegen wollen wir klare Kante zeigen und Euch jetzt kurz erklären, warum:

Alle Teile, die Ihr in unserem Onlineshop derzeit seht, hat Christina (die Gründerin der veganen Fair Fashion LOVECO Stores, Anmerkung der Redaktion) vor sechs bis acht Monaten bei unseren Marken ausgewählt. In den letzten Wochen wurde fast alles an uns ausgeliefert und die Teile liegen jetzt in unserem Lager bzw. hängen in unseren (leider) geschlossenen Läden.

Jetzt beginnt eigentlich die Zeit, in der wir die neue Ware an Euch verkaufen würden. Wir können sie nämlich nicht einfach an die Marken zurückgeben. Sie ist von uns bestellt und wir tragen das Risiko. Aber auch unsere Marken gehen in eine hohe finanzielle Vorleistung. Denn sie produzieren die Ware in monatelanger Arbeit VOR der Auslieferung an uns und werden erst NACH der Auslieferung bezahlt.

Man kann also sagen: Die Herstellung und der Verkauf von Textilien ist ein sehr sensibles Konstrukt. Bricht ein Glied aus der Kette, fällt das Kartenhaus zusammen. Wenn man uns als Einzelhändler:innen die Grundlage unseres Verkaufs entzieht (durch die Schließung unserer Läden) verdienen wir kein Geld, um die offenen Rechnungen zu zahlen. Ohne unser Geld bauen die Marken ebenfalls Schulden auf und können so in der nächsten Saison nicht ihre Produzent:innen zahlen. Diese wiederum setzen ihre Mitarbeiter:innen unverzüglich auf die Straße.

Es ist wie ein langer Rattenschwanz, der sich bis in das letzte Glied der Produktionskette zieht. Am Ende leiden nicht nur die Marken, Produzent:innen und wir, sondern vor allem die ohnehin schon Schwächsten in dieser langen Kette: Die Näherinnen und Näher.

Wenn wir nun zum Beginn einer neuen Saison bereits die große Rabattschlacht starten würden, verlieren am Ende nur alle Beteiligten!
Daher seid bitte nicht traurig, wenn wir in den nächsten Wochen keine Rabatte anbieten werden. Sie helfen am Ende weder uns noch den Marken und erst recht nicht den Näher:innen.

Wir versprechen Euch: Wenn sich die Situation hoffentlich bald wieder beruhigt hat, holen wir unseren angekündigten großen Sale mit Teilen aus den vergangenen Saisons nach.

Aber bis es soweit ist, kauft bitte zum normalen Preis ein (bei uns oder bei anderen Fair Fashion Shops). Für uns ist das jetzt absolut essentiell und wir arbeiten bereits mit ein paar Marken und Shops an einer gemeinsamen Lösung, die derartige Rabattschlachten im Eco Fashion Bereich verhindern soll.

Bleibt fair, unterstützt Fair Fashion, zahlt den vollen Preis!

Danke, Christina, für Dein leidenschaftliches Pladoyer. Wir schließen uns hier sehr gerne an und hoffen, dass alle die Dringlichkeit der Lage verstehen.

Mode vs. Corona: Atemmasken statt Mode

Atemmasken

Die Modebranche ist maximal von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen. Liefer- und Auslieferungsstops, Ladenschließungen – die Produktionsketten sind nicht mehr durchgängig, der Absatz kleiner, die Existenz vor allem der kleinen Brands gefährdet. Um Kurzarbeit, Entlassungen und Firmenschließungen entgegenzuwirken, stellen Traditionsunternehmen, Eco Brands sowie einige Fast Fashion Konzerne auf die Produktion von dringend benötigten Atemmasken um.

Eco Brand Support: Nachhaltige Brands, die Atemmasken produzieren, folgen in den nächsten Tagen. Ihr produziert Atemmasken und wollt hier gelistet werden? Bitte eine Mail mit Produktbild, Info und Link an info@greenstyle-muc.com

Salewa

Eine der ersten Absagen für die GREENSTYLE Conference kam von Salewa. Das Südtiroler Unternehmen hat das Thema Corona von Anfang an sehr ernst genommen und einen Reisestopp für seine Mitarbeiter erlassen. Inzwischen hat die Oberalp-Gruppe ihre Textilproduktion ausgesetzt und produziert Atemmasken und Schutzbekleidung für Krankenhausmitarbeiter. Mehr zum Engagement von Salewa und die richtige Verwendung von (schnelltrocknenden) Schlauchtüchern als Atemmaskenersatz gibt’s hier

Mey

Vor zwei Jahren hat Wäscheexperte Mey sein 90-jähriges Jubiläum mit einer eigenen Kollektion und der Kampagne „Pay what you want“  gefeiert. Nachhaltiges und sozial verantwortungsvolles Handeln hat bei dem Albstädter Familienunternehmen Tradition. Anstelle von Dessous, Loungewear, Tag- und Nachtwäsche werden nun Atemschutzmasken gefertigt. Das erhält Arbeitsplätze und sorgt für dringend benötigten Nachschub der Mangelware. Verwendet wird bei der Produktion Baumwolle, die bei 90 Grad gewaschen werden kann und somit wiederverwendbar ist. Geliefert werden die Masken an Kliniken und medizinische Betriebe. Mehr über Mey erfahren

Eterna

Auch bei Eterna wurde eine krisenbedingte Umstellung auf die Produktion von Atemschutzmasken in die Wege geleitet. Anstelle von Hemden und Blusen werden im firmeneigenen Werk in der Slowakei dringend benötigte Masken produziert. Bereits am ersten Produktionstag konnten 13.000 Stück hergestellt werden. Ziel sind 25.000 Einheiten pro Tag. Damit können alle Mitarbeiter in Vollbeschäftigung bleiben. Aktuell dürfen die Masken nur in der Slowakei verwendet werden. Das Passauer Unternehmen arbeitet daran, eine bedarfsgerechte Auslieferung nach ganz Europa möglich zu machen und die Produktion auf weitere Schutzkleidungsteile zu erweitern. Mehr über Eterna erfahren

Fast Fashion goes Atemmaske

H&M arbeitet an einer Neuausrichtung seiner Lieferkette, um Schutzausrüstung herstellen und bereitstellen zu können. Die Schweden werden ihre Beschaffungssysteme und Logistik-Kapazitäten einsetzen, um eine schnellstmögliche Auslieferung zu ermöglichen. Auch die spanische Inditex Gruppe (Zara etc.) ist in die Produktion von Atemmasken eingestiegen, die sie den spanischen Behörden kostenlos zur Verfügung gestellt hat. 300.000 OP-Masken sollen zeitnah gespendet werden, die Krankenhäusern und Mitarbeitern des Gesundheitswesens zur Verfügung gestellt werden sollen.

CHANGING THE FASHION GAME

© DAWN denim by Marlen Müller, Alexander Koerner, Getty Images for MBFW, nat-2

Von Rosenviscose bis Circularity – über diese Trends und Brands spricht (nicht nur!) die nachhaltige Fashionszene

Nachhaltige Mode verzichtet weitgehend auf Trends – zumindest auf optische. Hier geht es weniger um „Braun ist das neue Schwarz“ oder „Welcome back Flowers“ & Co. Circular Economy, Up-, Down-, Recycling sowie innovative Materialien für eine verantwortungsvolle Modezukunft sind die Themen, um die es sich in der nachhaltigen Modeszene dreht. Changing the Fashion Game

Noch nie war das Angebot an eco fair produzierter Mode so groß wie heute – auf den Runways von Berlin bis Mailand, bei den Big Bäng Awards von Amfar bis Oscar rund um den Globus genauso wie auf den konventionellen Modemessen in Berlin. Neben der NEONYT (Messe Frankfurt), der weltweit größten Messe für nachhaltigen Mode, die vor elf Jahren von Magdalena Schaffrin gegründet wurde und genauso lange schon die Nachhaltigkeit in ihrer DNA verankert hat, haben jetzt auch die konventionellen Messen das zeitgeistige Thema für sich entdeckt und verschiedene Formate auf die Agenda gesetzt.

Nachhaltige Mode ist gekommen, um zu bleiben.

Was sich im Januar 2019 angekündigt hat, hat sich konsequent fortgesetzt: Denn nachhaltige Mode ist gekommen, um zu bleiben. Und ist endlich für den Konsumenten auch leichter verfügbar durch großartig kuratierte Onlineshops wie staiy.com, thewearness.com und avantgardress.com

NEONYT

100 Prozent konsequent und immer schon in der DNA – die B2B-Messe, oder genauer gesagt der globale Hub für Fashion, Sustainability und Innovation. Der im Januar 2020 sein neues Zuhause im „Hangar 4“ in Berlin Tempelhof gefunden hat und noch nie so homogen hochwertig wie in dieser Saison war. 220 Brands haben alle Facetten der nachhaltigen Mode von Bio-Baumwolle bis hin zu innovativen Fasern (u.a. Lenzing, Rosenviskose von Like A Bird), Zertifizierungsprogrammen (z.B. OEKO-TEX) und Textilsiegeln (u.a. GOTS etc.) aufs Display gebracht.

„Die Neonyt sieht Nachhaltigkeit nicht nur als Modetrend, sondern als ganzheitlichen Innovationsprozess für die gesamte Branche.“ Olaf Schmidt, Vice President Textiles and Textile Technologies (Messe Frankfurt)

FASHION GAME
© Alexander Koerner, Getty Images for MBFW

NEONYT Show

Definitiv richtungsweisend und ein Highlight mit maximaler Strahlkraft ist seit Januar 2019 die Fashionshow der NEONYT, die inzwischen in der offiziellen Mercedes-Benz Fashion Week Schauen-Location gezeigt wird. Stylistin und Co-Gründerin des Fashion Council Germany Claudia Hofmann hat mit den Multi-Brand-Looks nationaler und internationaler Eco Brands in Serie Inszenierungen an den Tag gelegt, die ihresgleichen suchen. Das Ziel? Nachhaltige Mode auf ein internationales Level zu heben. Mit inhaltlich aufgeladenen Styles hat sie inzwischen drei Saisons in Folge die deutsche Magazin-Elite in die Front Row gespült und nachhaltiger Mode ein neues Image verpasst. Mission definitiv erfüllt.

FASHION GAME
DAWN denim by Marlen Müller

Die Denim-Offensive. Geht doch!

Ein wirklich wichtiges Thema, bedenkt man, dass die Denimproduktion der Umweltsünder Nr. 1 innerhalb der Textilindustrie ist. Die Weltbank schätzt, dass ganze 17 bis 20 Prozent der weltweiten Wasserverschmutzung aus dem Färben und Veredeln von Textilien resultieren. Dass das nicht sein muss, zeigen nachhaltige Denimbrands wie DAWN Denim, ONE OFF Sue, Mud Jeans, Wunderwerk und Goodsociety. Der optische Unterschied? Keiner. Die neoneuen Denims unterscheiden sich ausschließlich in der Art ihrer Produktion. Tausende Liter Wasser und Chemikalien sind bei der konventionellen Denim-Produktion nötig und gefährden Mensch und Natur. Smarte Detox-Kampagnen innovativer Denim-Brands zeigen, dass unser blauer Lieblingsstoff auch mit deutlich geringerem Impact auf Mensch und Natur produziert werden kann.

FASHION GAME
© Mud Jeans

Smarte Denim-Alternativen: Detox, Recycling & Co.

Bio-Baumwolle (z.B. Armedangels, hessnatur), recycelte Baumwolle und PET für #lowimpact Denim (z.B. DAWN Denim), zirkuläre Ansätze wie Leasing- (z.B. Mud Jeans), Repair- und Bring-back-Konzepte (z.B. Nudie Jeans) – die Liste für smarte Alternativen zur wasser- und pestizidintensiven Baumwolle lässt sich noch lange fortsetzen. GOOD news: Laufend kommen neue Brands und Capsule Collections auf den Markt, die mit technologischen Innovationen (z.B. Dry Ice by DD Garment Solutions) und anderen nachhaltigen Entwicklungen die Denim-Branche besser machen.

FASHION GAME
© Like a bird

Das neue Neu: Materialinnovationen, Circularity & Co.

Ein zentrales Charakteristikum der nachhaltigen Mode? Die Weiterentwicklung. Hier geht es nicht ausschließlich um „schön“ und um die Ästhetik. Hier geht es um ästhetische Alternativen, Innovationen und Lösungsansätze, die versuchen den Impact der Mode auf Mensch und Natur weiter zu reduzieren. Dazu zählen smarte Methoden Wasser zu sparen, den Färbeprozess zu optimieren, der Verzicht auf Pestizide und Chemikalien sowie innovative Materialien, die keine neuen Ressourcen verschwenden und natürlich die Weiterentwicklung in Richtung Kreislaufwirtschaft mit Themen wie Re- und Upcycling.

FASHION GAME
© Elsien Gringhuis, nuuwai

Algen, Heu und Müll: innovative Materialien

Heu, Pilze, Kaffee, Rosen, PET, Moos, Glas, Holz oder mit Skeleton Leaves eines Gummibaums sind die Materialien, die Sebastian Thies für sein immer wieder ausgezeichnetes Sneaker-Label nat-2 aus Garching bei München verwendet. Die spanische Brand Ecoalf hat seinen Sneakern aus recyceltem Meeresplastik (Obermaterial) eine Sohle aus Algen verpasst. Christina Bussmann produziert seit Jahren Taschen aus Piñatex (auch bekannt als ‚Ananasleder‘). Noch neuer: Kleider aus Rosenviskose, einem Material, das sich nicht nur gut auf der Haut anfühlt, sondern kompostierbar ist und Shirts aus Kaffeekarbon, das aus Abfällen der Kaffeeindustrie gewonnen wird (beides Like a bird).

Apfeltrester ist viel zu schade für den Biomüll. Hannes Parth, frumat

Cartina, ein spannender Stoff aus Recycling-Papier, den z.B. das Braunschweiger Taschenlabel Humour Noir für seine veganen Bags verwendet sowie Appleskin, produziert aus Apfeltrester, der beim Pressen von Äpfeln entsteht und als täuschend echter Lederersatz für Taschen (u.a. Nuuwai) funktioniert. Elsien Gringhuis arbeitet mit schmutzabweisenden Stoffen, die weniger oft gewaschen werden müssen. Manaomea arbeitet mit Stoffresten (u.a. AA Gold) und stellt daraus Stifte her.

FASHION GAME
Ecoalf

Des einen Müll, des anderen Textil

Nicht mehr ganz neu aber immer noch unglaublich wichtig ist das Thema Meeresmüll, das inzwischen in den unterschiedlichsten Kleidungsstücken und Accessoires einen sinnvollen Verwendungszweck gefunden hat. Neben Sneaker- und Backpack-Brands hat vor allem der Bereich Swimwear diese Meeresfunde für sich entdeckt und nutzbar gemacht. Brands die sich den Plastikmüll zunutze machen und damit ihren Beitrag zur Reinigung der Ozeane leisten sind u.a. Boochen, Mymarini, Margaret und Hermione.

Fashion Game
Pyua

The next big thing: Circularity

Nichts geht mehr ohne Circularity. Und das ist gut so. Denn in den vergangenen 15 Jahren hat sich das Produktionsvolumen der Modeindustrie verdoppelt. Das einzelne Kleidungsstück wird immer weniger getragen und schneller entsorgt. Gerade mal ein Prozent aller Textilien wird recycelt. Das muss sich ändern. Textilien müssen ins System zurückgeführt und wiederverwertet werden. Das deutsche Outdoor-Label Pyua entwickelt beispielsweise ausschließlich hochwertige Funktionsbekleidung aus bereits recycelten bzw. recyclingfähigen Polyester-Materialien, die sie zu 100 Prozent in einem geschlossenen Kreislauf verwerten können. Einen ähnlichen Ansatz in Bezug auf Denim verfolgt Mud Jeans. Dank zweier Investoren wird es der holländischen Jeansmarke, die aktuell bereits 40 Prozent recycelte Baumwolle verwendet, gelingen, vollständig zirkuläre Jeans aus 100 Prozent alten Jeans zu entwickeln. Bis dahin kann man Jeans weiterhin leasen und so den Kreislauf schließen.

Reduce, reuse, recycle.

The Change of Fashion is now – der Claim der NEONYT – ist so realistisch wie nie zuvor. Mit innovativen Konzepten und dem Bewusstsein, dass ein wie auch immer gearteter Wandel nicht nur unumgänglich, sondern erforderlich ist.

Deutschland hat sich laut Fashion Waste Index (Labfresh) Platz 10 unter den meist textilverschmutzenden Ländern Europas gesichert. Knapp fünf Kilogramm Textilmüll verursachen wir pro Kopf. Lediglich 500 Gramm davon sind recycelbar, bzw. 400 Gramm sind wiederverwertbar. Die restlichen knapp drei Kilogramm werden verbrannt (1,2 kg) oder landen auf der Mülldeponie. (2,7 kg). Heißt: „Buy less but better!“

Better together – GREENSTYLE Partner

GREENSTYLE Partner

Die GREENSTYLE munich ist nur dank des Supports durch ihre GREENSTYLE Partner realisierbar. Sie unterstützen das Projekt finanziell oder/und strategisch mit Kommunikation, Produkten, Dienstleistungen etc. und machen es uns als Veranstalter möglich eine Veranstaltung dieser Größenordnung umzusetzen.

Deshalb an dieser Stelle:
Danke, dass an unsere Partner, dass Ihr an uns glaubt und mit Eurem Engagement nachhaltige Mode unterstützt.


AMD Akademie Mode & Design München

Als Hochschule für Mode und Design vermittelt die AMD in München ihren Studenten Bewusstsein für nachhaltige Themen in der Mode von Anfang an. Mit dem Magazin BUY GOOD STUFF haben die Modejournalismus-Studdenten des 4. Semesters einen nachhaltigen Guide für München entwickelt. Den wollten wir auch diesmal in einer herrlichen Leseecke gemeinsam den Besuchern der GREENSTYLE mit auf den Weg geben. Nicht verzagen. Denn den Cityguide gibt’s auch online


eneloop

eneloop-Batterien von PANASONIC sind mit Solarenergie vorgeladen und können durchschnittlich 2.100 Mal wieder aufgeladen werden. Der Wunsch nach einem möglichst geringen ökologischen Fußabdruck wird bei eneloop konsequent fortgesetzt: Die Verpackung aus recyceltem PET kann als Aufbewahrungsbox genutzt werden. Alle weiteren Infos zur Weltverbesserer-Batterie gibt’s hier


Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft | Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft

Mit der Kompetenz aus drei Referaten ist das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft die zentrale Anlaufstelle für alle Kultur- und Kreativschaffenden in München und der Metropolregion. Das Kompetenzteam um Jürgen Enninger setzt sich für die Wertschätzung und die finanzielle Stärkung der Branche ein. Unser Tipp für alle Kreativen: Unbedingt das Angebot des KUK zu den Themen Crowdfunding-Beratung, Raumsuche etc. checken. Mehr Infos gibt’s hier


MCBW

München und Bayern als Kreativstandorte stehen für herausragende unternehmerische Verbindung von Design und Wirtschaft. Die jährlich im ersten Quartal von bayern design organisierte MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) macht als größtes deutsches Designevent das Potenzial der Region deutlich. Zum ersten Mal waren wir Partner dieser Veranstaltungsreihe und durften die GREENSTYLE bei der Presse Preview in der HFF sowie im Rahmen einer von uns organisierten Ausstellung beim MCBW Empfang in der BMW Welt präsentieren. Gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Alle Programmpunkte gibt’s hier


NEONYT / Messe Frankfurt

Mit zukunftsorientierten Themen (FashionSustain) und einer einzigartigen Mischung aus Newcomern und Leading Brands zeichnet die NEONYT als weltweit führende B2B-Messe für nachhaltige Mode ein neues Bild von Mode, Nachhaltigkeit und Innovation. Damit haben sie nicht nur Impulse für die Branche gesetzt. Leider verpasst: NEONYT Show Director Thimo Schwenzfeier hätte eine Keynote zum Status Quo der nachhaltigen Mode gehalten und im Panel über die Rolle von eco Brands auf dem Markrt gesprochen. Wir drücken die Daumen, dass die NEONYT (30.6. bis 2.7.) stattfinden kann.

OEKO-TEX®

Mit über 25 Jahren Erfahrung ist OEKO-TEX® weltweit führend darin, Konsumenten und Unternehmen zu ermöglichen, unseren Planeten durch verantwortungsvolles Handeln zu schützen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit OEKO-TEX® einen zuverlässigen und gleichgesinnten Partner gewinnen konnten. Das Interview, das wir mit Generalsekretär Georg Dieners fürs GMUC book geführt haben, veröffentlichen wir zeitnah bei unseren GOOD news


Supersack

Super stylisch & sackrisch bequem: Die SuperSack Palettenmöbel, Polster, Kissen & Sitzsäcke. Ganz abgesehen davon sind die sie ein optisches Highlight für jedes Event. Die Möbel von Supersack aus Amberg in Bayern hatten wir schon bei der #Biolife in Bozen dabei und haben sie kreativ genutzt. Auch die Stände der 4th edition sollten – inklusive unserer Ideen – mit den Trennwänden von Supersack gespielt werden. Das ganze Angebot gibt’s hier


Suitestuff

Die SUITESTUFF GmbH in München bietet immer die passenden Leihmöbel für Events und Messen aller Art. Für die Möbel an den Ausstellerständen, die Lounges und den Catering-Bereich arbeiten wir mit den Möbeln aus der Just Wood Kollektion von Suitestuff. Klar, dass die mit Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung und Herstellung (PEFC zertifiziert) produziert werden. Das gesamte Angebot gibt’s hier

Vöslauer Mineralwasser GmbH

Zukunft neu denken und konsequent den CO2-Fußabdruck vermeiden, vermindern, kompensieren: Der österreichischen Vöslauer Mineralwasser GmbH gelang als erstem Unternehmen in Österreich eine PET-Flasche aus 100 % rePET herzustellen. Heute ist Vöslauer im gesamten PET-Sortiment und als gesamtes Unternehmen CO2-neutral. Seit Januar 2020 ist Vöslauer Mitglied der WWF Climate Group und unterstützt den klimaaktiv pakt2020. In der Vöslauer Lounge auf der GREENSTYLE hätte es herrlich frisches Wasser gegeben. Unbedingt reinlesen: #jungbleiben


Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.

Innovation hat Tradition – unter diesem Leitmotiv, das prägend für die Textil- und Bekleidungsindustrie steht, setzt sich der VTB e.V. nachhaltig für die Betriebe seiner Branche in Bayern ein. Die Mitglieder des VTB profitieren von den Netzwerken, die der Verband mit starken Partnern unterhält. Auf der GREENSTYLE wäre der VTB mit folgenden Mitgliedern vertreten gewesen: DD Garment Solutions, Lodenfrey, Myintox.


Weiss + more

Kampagnenmotive, Backdrops mit Aussteller-Logo, Sponsorenwände, Umkleidekabinen – für die großflächige Kommunikation unterstützt uns seit der 1st edition Weiss + more. Als digitaler Druckpartner im Bereich Visual Merchandising bieten das Unternehmen aus Essen maßgeschneiderte Lösungen im Großformatdruck und Displaybau. In unserem Fall: Thermosublimations-Digitaldruck mit wasserbasierten Tinten, giftstofffrei und recyclingfähig. Das textile Blockoutmaterial ist zu 100 Prozent PVC-frei und OEKO-TEX Standard 100 zertifiziert. Hier kennenlernen

ZEITRAUM

Qualität, Design und Nachhaltigkeit gehen seit 1990 bei ZEITRAUM Hand in Hand. Der Beitrag zu einer lebenswerten Welt ist grundlegender Bestandteil der Unternehmensstrategie. Um absolute Transparenz für die Produkte zu schaffen, hat das Unternehmen aus dem bayerischen Voralpenland eine zukunftsweisende Nachhaltigkeitsbewertung, den Furniture Footprint für seine Möbel entwickelt. ZEITRAUM hätte unsere Conference-Bühne und eine Lounge mit seinen stilvollen Highlights bespielt.

Wir bedanken uns bei unseren Partnern für Ihr Vertrauen und das große Engagement.

Nobahar Design

nobahar design

Sogand Nobahar hat Mathematik studiert. Später Industriedesign in Teheran,
um ihre Ausbildung schließlich am Politechnikum in Mailand und Turin in Italien abzuschließen. Heute designt sie mit NOBAHAR Design unkonventionelle Statement Pieces, weil sie Träger und Betrachter inspirieren möchte. Mit ihren Kreationen hat sie sich eine starke Identität aufgebaut.

Ihre Brand Nobahar Design Milano hat Sogand Nobahar 2017 gegründet, um mit ihren Designs ihre Sicht auf eine chaotische Welt auszudrücken. Oder in den Worten des Epistemologen Nassim Nicholas Taleb: „I want to live happy in a world I don‘t understand“.

In ihrer Heimat Iran ist Schmuck in einem eher traditionellen Kontext angesiedelt. In Italien, ihrer Wahlheimat und dem Zuhause ihrer eklektischen Brand NOBAHAR Design milano denkt man bei Schmuck an High Jewelry. Einflüsse dieser beiden Komponenten verbindet Sogand Nobahar in ihrer Arbeit. Traditionelle Themen aus dem Iran treffen auf Hightech Materialien aus der westlichen Welt.

When supertechnology meets tradition.

Genauso mix & match wie ihre Kollektionen sind die Techniken, mit denen Sogand arbeitet. Ihr Lieblingsmaterial? Nylon Powder. Einmal in Form gebracht ist es leicht, flexibel, wiederstandsfähig und seine Grundbeschaffenheit ermöglicht dem Designer einen großen Spielraum. Das innovative Material, das sie Zero Waste in 3D druckt, verbindet sie mit traditionell persischem Handwerkstechniken. Ebenfalls im Einsatz: persische Teppichstücke aus handgefärbter Seide.

Das Ensō bringt den Moment zum Ausdruck, in dem der Geist und Körper frei sind.

Und der übergroße Kreis in ihrem Logo? Ist natürlich vielmehr als nur eine geometrische Form. Das Ensōo, das Sogand Nobahar selber entworfen hat, ist Teil ihres Logos. Das Ensoō (円相円相, japanisch: Kreis) ist ein Symbol aus der japanischen Kalligraphie, das mit ein oder zwei Pinselstrichen handgezeichnet wird, um den Moment zum Ausdruck zu bringen, in dem der Geist und Körper frei sind.

Neuer Anfang, Erneuerung, Wiedergeburt und Erneuerung.

Nobahar ist persisch und heißt übersetzt „Neuer Frühling“. Das bedeutet? Neuer Anfang, Erneuerung, Wiedergeburt und Erneuerung. Und das kommt in allen Stücken von NOBAHAR Design milano zum Ausdruck. Ihre Werke waren in zahlreichen Ausstellungen in Europa und im Mittleren Osten, hauptsächlich in der Schweiz, in Deutschland, Italien und im Iran zu sehen.

www.nobahardesign.com

Fashion Revolution @ Fridays for Future – 24. April 2020

Anlässlich des globalen Klimastreiks am 24.4.2020 organisieren wir als Fashion Revolution München einen Mode & Klima Block, um den Einfluss der Mode auf das Klima breit zu kommunizieren. Ihr seid herzlich eingeladen dabei zu sein und das Thema zu unterstützen. Zusammen sind wir lauter als alleine.

Fashion Revolution

Hintergrund: FashionRevolution wurde am 24. April 2013 anlässlich des Rana Plaza-Unglücks in Bangladesch ins Leben gerufen. Die Fashion Revolution Week findet vom 20. bis 26. April 2020 statt. Sie wird von einem globalen Movement organisiert, das zu einer fairen, nachhaltigen und umweltfreundlichen Modebranche aufruft. Aktionen finden weltweit das ganze Jahr über statt.

Weitere Informationen: www.fashionrevolution.org

Jan Lorch

Jan Lorch
Jan Lorch

Jan Lorch arbeitet seit über 20 Jahren für das renommierte deutsche Familienunternehmen VAUDE, bekannt als nachhaltiger innovativer Outdoor-Ausrüster. Verantwortung für Mensch und Natur wird bei VAUDE groß geschrieben und das seit 40 Jahren. VAUDE steht für hochwertige Outdoor Bekleidung und Ausrüstung für Bergsportler und für das passende Equipment für Radsportfans. Jan Lorch blickt auf eine gelungene Unternehmenskarriere: erst Mitarbeiter, dann Gesamtvertriebsleiter, seit 2009 Mitglied der Geschäftsleitung (CSO) und seit Anfang  2010 zusätzlich verantwortlich in der Geschäftsleitung  für den Bereich CSR und seitdem auch Leitung des „Sustainability-Teams“.

Er hat Verwaltungswissenschaften an der Universität  Konstanz studiert und seine Abschlussarbeit über  „Nachhaltige Tourismusentwicklung im Alpenraum“ geschrieben. Jan Lorch ist ein Outdoor-Profi durch und durch, er ist u.a. auch Mitglied des Vorstands der EOCA (European Outdoor Conservation Association), stellvertretender  Vorsitzender der Fachgruppe Outdoor (FGO) in Deutschland, hat bei der Expertenkommission zur Erstellung des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes unter Leitung des „Rates für Nachhaltige Entwicklung“ mitgearbeitet und war Mitglied im 1. Steuerkreis des Bündnisses für nachhaltige Textilien, das von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde.

Robin Seiser

Robin Seiser
Robin Seiser

Robin Seiser arbeitet als Systemischer Business Coach sowie seit über 20 Jahren als Autor und Producer für TV und Corporate. Das was ihn leitet ist sein Interesse an Menschen und wie sie ticken. Er hat an der Ludwig-Maximilians Universität in München Politikwissenschaften studiert und seinen Master für Film und TV-Produktion an der Donau Universität Krems gemacht. Robin hat bei preisgekrönten Produktionen mitgewirkt, die u.a. den Bayerischen Filmpreis, Eyes & Ears Awards, PromaxBDA, Cannes Corporate Media & TV Awards bekommen haben.

Alles rund um TV und Film ist ihm vertraut, von Kommunikationsstrategien, Projektmanagement, Regie, Production bis zur Post-Production. Aus seinem Interesse heraus, Menschen emotional zu berühren, dabei den Mensch als Individuum und in seiner Interaktion zu verstehen und Bedürfnisse zu erkennen, hat er sich zum systemischen Coach ausgebildet. Wir freuen uns, ihn für unser Moderations-Team gewonnen zu haben.