GOOD news : die GMUC GOOD bag

GOOD bag
Mit Flyern, Gutscheincodes und in Plastik verpackten Testern befüllte Goodie Bags habern bei uns keinen Platz. In den von Spreeprint nachhaltig bedruckten GMUC taschen (Oeko-Tex Standard 100) gibt es keine Flyer und keine Proben, sondern nachhaltige Lieblingsteile von echten Love Brands. Daher nennen wir sie auch voller Stolz GOOD bag.

Neben unserem GMUC book, das auch diesmal wieder auf dem maximal nachhaltigen Graspapier aus der Bio Cycle Collection von unserem Partner Gmund gedruckt wurde und der Green Fashion Issue unseres Medienpartners enorm Magazin durfte man sich über folgende Items in der GOOD bag (in alphabetischer Reihenfolge) freuen:

hessnatur – Wear a good Feeling

Naturmaterialien, smarte Konzepte wie Zero Waste und ebenso faire wie transparente Produktionsabläufe sind bei hessnatur kein Trend sondern Kernkompetenz. hessnatur x GREENSTYLE munich: Die Eco-Pioniere aus Butzbach haben die 2nd edition neben einem eigenen Stand mit der traumschönen Frühjahr-/Sommerkollektion, mit einer stylischen Empower-Lounge und den raffinierten T-Shirts aus der Wasteless-Kollektion bzw. Handtüchern aus flauschiger Biobaumwolle für die GOOD bags unterstützt. Wasteless? Ja, genau. Denn dank raffinierter Schnittoptimierungen lassen sich Textilien verschnittfrei produzieren. Klingt gut? Ist großartig, denn damit werden im Durchschnitt 20 Prozent wertvoller Ressourcen eingespart. #WearAGoodFeeling

GOOD bag

100 Prozent Natur. 100 Prozent smart. 100 Prozent hessnatur.

Mehrner Quelle – tut gut. schmeckt gut.

Das besondere Wasser aus Tirol ist eine ganze Weile unterwegs, bis es sich seinen Weg durch die massive Gestein der österreichischen Alpen gebahnt hat. Genaugenommen 30 Jahre lang. Klar, dass es unterwegs Zeit hat, jede Menge Mineralstoffe mit auf die Reise zu nehmen. Denn genau das macht das österreichische Wasser aus: Es es ist vollgepackt mit Calcium, Magnesium, Sulfat, Hydrogen-Carbonat… Ganz natürlich. Ohne Konservierungsstoffe, ohne Zusätze. Und natürlich ohne Kohlensäure. Abgefüllt wird es direkt an der Quelle. Und seit der 2nd edition sogar in der praktischen 0,3 Liter Glas(!)Flasche. Bye-bye, plastic – hello nature! Alle facts gibt’s hier

Die reine Wahrheit seit 1267.

GOOD bag

Mylily – nachhaltige Periodenprodukte

Das Hamburger Start-up hat sich auf schadstofffreie Periodenprodukte spezialisiert – für Tampons, Binden und Slipeinlagen kommt deshalb zertifizierte Bio-Baumwolle zum Einsatz. Mylily macht aber nicht nur die Periode sicherer. Mylily macht auch den Mund auf und setzt sich mit kreativ-provokanten Claims wie „Viva la Vulva“ und „Ich menstruiere wie ich will“ und dem Hashtag #DeineTageDeineRegeln für Bodypositivity, Nachhaltigkeit und Aufklärung ein und fordert ganz nebenbei die Senkung der Tamponsteuer. Die beträgt nämlich – weil Luxusgut – 19 Prozent. Die Steuer für Kaviar? 7 Prozent. Noch Fragen? Die Mylily Bio-Tampons gibt’s übrigens auch im Abo. Und zwar hier

GOOD bag
Dank Mylily kann jeder menstruieren wie er will.

NO PLANET B – skincare on a mission

Das Start-up von Jessie und Sebastian Wölke hat eine klare Mission – die Umwelt. Denn die scheint bei vielen keine Rolle mehr zu spielen. Zumindest konsumiert ein Großteil der Menschheit so als gäbe es kein Morgen. Wenn sich nichts ändert, wird es das auch irgendwann nicht mehr geben. There is NO PLANET B. Und deshalb spielen überraschende Produkte bei dem Start-up des deutsch-britischen Gründer-Ehepaars eine tragende Rolle. Statt exotischer Inhaltsstoffe kommen bei NO PLANET B Wildblumen, Unkräuter oder Ungenutztes aus der Lebensmittelindustrie in die zu 100 Prozent recyclebaren Flaschen, die – thumbs up – genau wie das restliche Produkt in Deutschland hergestellt werden. Erhältlich sind die tollen Bessermacher der GOOD bag (zertifizierte Naturkosmetik mit Bio-Inhaltsstoffen!) übrigens bei dm.

GOOD bag
Wildblumen und Unkräuter statt rarer Inhaltsstoffe: NO PLANET B

OEKO-TEX – inspiring confidence

Ob Standard 100 by OEKO-TEX, STeP by OEKO-TEX oder MADE IN GREEN by OEKO-TEX – unter der Dachmarke OEKO-TEX versammeln sich zahlreiche Prüf- und Zertifizierungssysteme, die es Unternehmen entlang der textilen Wertschöpfungskette ermöglichen, einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung von mehr Nachhaltigkeit leisten zu können. 18 unabhängige Textilforschungs- und Prüfinstitute entwickeln Prüfmethoden und Grenzwerte für die unterschiedlichen Produktlabels, geben wichtige Impulse für Innovationen innerhalb der Textil- und Bekleidungsindustrie und tragen zur Entwicklung qualitativ hochwertiger Textilprodukte bei. Und der Endverbraucher? Der bekommt die Möglichkeit verantwortungsvolle Entscheidungen für gesundheitlich unbedenkliche, umweltfreundliche und fair hergestellte Produkte zu treffen. Umso mehr freuen wir uns über die flauschigen (schadstofffreien!) Gästehandtücher. Hier mehr erfahren

GOOD bag
Hilft verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen: Oeko-Tex

PrimaLoft – die synthetische Daunenalternative

Ein aus 100 Prozent Recyclingfasern bestehender Isolationsstoff bzw. eine zu 100 Prozent recycelte Synthetikfaser – beides biologisch abbaubar. Wo gibt’s denn sowas? Dank der Ingredient Brand PrimaLoft seit vergangenem Jahr in diversen Funktionstextilien globaler Topmarken der Outdoor- und Modebranche und Heimtextilien. Ursprünglich bekannt als wasserabweisende, synthetische Alternative zur Daune, die für die US-Armee entwickelt wurde, ist das New Yorker Unternehmen in der Herstellung nachhaltiger Textilien sehr aktiv und untermauert dies durch Partnerschaften mit bluesign®, OEKO-TEX® und der Sustainable Apparel Coalition mit dem Higg Index. In der GMUC GOOD bag: kleine Smartphone Schlafsäckchen mit recycelter Isolation aus Leftovers, die nicht nur als praktische Aufbewahrungsmöglichkeit dienen, sondern im Winter auch noch den Akku schonen.

GOOD bag
Bye-bye, Daune – hello, PrimaLoft!

Sonnentor – #EsGehtAuchAnders

Plastikfreie Verpackungen, Produkte ohne Palmöl, CO2 neutrales Wirtschaften – was es heutzutage erfreulicherweise immer mal wieder gibt, war 1988 undenkbar. Trotzdem hat sich Johannes Gutmann nicht irritieren lassen und hat mit seinen ebenso revolutionären wie visionären Ideen Sonnentor vom Ein-Mann–Betrieb zu einem der erfolgreichsten Unternehmen Österreichs mit 500 Mitarbeitern geschaffen. Mit fairer Arbeitsweise, Transparenz und Gemeinwohlökonomie. Heute werden bei Sonnentor herrlich duftende Bio-Gewürze und -Kräuer, sowie Kakoa, Kaffee, und Tees verkauft. In unseren GOOD bags: Die Happiness is… Probier mal Bio-Teemischungen mit allen 14 Sorten der „Happiness is…-Linie“ mit Früchten, Gewürzen, Kräutern, Camelia Sinensis und Matetee. Hier probieren

GOOD bag
Genauso köstlich wie nachhaltig – die Tee-Variationen von Sonnentor

Terra Elements – die Kraft der Natur

Spirulina, Maca, Ashwagandha – alles in Bio-Qualität natürlich. Die veganen Superfoods, Rohkost und Nahrungsergänzung des Münchner Familienunternehmens kommen ganz ohne künstliche Zusätze aus. Getreu seinem Credo, dass der Schlüssel zu einem gesunden und aktiven Leben in einer natürlichen Ernährungsweise liegt, die sich mithilfe von Superfoods und Nahrungsergänzung sinnvoll aufwerten und vervollkommnen lässt, setzt Terra Elements Gründer Sandro Russo auf die ganze Kraft der Natur. Den „How To Detox mit Terra Elements“ Workshop auf der GREENSTYLE munich verpasst? Die ganze Terra Elements Welt erleben und individuelle Beratung gibt’s seit 2017 im Münchner Store in der Schellingstraße 48. Gut zu wissen: Als umweltbewusstes und biozertifiziertes Unternehmen sind natürlich nicht nur die Produkte bio. Terra Elements hat seine Verpackungen minimiert, achten auf Wiederverwendung von Verpackungsmaterial und verwenden weitestgehend Recyclingpapier. In unserer GOOD bag: Bio Spirulina Tabletten von Terra Elements

GOOD bag
Nachhaltige Supplements von Terra Elements

Thermos – #ByeByePlastikflasche

Unter dem Motto „Mehrweg statt Einweg“ durften wir uns auch bei der 2nd edition über die großartige Partnerschaft mit Thermos freuen. Der Experte für isolierende Trink- und Speisegefäße ist für und DER Ansprechpartner, wenn es „to go“-Themen geht. Absolute Highlights aus der XL-Thermos-Range: das Stainless King Speisegefäß mit Löffel (das schon auf der 1st edition den ein oder anderen Blogger glücklich gemacht hat) und die TC Bottles, die ebenso formschön wir funktionell ab sofort einige Influencer und Journalisten im daily business begleiten. PS: Auch Renate Künast (Bündnis 90 / Die Grünen), die wir als Speakerin auf der Bühne der GREENSTYLE-Conference begrüßen durften – hat sich die tolle weiße TC Bottle gekauft. Das ganze Thermos-Portfolio findet Ihr hier

GOOD bag
Die TC Bottle von Thermos

GOOD news: Eco ist das neue Cool

In diesem Punkt waren sich alle einig: Besucher, die an 35 Ständen die Kollektionen von internationalen Eco-Brands und unserer Partner entdecken und kaufen konnten. Speaker, die nach München gekommen sind, um unseren Besuchern Insights in diese ebenso zeitgeistige wie wichtige Thematik zu geben. Und die Aussteller, die neue Netzwerke aufgebaut und Zielgruppen akquiriert haben.


© wordsinmotion

Danke an alle GMUCmember!

Neue Location (Hello, Isarforum!), neue (und alte) Brands, Award Gewinner aus Helsinki, top-besetztes XL-Conference-Programm (hier geht es zu den Talks) mit Speakern wie Renate Künast und Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace) und der Landeshauptstadt München. Ganz zu schweigen von unseren fantastischen Partnern wie NEONYT/Messe Frankfurt und GMUND Papier – die 2nd edition der GREENSTYLE munich hat das wiedergespiegelt, was sich im nachhaltigen Bereich tut: Fortschritt. Und inzwischen sogar gar nicht mehr so langsam.

Thimo Schwenzfeier (NEONYT) über die GMUC: „Prädikat: Absolut empfehlenswert!“

Das Thema wird nicht nur größer, es professionalisiert sich auch. Auf den tatsächlichen Zeitpunkt des Durchbruchs der nachhaltigen Mode konnten sich die Experten auf der Bühne des 2-tägigen Konferenzprogramms zwar auch nicht einigen. Aber GOOD news: Eine Studie von McKinsey konstatiert die kritische Masse für 2019. Und Thimo Schwenzfeier von NEONYT/Messe Frankfurt sagt der Fast Fashion ein Ende für 2030 voraus. Mit der GREENSTYLE munich fair and conference tragen wir unseren Teil dazu bei.

GREENSTYLE munich second edition – das war neu

Upcycling, recycling – alt ist das neue Neu

Mit ebenso stylischen wie spannenden Upcycling-Projekten wie den farbenfrohen Babouches und den Denim Jackets, die die Tata-Girls aus Wien für ihr Wiener Label Tassel Tales mit marokkanischen Teppichen ein einzigartiges Gesicht geben, sowie den Schmuckstücke von u.a. Misolei, die aus alten Stücken neue schafft und CARORAUE, die aus Flaschenbanderolen und Zeitungsschnipseln in akribischer Feinarbeit die überraschend wenig fragilen Preziosen fertigt, haben wir Vertreter der Kreislaufwirtschaft im Isarforum begrüßt. Auf der Bühne wurde das maximal zeitgeistige Thema im „Circular Fashion“ Panel von Green Fashion Tours Gründerin Arianna Nicoletti (Resident at Victoria & Albert Museum, London) gemeinsam mit Designer Mila Moisio thematisiert. Anfang des Jahres wurde die Finnin für das ausgezeichnete Recycling-Programm ihres Labels TAUKO als „Best sustainable project“ durch den British Council ausgezeichnet.

Neue
CARORAUE © GREENSTYLE munich

Nachhaltige Prägung von Anfang an – AMD Absolventen

Mit der Upcycling-Kollektion aus Frotteehandtüchern von Absolventin Dana Elena Schweika, der nachhaltigen Couture-Kollektion von Katharina Rapp – beide aus dem von Prof. Ulrike Nägele betreuten Fachbereich Modedesign – und der Arbeit „Plastic Fantastic“ von Amelie Roth aus dem Studienbereich Modejournalismus unter der Egide von Studiengangleitung Sabine Resch präsentierte die AMD Akademie Mode & Design München, GMUC Partner zum zweiten Mal, die zeitgemäße Integration der Nachhaltigkeit in ihr Studienprogramm.

Dana Elena Schweiker © Petra Rühle

Ananas, Pilze, Kaffee & Co. – smarte Lederalternativen erobern den Markt

Spannende textile Alternativen hatten u.a. Christina Bussmann von der spanischen Brand Maravillas Bags im Gepäck. Ihre Taschen aus Pinatex (Ananasleder) und mit Holzspänen zeigte sie auch auf der GMUC Bühne im Talk zum Thema „Leder vs. veganes Leder“. Sebastian Thies konnte zwar aus organisatorischen Gründen nicht selber vor Ort sein – seine smarten (veganen!) Sneaker aus Pilzen, Heu, Kaffee & Co. hatten wir aber natürlich trotzdem on display.

Neue
Maravillas Bags © GREENSTYLE munich

Darling Denim kann auch gut

Die Textilindustrie ist Umweltverschmutzer #2 – Umweltsünder #1 innerhalb der Textilindustrie ist unsere geliebte Jeans. Dass es auch anders geht, beweisen Denim Brands wie Dawn Denim mit ihren #lowimpact Jeans, die sie fair in der eigenen Fabrik in Saigon produzieren. Julia Ickert hat ihr maximal feminines Clean-Chic-Label Nina Rein um einen in Europa produzierten Denim Darling erweitert. Und HempAge zeigt, dass es ganz ohne die durstige Bio-Baumwolle geht und produzierte die geliebten blauen Hosen aus Hanf. Apropos Denim: Seine geliebten Jeans konnte (und kann) man bei Sooth Munich reparieren und dann gleichzeitig durch die Munich Sisterhood Kollektion der beiden Münchnerinnen stöbern. „Life may not be fair. Our clothes are.“

Neue
DAWN © Verena Voetter

Bye-bye, Plastic!

Zum zweiten Mal dabei und noch umschwärmter als bei der 1st edition – die nachhaltigen Trink- und Speisegefäße von Thermos Deutschland. Die Isolierflasche „Milchflasche“ war Teil der GMUC GOODbags und ist der aktuellste nachhaltige Neuzugang im Thermos-Imperium.

Neue
Thermos © GREENSTYLE munich

The (R)evolution of Fashion is now

Die 2nd edition stand im Zeichen der Fashion Revolution, die jedes Jahr am 24. April stattfindet: mit einem eigenen Stand, verschiedenen Aktionen und Slots auf der Bühne. Und das #WhoMadeMyClothes Shooting hat gezeigt: München ist bereit.

Neue
Fashion Revolution © Linda Nau

Let’s talk about – GMUC conference

Weil Bewusstsein viel mit Wissen zu tun hat, hatten wir ein hochkarätig besetztes Conference-Programm: Eines unter zahlreichen Highlights war der Opener „Faire Fashion – wo stehen wir?“ moderiert von GMUC Brand Ambassador Franziska Deecke. Ihr Gespräch mit Brigitte von Puttkamer (About Given/A Better Story), Thimo Schwenzfeier (NEONYT/Messe Frankfurt) und Bernd Keller (tRUE STANDARD) hallt noch lange nach.

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Talkrunde von Schauspieler Thomas Darchinger, der gemeinsam mit Dr. Kirsten Brodde (Greenpeace), Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) und Julia Zirpel (thewearness) die Textilindustrie kritisch beleuchtet hat. Alle Programmpunkte wie „Leder vs. veganes Leder“ und den talk „All that data…“ für den Juliane Kahl (The Responsive Fashion Institute) ein internationales Panel zusammengestellt hat, gibt’s hier. Die spannenden Inhalte verpasst? Macht nichts – die Aufzeichnungen von der GREENSTYLE munich conference gibt’s hier

Neue
Faire Fashion – wo stehen wir? © Petra Rühle

GOOD news: GMUC Lounges

Good Lounge
Schon bei der 1st edition der GREENSTYLE munich sind wir immer und immer wieder auf das besondere GMUC Feeling angesprochen. Die besondere Atmosphäre, die auf unserer Veranstaltung herrscht. Das großartige Networking, das dort stattfindet. Dazu tragen in erheblichem Maße auch unsere Lounges und der Spirit der jeweiligen Betreiber bei. Bühne frei also, für die GMUC Lounge Members

Fair Fashion Lounge

In der Fair Fashion Lounge, die unser Möbel-Partner Suitestuff mit entspannten Sofas aus der nachhaltigen Justwood-Serie ausgestattet hat, ist die Mehrner Quelle eingezogen. Dass Wasser nicht einfach nur Wasser ist, wissen wir spätestens seit der 2nd edition der GMUC. Denn mit der Mehrner Quelle ist ein ebenso kurzweiliger wie informativer Hotspot bei uns im Isarforum eingezogen. Calcium, Magnesium & Co. – die geballte Gesund-Ladung des Tiroler Heilwassers gab’s 2,5 Tage lang in der Wasser Lounge der Mehrner Quelle. Was das Wasser mit den vielen Mineralstoffen so besonders macht? Hat es sich seinen Weg (nach 30 Jahren) aus 102 Meter Tiefe gebahnt, wird es direkt an der Quelle – ohne Konservierung – abgefüllt. Schmeckt gut, spendet Energie und wirkt harmonisierend. Der perfekte Begleiter für einen Off-Moment an einem spannenden Messetag.

Lounge
Petra Ruehle

Sweet & Social Coffee Lounge

Die Sweet & Social Coffee Lounge war ein echter Publikumsmagnet. Schon von der Ferne war klar: An diesem duften(den) Stand kommt keiner vorbei. Zu den maximal köstlichen Zimtschnecken, Brownies, Carrot Cakes und Crunchy Banana Cake (vegan🌿) von Christina Models Zuckerbäckerei Short’n’Sweet war der herrlich aromatische Kaffee der Social Coffee Company Bean United ein Muss. Kaffee trinken und Gutes tun – so einfach geht’s. Die Münchner Brüder Philipp und Thomas Greulich geben pro Kilo 2,50 Euro an die Welthungerhilfe. Damit wird zwei Wochen lang täglich eine Schulmahlzeit für ein Kind in Burundi finanziert. Gut zu wissen: Auch Christina tut Gutes mit ihren Kuchen-Kreationen unterstützt sie u.a. die Münchner Kindertafel.

Lounge
© GREENSTYLE munich

Empower Lounge by hessnatur

Die Batterien wieder aufladen konnte man im doppelten Sinne in der Empower Lounge by hessnatur. Zwischen den ebenso stylischen wie nachhaltigen Interior-Lieblingsstücken wie den XL gestrickten Woll-Poufs, den coolen Filzkörben oder den wunderbaren Sitzkissen (ganz zu schweigen vom Schurwollteppich vom Rhönschaf) des hessischen Eco Pioniers wurde viel ge-networked, Pause gemacht oder eben an der Ladestation das Mobiltelefon mit frischer Energie versorgt. Das kann nach so einem inspirierenden Messetag eben auch mal schlapp machen. Besonders inspirierend: die inspirierenden #nachgefragt Game Changer Videos by hessnatur mit Blogger-Größen wie Anna und Markus von Viertel \ Vor.

Lounge
© Petra Ruehle

GOOD Food Lounge

Duftende (vegane!) Currys, köstliches Bananenbrot, knackige Salate – das Food-Angebot unserer beiden Münchner Caterer wurde nicht nur einmal gelobt. Immer wieder sind Besucher an die Theke zurückgekehrt und haben ihre Begeisterung kundgetan. Genießen konnte man die frisch zubereiteten Köstlichkeiten an den entspannten Bistrotischen, die ebenfalls aus der nachhaltigen Justwood-Serie unseres Möbel-Partners Suitestuff stammen. Umgeben von den XL-Bambussträuchern, die wir auch diesmal über das Botanikum von Bettina und Heinrich Bunzel bekommen haben entstand ein wunderbarer Ort um nach dem Kichererbsen Curry auch noch ein Avocado- oder Bananenbrot zu genießen.

EPI-Food – The new age of eating

Gesund genießen. Ohne Weizenmehl, Kuhmilch und Industriezucker ist das Credo des Ernährungs- und Lifestyle-Konzept von Felicitas Riederle und Alexandra Stech. Peanut Butter Stew, Marokkanische Hot Bowl und Chia Pudding – die Gerichte der beiden Münchnerinnen sind nicht nur maximal lecker, die Rezepte sind auf einen gesundheitlichen Zusatznutzen auslegt. Feel-Good-Food der Extraklasse. Verpasst? Keine Sorge, denn die energiespendenden Köstlichkeiten von Epi Food sind zum Nachkochen in einem Kochbuch verewigt.

Lounge
© Verena Voetter

Herbal Tribe

Kichererbsen Curry, Rote-Beete-Suppe, Dhal mit Blumenkohl und Minestrone – die pflanzenbasierten Gerichte von Daniela Golik sind ein wahrer Gaumengenuss. Nach dem ersten Kontakt mit Danielas duftenden Kreationen war klar: Herbal Tribe MUSS auf die GREENSTYLE. Perfekt Match: Die leidenschaftliche Köchin arbeitet mit den großartigen Gewürzen unseres Partners Sonnentor, dessen köstliche Bio-Tees aus der Happiness-Kollektion konnten die GMUC Besucher am Freitag am Sonnentorstand verköstigen. Gut zu wissen: Wer lernen möchte, genauso köstlich zu kochen – bei Herbal Tribe kann man auch Kochkurse buchen oder Seminare besuchen. Also, nichts wie los!

Lounge
© Verena Voetter

Kombucco Fizz

Mango, Minze, Ingwer-Zitrone oder purKombuco Fizz ist der Inbegriff für belebende, natürliche Erfrischungsgetränke, die – nebenbei erwähnt – auch in Kombination mit dem wunderbaren Gin von Duke ganz hervorragend schmecken, wie wir am Eröffnungsabend feststellen durften. Unter dem Motto „Schmeckt gut. Tut gut.“ produzieren Andreas und Sophia Reiser belebenden Kombucha in einer kleinen Manufaktur in München. Fair Trade Tee in Bioqualität, keine Giftstoffe, kein Plastik. Dass Andreas es ernst meint mit der Nachhaltigkeit, beweist nicht zuletzt sein Insta-Video, das zeigt, was am Kombuco Stand nach 2,5 Tagen GREENSTYLE munich an Müll übriggeblieben ist.

Lounge
© Linda Nau

GOOD news: LAI CHUN – home of style

Lai Chun
Für das GMUC Book der 1st edition der GREENSTYLE munich haben wir mit ebenso authentischen wie großartigen Bildern von Greenfluencern gearbeitet. Die lässigen Streetstyles von Bina Nöhr, die auf stryletz.com bloggt haben wir darin genauso verwendet wie die erfrischend-minimalistischen Looks von Sandra Lai-Chun Cheung. Umso begeisterter sind wir, dass die erfolgreiche Instagramerin jetzt den Blog LAI CHUN gelauncht hat. Endlich können wir ihre wunderbaren Bilder in XL genießen.
Lai Chun
Das GMUC booklet inszeniert von Sandra

Sie tanzt, sie liest, sie liebt Design. Und sie ist immer dabei, wenn es darum geht, fairer Fashion mehr Sichtbarkeit oder eine stylische Plattform zu geben. Dass Sandra Lai-Chun Cheung sich mit Mode auskennt und ein so gutes Gespür für Stil hat, ist nicht weiter verwunderlich. Seit Jahren arbeitet sie in Führungspositionen als Designerin in großen deutschen Textilunternehmen.

Ihr Faible für Farben, Formen und faire Mode lebt sie seit Jahren auf ihrem Instagram Account @syringalotus aus. Hier inspiriert mit sie ihren wunderbar minimalistischen Looks ihre Follower. Dabei entdeckt sie immer wieder spannende neue Brands (danke dafür!) und entführt ihre Lieblingslooks in wunderbare Hotspots in europäischen Städten.

LAI CHUN
Sandra mit der Botschaft von Knitted Love auf der 1st edition der GREENSTYLE

Wo man Sandra trifft? Neben gut kuratierten Design-Stores in den europäischen Metropolen von Amsterdam bis London, ist die quirlige Designerin in Hongkong oder Macao unterwegs und natürlich als etablierter Gast auf Fair Fashion Events wie der NEONYT in Berlin oder der GREENSTYLE munich. Hierher kommt sie auch in regelmäßigen Abständen zu den Treffen der #FairFashionForward Blogger Community.

Kurz vor der 2nd edition der GREENSTYLE munich ist Sandras Blog LAI CHUN mit einem wunderbaren Bericht über die GREENSTYLE munich fair and conference online gegangen.

Unser Tipp: Prädikat absolut empfehlenswert!

GOOD news: GMUC goes Charity – Zeltschule e.V.

Nachdem wir Jacqueline Flory und ihr Zeltschule Projekt beim Women’s Hub in München kennengelernt und lieben gelernt haben, war klar: Was diese Frau auf die Beine gestellt hat, um Menschen an Bildung teilhaben zu lassen – so viel Engagement und Durchhaltevermögen MUSS unterstützt werden.

Zeltschule

Zeltschule Women’s Workshops @ GREENSTYLE munich

Und weil wir uns schon lange nach einem geeigneten Projekt umgesehen haben, sind wir überglücklich, dass wir die Zeltschule supporten können, indem wir den Zeltschule Women’s Workshops einen kostenfreien Stand zur Verfügung stellen. Hier werden die textilen Kunstwerke verkauft, die in den vom Verein in den Flüchtlingscamps geschaffenen Nähworkshops für Frauen entstehen. Die Erlöse der Tücher, Taschen und Accessoires fließen zu 100 Prozent in die Zeltschulen. Gut zu wissen: Unter anderem nähen die Frauen auch Kleidung für sich und die Campbewohner.

Zeltschule e.V. – Helfen helfen. Wir sind dabei!

Im libanesisch-syrischen Grenzgebiet leben hunderttausende syrischer Flüchtlingskinder am Existenzminimum in provisorischen Zeltstädten und natürlich ohne Zugang zu Bildung. Das will Jacqueline Flory, die als Übersetzerin für Arabisch einen ganz eigenen Draht zu den Bewohnern „ihrer Camps“ hat, mit ihrem Verein Zeltschule e.V. ändern. Bzw. das ändert sie bereits.

„Wir leisten direkte Friedensarbeit: die Ausbildung dieser Kinder ist aktive Terrorismus-Prävention.“ – Jacqueline Flory

Zeltschule

Ganze zwölf Zeltschulen hat Jacqueline Flory seit 2016 in syrischen Flüchtlingscamps im Libanon gebaut, um Kindern Bildung zu vermitteln. Schließlich soll die Generation, die das Land nach dem Krieg wieder aufbauen soll, nicht im Analphabetismus aufwachsen. Über 2.250 syrische Kinder profitieren täglich vom Unterricht.

Florys Ansatz: Helfen vor Ort, damit die Menschen nicht noch weiter flüchten müssen.

Jacqueline leistet mit ihren Bildungseinrichtungen Friedensarbeit, aktive Terrorismus-Prävention. Sie bietet Alphabetisierungskurse für die Eltern, übernimmt die medizinische Versorgung der Kinder. Da erwachsene Syrer im Libanon kein Geld verdienen dürfen, schicken viele ihre Kinder zum Arbeiten, um nicht verhungern. Damit die Kinder wirklich zur Schule gehen können, werden die Familien mit Lebensmitteln, Wasser und Lebensmitteln versorgt.

Ihr Projekt braucht dringend Unterstützer. Jetzt Mitglied werden

Lilli Staack

Speaker
© Lilli Staack

In einer Bank zu arbeiten, war nicht unbedingt Teil von Lilli Staacks Lebensplan. Doch als die sie 2018 von dem Projekt Tomorrow hörte und das Team um Lemonaid-Gründer Jakob kennenlernte, war sie sofort Feuer und Flamme. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften in Kiel und Leipzig ging es also nach Hamburg. Denn die erste konsequent nachhaltige und digitale Bank sitzt nicht in einem der Tower am Main, sondern in einem Coworking-Space in St. Pauli. Dort kümmert sich Lilli Staack um die Kommunikation von Tomorrow, denn neben der Nachhaltigkeit und dem Standort, unterscheidet sich die Bank von Morgen besonders durch einen hohen Grad an Transparenz und der aktiven Einbindung der Community von konventionellen Banken.

GOOD news: Nachhaltige Mode is the next big thing!

Good News

Mode wird immer mehr, immer schneller und immer schlechter produziert. Damit hat sich die Modeindustrie den zweiten Platz unter den globalen Umweltverschmutzern gesichert. Und immer mehr wird (fast) ungetragen weggeworfen. Mode wegwerfen? Wann haben wir eigentlich die Wertschätzung für Textilien verloren. Wann ist Kleidung zur Wegwerfmode verkommen? So viele Fragen.

GOODnews: Auf der GMUC gibt dank Insights von Branchenkennern, Visionären und Machern Antworten.

Good NewsDas GMUC-Gefühl

Seit Januar 2019 fühlt es sich für uns an, als würde nachhaltige Mode ihre Nische langsam verlassen. Noch nie waren die Brands auf der weltweit größten B2B-Messe NEONYT in Berlin so großartig kuratiert, noch nie die Fair Fashionshow so spektakulär inszeniert. In der Front Row die Vertreter der großen Fashion Magazine. Die VOGUE hat der Show ein eigenes Editorial gewidmet. Und im April eine Green Issue rausgebracht. Der Fashion Council Germany hat ein Förderprogramm für nachhaltige Designer... Und unser Gefühl wird von einer Studie, die (McKinsey & Company) für „The State of Fashion 2019“ Business of Fashion gemacht hat, bestätigt. Neuesten Erkenntnissen zufolge ist endlich die kritische Masse erreicht, die eine Änderung des Systems ermöglicht: Menschen, die nachfragen und sich nicht von Greenwashing blenden lassen. Die nachhaltige Alternativen suchen.

Für diese Menschen, für die nachhaltige Mode machen wir die GREENSTYLE munich fair and conference. Mit knapp 30 internationalen Speakern, die das System von allen Seiten beleuchten. Und mit visionären Machern, die Mode zu schätzen wissen. Die mit Respekt für Mensch, Tier und Umwelt produzieren. Die smarte Re- und Upcycling-Konzepte im Pre- und Post-Consumer-Waste entwickelt haben um Ressourcen zu sparen. Die auf innovative Materialien wie Ananasleder & Co. setzen. Meet the Makers – change the game: Und weil hinter jeder dieser Brand echte Menschen stecken, bekommt man hier Antworten.

Yes, The (R)evolution of Fashion is now. Wir feiern die Mode. Wer feiert mit?

Melanie Leyendecker

Speaker
© Luiz Zeno Kuhn

Schauspielerin wollte die Wahl-Münchnerin schon als Kind werden. Auf professioneller Ebene stehen seit über 15 Jahren bei Melanie Leyendecker alle Zeichen auf Schauspielerei. Und zwar im Theater, im (TV)-Film und auf der Bühne. Nach ihrem TV-Debüt 2005 folgte vier Jahre später ihr Bühnendebüt 2009 am FestSpielHaus München. Mit ihrem 2nd Hand Popup „OLD is the new NEW“ hat die Fair Fashion Aktivistin München gezeigt, wie man Kleidung länger im Kreislauf halten kann. Immer in Verbindung mit nachhaltigem Storytelling zu den Themen Konsum, Nachhaltigkeit und Umwelt. Eine Fotodokumentation zu Rana Plaza, Filmabende mit der Dokumentation „The True Cost“ oder Community Talks mit Münchner Green Bloggerinnen.

Martiene Raven

Speaker
© Martiene Raven

Kreativ-Direktorin, Grafik Designerin, Fashion Illustratorin, Trendforecaster. Martiene Raven hat nach 15 Jahre Agentur-Business mit rabenmuetter.com einen Online-Trendguide für nachhaltige Brands geschaffen, um zu zeigen, dass bewusstes Einkaufen und Style wunderbar funktionieren.

„Mode ist so viel mehr, als die Kleidung die wir tragen“

Als Wahl-Berlinerin ist sie Profi für „home away from home“. 2014 hat sie für Gleichgesinnte Hellow gegründet. Eine Community für internationale Business-Frauen in Berlin. Mit raven collective hat Martiene 2018 einen Online Marktplatz für nachhaltige Luxusmode geschaffen. Damit vereint sie als bekennender Mode-Fan und Trendcasterin ihre beiden großen Lieben. Sie ist auf der Suche nach neuen Brands, um die raven colllective Besucher nachhaltig zu inspirieren.

Mila Moisio

Speaker
Kaisa Rissanen und Mila Moisio

Gemeinsam mit Kaisa Rissanen hat Mila Moisio jahrelang geforscht, um für ihr in Helsinki beheimatetes Label TAUKO das bestmögliche Polyesterrecycling zu bekommen. Denn Baumwolle zu recyceln ist nicht ihr Ding. Kunstfasern sind die Stoffe, die nicht abbaubar sind und von denen wir definitiv zu viel haben. Hier setzt ihr smartes Recycling-Konzept an, für das sie unbrauchbar gewordene Textilien aus Restaurants und Hotels in Finnland und Deutschland bezieht.

„Our goal is to make sustainable pieces for your long-lasting wardrobe.“ – Mila Moisio

Ihr Ziel? Zeigen, dass aus recycelten Textilien hochwertige Kollektionen entstehen können ohne dabei Kompromisse in Hinblick auf das Design bzw. ökologische und soziale Aspekte einzugehen. Das macht sie seit 2013 mit großem Erfolg. Das sieht auch der British Council so. Anfang 2019 konnte Mila die Auszeichnung als „Best Sustainable Fashion Project“ vom British Council entgegennehmen.

Hier geht es zum Interview.